Home
http://www.faz.net/-gwz-7bhbw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Cassini und Messenger Ferner Blick auf die Erde

Dieser Anblick bietet sich selten: Unser Heimatplanet und sein Mond geschrumpft auf zwei kleine Flecken. Die Aufnahmen zeigen eindrucksvoll, wie winzig unser blauer Planet Planet in der Weite des Weltalls ist.

© dpa Vergrößern Die Erde unter den Saturnringen von der Raumsonde Cassini aufgenommen.

Unser Heimatplanet aufgenommen aus einer Entfernung von 1,5 Milliarden Kilometer. Die amerikanische Raumsonde Cassini, die den Planeten Saturn seit Juli 2004 umkreist, hat am 19. Juli ihre Bordkamera auf die Erde gerichtet und unter anderem dieses Farbbild geschossen. Die Erde ist unter den mächtigen Saturnringen als kleiner blauer Fleck zu erkennen. Am selben Tag schoss die amerikanische Raumsonde Messenger, die den Planeten Merkur umrundet, ebenfalls eine Aufnahme von der Erde aus einer Entfernung von 98 Millionen Kilometern. Unsere kosmische Heimat ist darauf als weißer Punkt zu erkennen.

Manfred Lindinger Folgen:  

Insel in der Weite des Alls

Details sind auf den beiden Aufnahmen zwar nicht zu erkennen, „die Aufnahmen erinnern uns aber daran, wie klein unser Planet in der Unendlichkeit des Weltalls ist“, sagt Linda Spilker vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa. Es gibt nur wenige Aufnahmen von unserem Heimatplaneten, die aus solch großen Entfernungen im äußeren Sonnensystems aufgenommen wurden. Der Grund: Aus dieser Perspektive befindet sich die Erde recht nahe an der Sonne. Ein direkter Blick in die Sonne könnte die Kameras der Raumsonden zerstören. Die Instrumente benötigten deshalb einen schattigen Platz. Und dieser bot sich in der vergangenen Woche für Cassini, da die Sonne durch den Saturn verdeckt wurde. Auf einigen Aufnahmen ist sogar noch der Mond als weißer Fleck zu sehen.

Erde und Mond vom Saturn aus gesehen © Nasa, JPL Vergrößern Erde und Mond wie sie Cassini aus 1,5 Milliarden Kilometer Entfernung sieht.

Mondloser Merkur

Die Cassini-Aufnahmen sollen Teile eines Mosaiks werden, die man von den Saturnringen anfertigen will. Die Bilder von Messenger entstanden im Rahmen einer Kampagne, bei der man nach Monden des Merkurs sucht. Bislang hat man keine Trabanten gesichtet. Möglicherweise sind diese besonders lichtschwach und deshalb schwer aufzuspüren.

Erde und Mond aufgenommen von der Raumsonde Messenger  am 19. Juli © JPL, Nasa Vergrößern Erde und Mond aufgenommen von der Raumsonde Messenger am 19. Juli

Winkt alle dem Saturn!

Die amerikanische Raumfahrtbehörde hatte im Vorfeld angekündigt, dass Cassini die Erde fotografieren würden. Unter dem Motto „Wave at Saturn“ hatte sie die Menschen auf der zum Zeitpunkt der Aufnahme beleuchteten Seite der Erde aufgefordert, die Position des Ringplaneten am Himmel auszumachen und in die Richtung des Saturn  zu winken. Mehr als 20 000 Menschen nahmen an der Aktion teil.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Komet 67P/Tschuri Rätselhafter Wasserspender

Woher stammt das Wasser auf der Erde? Von Asteroiden oder Kometen? Die europäische Raumsonde Rosetta hat den Wasserdampf des Schweifsterns 67P/Tschurjumow-Gerassimenko untersucht und einen wichtigen Hinweis gefunden. Mehr Von Manfred Lindinger

10.12.2014, 23:48 Uhr | Wissen
Aufnahmen der NASA Größter Sonnenfleck seit 24 Jahren

Der gigantische Sonnenfleck mit dem Namen AR 12-19-2 ist der größte seiner Art seit fast einem Vierteljahrhundert. Auf diesen Aufnahmen der NASA sind mehrere starke Eruptionen zu erkennen, darunter auch ein Ausbruch der X-Klasse, die die stärksten Eruptionen auf der Sonne sind. Mehr

06.11.2014, 11:29 Uhr | Wissen
Überraschungsfund auf dem Mars Der Rote Planet verdampft Methan

Der Marsrover Curiosity hat Methangas in der dünnen Lufthülle des Roten Planeten gemessen. Woher stammt der einfache Kohlenwasserstoff, den auf der Erde überwiegend Mikroorganismen erzeugen? Mehr Von Manfred Lindinger

16.12.2014, 20:00 Uhr | Wissen
Weltraum Auf dem Mars könnte es Leben gegeben haben

Die Marssonde Curiosity findet auf dem roten Planeten Spuren von Wasser. Sie stützen die Hypothese, dass es in der Nachbarschaft der Erde einst anderes Leben gegeben haben könnte. Mehr

09.12.2014, 09:25 Uhr | Wissen
Doping-Kronzeugin Stepanowa Doper lassen sich besser vermarkten

Julia Stepanowa ist Kronzeugin des Doping-Skandals in Russland. Warum aber reagiert kaum jemand auf ihre Vorwürfe und Beweise? Im F.A.Z.-Interview spricht die Läuferin über ihre Flucht aus Russland, Angst und weitere Beweise. Mehr

17.12.2014, 13:01 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2013, 18:11 Uhr