http://www.faz.net/-gwz-71ggq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.08.2012, 06:19 Uhr

Genetik Der molekulare Schlüssel zu einem langen Leben?

Das Alter hat auf unserem Genom selbst keinen Einfluss, dafür beeinflusst das Alter die Interpretation des Erbguts. Dies lässt sich an an weißen Blutkörperchen unterschiedlicher Probanden beobachten.

von einer Forschungsgruppe der Universität von Barcelona
© Heinz G. Beer An Leukozyten lässt sich die Alterung des Epigenoms beobachten: Erythrozyten (rot eingefärbt), ein Leukozyt (blau eingefärbt) und die Blutgefäßwand (die vertikale Struktur rechts)

What happens to our cells after one hundred years? What is the difference at a molecular level between a newborn and a centenarian? Is it a gradual or a sudden change? Is it possible to reverse the aging process? What are the molecular keys to longevity? These central questions in biology, physiology and human medicine have been the focus of study by researchers for decades.

While the genome of every cell in the human body, regardless of their appearance and function, is identical, chemical signals that regulate it, known as epigenetic marks, are specific to each human tissue and every organ. This means that all our components have the same alphabet (genome), but the spelling (epigenome) is different in every part of our anatomy. The surprising result of the work led by Dr. Esteller is that the epigenome varies depending on the age of the person, even for the same tissue or organ.

Three Samples Of Different Ages

The international journal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) has published an international collaborative research led by Manel Esteller, director of the Epigenetics and Cancer Biology Program at the Bellvitge Biomedical Research Institute (IDIBELL), lecturer of Genetics at the University of Barcelona and ICREA researcher, which provides a vital clue in this field: the epigenome of newborns and centenarians is different.

In the study published in PNAS, epigenomes from white blood cells of a newborn, a man of middle age and a person of 103 years have been fully sequenced.

Extending The Results

The results show that the centenary presents a distorted epigenome that has lost many switches (methyl chemical group), put in charge of inappropriate gene expression and, instead, turn off the switch of some protective genes.

„Extending the results to a large group of neonates, individuals at the midpoint and nonagenarians or centenarians we realized that this is an ongoing process in which each passing day goes by twisting the epigenome” explains the researcher. However, Dr. Esteller noted that “epigenetic lesions, unlike genetic ones, are reversible and therefore modifying the patterns of DNA methylation by dietary changes or use of drugs may induce an increase in lifetime.”

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Embryonen-Experimente Kinderwunschfabriken immer schöpferischer

Es ist der Moment, wenn Mutter und Kind quasi zusammenwachsen, die Einnistung des Embryos in den Uterus. Forscher haben diesen Augenblick in die Petrischale verlegt. Das Ziel ist aber keineswegs die Menschenzüchtung. Mehr Von Joachim Müller-Jung

05.05.2016, 08:47 Uhr | Wissen
Same but different Gründungskultur in Deutschland versus Amerika

Ambitioniert, visionär, risikofreudig – der amerikanischen Gründerszene eilt ihr Ruf voraus. Deutsche Startups wirkten dagegen lange blass: Nicht minder professionell, aber eben typisch deutsch zurückhaltend. Doch was ist Vorurteil, was ist Wahrheit? Ein Vergleich. Mehr

25.04.2016, 08:51 Uhr | Wirtschaft
Beyoncés neues Album Lemonade aus den Zitronen, die das Leben ihr reichte

Es hagelt elegant erhobene Mittelfinger: Lemonade von Beyoncé ist ein Gesamtkunstwerk aus Film und Musik. Wer das nicht schätzt, kann immerhin mit den Spekulationen über ihre Ehe vorliebnehmen. Mehr Von Julia Bähr

27.04.2016, 13:33 Uhr | Feuilleton
Schlimme Kämpfe Zehntausende in Syrien auf der Flucht

Die erbitterten Kämpfe in der nordsyrischen Provinz Aleppo haben zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Laut Human Rights Watch sind alleine an einem Frontabschnitt nahe der türkischen Grenze 30.000 Zivilisten auf der Flucht. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat nach Angaben von Aktivisten im Norden Syriens Gebiete von den Regierungstruppen und rivalisierenden Rebellengruppen zurückerobert. Mehr

17.04.2016, 15:05 Uhr | Politik
Paläoklima Verschwundene Urbewohner

Ob Mammut, Höhlenlöwe oder Steppenbison: Zum Ende der Eiszeit gab es ein großes Tiersterben im Norden von Alaska. Daran war der Klimawandel schuld. Für die Pflanzenfresser gab es keine Nahrung mehr. Mehr Von Diemut Klärner

29.04.2016, 08:55 Uhr | Wissen