http://www.faz.net/-gwz-7bhbw

Cassini und Messenger : Ferner Blick auf die Erde

Die Erde unter den Saturnringen von der Raumsonde Cassini aufgenommen. Bild: dpa

Dieser Anblick bietet sich selten: Unser Heimatplanet und sein Mond geschrumpft auf zwei kleine Flecken. Die Aufnahmen zeigen eindrucksvoll, wie winzig unser blauer Planet Planet in der Weite des Weltalls ist.

          Unser Heimatplanet aufgenommen aus einer Entfernung von 1,5 Milliarden Kilometer. Die amerikanische Raumsonde Cassini, die den Planeten Saturn seit Juli 2004 umkreist, hat am 19. Juli ihre Bordkamera auf die Erde gerichtet und unter anderem dieses Farbbild geschossen. Die Erde ist unter den mächtigen Saturnringen als kleiner blauer Fleck zu erkennen. Am selben Tag schoss die amerikanische Raumsonde Messenger, die den Planeten Merkur umrundet, ebenfalls eine Aufnahme von der Erde aus einer Entfernung von 98 Millionen Kilometern. Unsere kosmische Heimat ist darauf als weißer Punkt zu erkennen.

          Manfred Lindinger

          Redakteur im Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Insel in der Weite des Alls

          Details sind auf den beiden Aufnahmen zwar nicht zu erkennen, „die Aufnahmen erinnern uns aber daran, wie klein unser Planet in der Unendlichkeit des Weltalls ist“, sagt Linda Spilker vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa. Es gibt nur wenige Aufnahmen von unserem Heimatplaneten, die aus solch großen Entfernungen im äußeren Sonnensystems aufgenommen wurden. Der Grund: Aus dieser Perspektive befindet sich die Erde recht nahe an der Sonne. Ein direkter Blick in die Sonne könnte die Kameras der Raumsonden zerstören. Die Instrumente benötigten deshalb einen schattigen Platz. Und dieser bot sich in der vergangenen Woche für Cassini, da die Sonne durch den Saturn verdeckt wurde. Auf einigen Aufnahmen ist sogar noch der Mond als weißer Fleck zu sehen.

          Erde und Mond wie sie Cassini aus 1,5 Milliarden Kilometer Entfernung sieht.
          Erde und Mond wie sie Cassini aus 1,5 Milliarden Kilometer Entfernung sieht. : Bild: Nasa, JPL

          Mondloser Merkur

          Die Cassini-Aufnahmen sollen Teile eines Mosaiks werden, die man von den Saturnringen anfertigen will. Die Bilder von Messenger entstanden im Rahmen einer Kampagne, bei der man nach Monden des Merkurs sucht. Bislang hat man keine Trabanten gesichtet. Möglicherweise sind diese besonders lichtschwach und deshalb schwer aufzuspüren.

          Erde und Mond aufgenommen von der Raumsonde Messenger  am 19. Juli
          Erde und Mond aufgenommen von der Raumsonde Messenger am 19. Juli : Bild: JPL, Nasa

          Winkt alle dem Saturn!

          Die amerikanische Raumfahrtbehörde hatte im Vorfeld angekündigt, dass Cassini die Erde fotografieren würden. Unter dem Motto „Wave at Saturn“ hatte sie die Menschen auf der zum Zeitpunkt der Aufnahme beleuchteten Seite der Erde aufgefordert, die Position des Ringplaneten am Himmel auszumachen und in die Richtung des Saturn  zu winken. Mehr als 20 000 Menschen nahmen an der Aktion teil.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Achtung, Brocken im Anflug

          Asteroid 2012 TC4 : Achtung, Brocken im Anflug

          Streunende Asteroiden sind eine ständige Bedrohung für die Erde. Heute wird 2012 TC4 dicht an unserem Planeten vorbeifliegen. Sein Abstand ist allerdings so groß, dass uns keine Gefahr droht. Doch das Ereignis mahnt zur Wachsamkeit.

          „Ich bin der Versager“ Video-Seite öffnen

          Berühmte Söhne und Väter : „Ich bin der Versager“

          Claus und Anias Peymann, Wolfgang und David Hoffmann, Trystan und Conrad Pütter: Jacke wie Hose ist nichts in der Beziehung von Vater und Sohn. Bei unseren Foto-Aufnahmen erkennt man das schon an der persönlichen Kleiderwahl.

          „Ja, wir waren die Ersten“

          Besondere Gravitationswellen : „Ja, wir waren die Ersten“

          Nun ist es offiziell: Zum ersten Mal haben Forscher das Signal einer Gravitationswelle kollidierender Neutronensterne mit traditionellen astronomischen Beobachtungen kombiniert. Eine Sensation, hinter der sich eine faszinierende Entdeckungsgeschichte verbirgt.

          Polizei veröffentlicht Bodycam-Aufnahmen Video-Seite öffnen

          Las Vegas : Polizei veröffentlicht Bodycam-Aufnahmen

          Zwei Tage nach dem Massaker in Las Vegas hat die Polizei der US-Metropole diese Videos veröffentlicht. Aus dem Gebäude sind Gewehrsalven zu hören, immer und immer wieder. Diese Aufnahmen stammen aus den sogenannten Bodycams der Einsatzkräfte.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Trumps ehemaliger Chefstratege Bannon nimmt dessen Versprechen, in Washington „den Sumpf trockenzulegen“, ernst. Dafür will er moderate Republikaner aus dem Kongress werfen und durch Ultrarechte ersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.