http://www.faz.net/-gwz-8kk0u

Schicker Eismann : Ötzi - der Ur-Designer aus den Alpen

  • -Aktualisiert am

So sah er aus: Rekonstruktion des Ötzi Bild: dapd

Wie waren die Kleider und die Requisiten der italienisch-österreichischen Gletschermumie einst beschaffen? Genanalysen liefern neue Erkenntnisse.

          Wenn Giorgio Armani zur Kupfersteinzeit gelebt hätte, hätte er „Ötzi“ auf die Schulter geklopft und gesagt: gut gemacht. Denn ausgeklügelter hätte der italienische Modedesigner die damalige Kleidung des „Tiroler Eismanns“ nicht gestalten können. Eine neue Studie in der Zeitschrift „Scientific Reports“ (doi: 10.1038/srep31279) zeigt, dass die Kleidung und der Köcher der über 5300 Jahre alten Mumie aus den Materialien von mindestens fünf verschiedenen Tierarten hergestellt wurde.

          Seit mehr als zwei Jahrzehnte wird der Mann aus den Ötztaler Alpen erforscht: Seine Herkunft, Ernährung, Gesundheit, seine Werkzeuge und auch seine Kleidung haben Einblicke in die Lebensweise des Mannes aus dem Eis geliefert.

          So setzt sich Ötzis Outfit zusammen

          Trotz guter Erhaltung der Gletschermumie war es den Wissenschaftlern dennoch bislang nicht möglich, den eindeutigen Ursprung seiner Bekleidung festzulegen. Nun haben Forscher um Niall J. O’Sullivan vom EURAC-Institut in Bozen die mitochondriale DNA von neun Lederfragmenten sequenziert und ihren Ursprung identifiziert: Für seine Mütze hat Ötzi das Fell eines Braunbären verwendet, für den Köcher das Fell eines europäischen Rehs.

          Während man früher dachte, Ötzi führe eine agropastorale Lebensweise, beweisen die beiden Fellstücke, dass auch damals wildes Tier gejagt und gefangen wurde. Auch domestizierte Huftiere wurden als Kleidungsmaterial ausgewählt. Ötzi’s Mantel aus hellem und dunklem Material und seine Beinkleider, eine Art Lederleggings, bestehen aus mindestens sechs verschiedenen Fellkombinationen von Schaf und Ziege.

          Auch der viereckige Lendenschurz wurde aus dunklem Schafspelz angefertigt, die Schnürsenkel hingegen aus Rinderfell. Ein planloses Zusammennähen von verfügbaren Lederteilen oder ein seltsamer aber praktischer Modegeschmack? Die Forschungsgruppe bestätigt zumindest ersteres.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Von der Garage zur Designer-Wohnung Video-Seite öffnen

          Umbau : Von der Garage zur Designer-Wohnung

          Architekt Francesco Ceccarelli lebt in Bologna in einem Ein-Zimmer-Apartment, das einmal eine Garage war. Mit viel Kreativität und Engagement lassen sich alte, wenig genutzte Räumlichkeiten zu modernem Wohnraum verwandeln.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.