http://www.faz.net/-gwz-71ggq

Genetik : Der molekulare Schlüssel zu einem langen Leben?

  • -Aktualisiert am

An Leukozyten lässt sich die Alterung des Epigenoms beobachten: Erythrozyten (rot eingefärbt), ein Leukozyt (blau eingefärbt) und die Blutgefäßwand (die vertikale Struktur rechts) Bild: Heinz G. Beer

Das Alter hat auf unserem Genom selbst keinen Einfluss, dafür beeinflusst das Alter die Interpretation des Erbguts. Dies lässt sich an an weißen Blutkörperchen unterschiedlicher Probanden beobachten.

          What happens to our cells after one hundred years? What is the difference at a molecular level between a newborn and a centenarian? Is it a gradual or a sudden change? Is it possible to reverse the aging process? What are the molecular keys to longevity? These central questions in biology, physiology and human medicine have been the focus of study by researchers for decades.

          While the genome of every cell in the human body, regardless of their appearance and function, is identical, chemical signals that regulate it, known as epigenetic marks, are specific to each human tissue and every organ. This means that all our components have the same alphabet (genome), but the spelling (epigenome) is different in every part of our anatomy. The surprising result of the work led by Dr. Esteller is that the epigenome varies depending on the age of the person, even for the same tissue or organ.

          Three Samples Of Different Ages

          The international journal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) has published an international collaborative research led by Manel Esteller, director of the Epigenetics and Cancer Biology Program at the Bellvitge Biomedical Research Institute (IDIBELL), lecturer of Genetics at the University of Barcelona and ICREA researcher, which provides a vital clue in this field: the epigenome of newborns and centenarians is different.

          In the study published in PNAS, epigenomes from white blood cells of a newborn, a man of middle age and a person of 103 years have been fully sequenced.

          Extending The Results

          The results show that the centenary presents a distorted epigenome that has lost many switches (methyl chemical group), put in charge of inappropriate gene expression and, instead, turn off the switch of some protective genes.

          „Extending the results to a large group of neonates, individuals at the midpoint and nonagenarians or centenarians we realized that this is an ongoing process in which each passing day goes by twisting the epigenome” explains the researcher. However, Dr. Esteller noted that “epigenetic lesions, unlike genetic ones, are reversible and therefore modifying the patterns of DNA methylation by dietary changes or use of drugs may induce an increase in lifetime.”

          Quelle: Atomium Culture

          Weitere Themen

          Vier Neue für Galileo Video-Seite öffnen

          Navigationssatelliten : Vier Neue für Galileo

          Mit einer Ariane 5-Rakete sind vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geschossen worden. Damit soll mehr Unabhängigkeit von einem großen Konkurrenten auf der anderen Atlantikseite gewonnen werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.