http://www.faz.net/-gwz-92ry7

Zustellroboter : Von der Kunst, Briefe zuzustellen

  • -Aktualisiert am

Simpel, robust und bis zu dreihundert Kilo schwer: der neue „Postbot“ im Testlauf Bild: dpa

Roboter sind eine Hilfe, aber noch lange kein Ersatz für den Postboten.

          Bei den Postboten in Bad Hersfeld gibt es einen Neuzugang. Dabei handelt es sich aber nicht um eine menschliche Aushilfe, sondern um einen Roboter namens „Postbot“. Er nimmt den Briefzustellern harte körperliche Arbeit ab, indem er ihnen die schweren Kisten mit den Briefen hinterherfährt. Dabei muss er den Menschen auf die Beine schauen: An ihnen erkennt er die Person, der er folgen soll. Sechs Wochen lang will die Post jetzt zwei dieser Prototypen in der nordhessischen Stadt testen. Das Unternehmen folgt damit einem Weg, den die Robotik schon vor einiger Zeit eingeschlagen hat.

          In den Anfängen dachte man noch, dass Roboter – zumindest in der Industrie – die menschliche Arbeitskraft zu einem großen Teil ersetzen könnten. „Vor zirka dreißig Jahren hatte man die Vision von der menschenleeren Fabrik“, sagt Kai Pfeiffer, der am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung an Servicerobotern forscht. Doch diese Vision wurde nie Wirklichkeit. Stattdessen setzt man heute auf eine Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine, bei der beide ihre Fähigkeiten ausspielen. „Der Mensch besitzt die Flexibilität und Intelligenz, der Roboter hat mehr Kraft und ermüdet nicht, wenn er eine Aufgabe ständig wiederholt“, sagt Pfeiffer.

          Im Fall der heutigen Industrieroboter bedeutet das, dass sie dem Arbeiter schwere Bauteile hinhalten können, die dieser dann kunstvoll zusammenschweißt. Und für die Post bedeutet es eben, dass der Mensch den besten Weg für seine Tour wählt und die Briefe in den richtigen Schlitz wirft, während der Roboter für ihn das Schleppen übernimmt. Die Maschine ist damit im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr als ein Briefträger.

          Für die Arbeiten im Freien zu anfällig

          Das Besondere ist allerdings, dass dieses Gerät draußen auf der Straße zum Einsatz kommt. Fahrerlose Transportsysteme, die in Lagerhallen umherfahren, gibt es bereits seit Jahrzehnten. „Auf der Straße haben sie aber ständig wechselndes Wetter, da bricht kurz die Sonne durch, dann regnet es wieder“, erklärt Pfeiffer, warum die Sensoren und Algorithmen im Freien mehr herausgefordert werden als in einer Halle, in der die Witterung und Beleuchtung immer konstant sind.

          Wie der Postbot mit solchen Herausforderungen klarkommt, ließ sich schon im vergangenen Jahr beobachten. Am 17. November 2016, einem kalten verregneten Tag, fand in Troisdorf bei Bonn das Finale eines Technik-Wettbewerbs der Post statt. Schon da galt es, einen Roboter zu entwickeln, der einem Paketzusteller folgt und die Pakete für ihn trägt. Die Roboter der drei besten Teams sollten auf einem Parcours aus Bordsteinen und Rampen zeigen, was sie können. Zuerst kam Arti, ein Start-up, das an der Technischen Universität Graz entstanden ist, an die Reihe. Dessen Roboter konnte mit einer aufwendigen Kombination aus Laserscannern und 3D-Kameras zwar perfekt die Umgebung erfassen, fuhr aber auf sechs relativ kleinen Rädern und scheiterte daher am Bordstein. Die zweite Maschine kam vom Bremer Forschungsinstitut Biba und war mechanisch aufwendiger, ihr Fahrwerk bestand aus einer Kette mit kleinen Zylindern, die es ihr erlaubte, sich seitwärts fortzubewegen. Jedoch hatte die Konstruktion zu wenig Bodenhaftung, das Gerät schaffte es wegen des Regens nicht, die rutschige Rampe zu erklimmen. Dritter im Bunde war der recht simpel aufgebaute Effibot: Er rollte auf vier Rädern und analysierte die Umgebung mit einem 360-Grad Laserscanner. Dieser Roboter war nicht nur schlicht, sondern zugleich robust; problemlos folgte er dem Paketzusteller über den Parcours und überzeugte damit die Jury: Man kürte das Gefährt zum Sieger des Wettbewerbs.

          Bloß die Beine nicht verwechseln

          Hinter dem Gewinnerteam steckte die französische Firma Effidence, die nun auch den Postbot entwickelt hat. Man könnte ihn als eine Weiterentwicklung des Effibot beschreiben. Neu ist das Gehäuse, in das bis zu sechs Kisten mit Briefen passen. „Ebenso haben wir spezielle Anforderungen diskutiert, um die technische Plattform an unsere Zwecke anzupassen“, sagt Clemens Beckmann, Geschäftsbereichsleiter Innovationen der Brief- und Paketsparte bei Deutsche Post DHL. Welche Anpassungen das sind, verrät er nicht. Ebenfalls vertraulich ist, wie der Postbot die Beine des Zustellers erkennt und ihn von anderen Fußgängern unterscheidet. Klar ist nur, dass die Maschine mit einem Laserscanner die Umgebung abtastet und sich so orientiert.

          Weitere Themen

          Ein R2-D2 für die Post Video-Seite öffnen

          Paketroboter : Ein R2-D2 für die Post

          Der PostBOT folgt den Zustellern auf Schritt und Tritt. Statt mit dem schweren Handkarren, werden die Pakete mit dem selbstfahrenden Roboter transportiert. Derzeit läuft der Testbetrieb in Bad Hersfeld.

          Im Luxuszug durch Andalusien Video-Seite öffnen

          Nostalgie pur : Im Luxuszug durch Andalusien

          Ein „Palast auf Rädern“ nennt die spanische Bahngesellschaft ihn in aller Bescheidenheit: den Tren Al Andalus. Nicht mehr als 64 Gäste pro Fahrt können darin den Süden Spaniens in Salon-Wagen der 20er Jahre erkunden.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.