http://www.faz.net/-gwz-93jvc

Paläontologie : Die Ratte aus der Urzeit

  • Aktualisiert am

Urratten aus Dorset Bild: AFP

Zwei fossile Zähne liefern Hinweise auf die frühesten Vorfahren der Säugetiere und des Menschen. Die Tiere lebten vor 145 Millionen Jahren im Südwesten Englands.

          Im Südwesten Englands hat ein Student zwei Zähne von rattenähnlichen Lebewesen entdeckt, die vor 145 Millionen Jahren lebten und als Säugetiere zu den ältesten entfernten Vorfahren des Menschen zählen. Wie die Universität von Portsmouth mitteilte, stammen die Zähne von der Küste der Grafschaft Dorset. Die Tiere waren ihren abgekauten Zähnen zufolge recht alt geworden – trotz der damals lebenden Dinosaurier.

          Der britische Student hatte den sensationellen Fund gemacht, als er Gesteinsproben aus Dorset durchsiebte. „Ganz unerwartet fand er nicht nur einen, sondern zwei ziemlich bemerkenswerte Zähne eines Typs, der noch nie zuvor bei Felsen dieses Alters entdeckt wurde“, erklärte Steve Sweetman, der als Forscher an der Universität den Fund untersuchte. „Ich wurde gebeten, sie mir anzuschauen, und meine Meinung abzugeben, und schon beim ersten Blick ist mir die Kinnlade heruntergefallen.“

          Die Zähne der Urratten

          Der Wissenschaftler geht davon aus, dass die Zähne zwei verschiedenen Spezies kleiner Lebewesen mit Fell zuzuordnen sind, die von Insekten und möglicherweise auch von Pflanzen gelebt haben. „Die Zähne sind von einem hoch entwickelten Typ, der durchbohren, schneiden und zermalmen kann“, sagte er weiter.

          Für die Wissenschaftler, die die Funde jetzt in der Zeitschrift „Acta Palaeontologica Polonica“ beschreiben, steht nach eingehenden Untersuchungen fest: Die beiden Zähne gehören zu den ältesten Fossilien, „die zu jener Säugetier-Linie gehören, aus denen sich unsere eigene Spezies entwickelte“. Die Tiere seien behaart und wohl nachtaktiv gewesen. Auch wenn die rattenähnlichen Tiere sich stark vom Menschen unterscheiden, beschreibt Sweetman sie als „zweifellos die frühesten bisher bekannten aus der Linie der Säugetiere, die zu unserer eigenen Spezies geführt haben.“ Die zwei Tierarten wurden Durlstodon ensomi und Durlstotherium newmani genannt – letztere nach dem in der Nähe des Fundorts ansässigen Pub-Besitzer Charlie Newman. Die sogenannte Jurassic Coast im Süden Englands ist als Fossilienfundstätte bekannt und gehört seit 2001 zum Unesco-Welterbe.

          Weitere Themen

          Traum-Zeit-Kontinuum

          Bei Australiens Aborigines : Traum-Zeit-Kontinuum

          Wer sich Australiens Ureinwohnern anvertraut, erlebt atemberaubende Landschaften und eine Kultur, die zwischen Abgrenzung und Öffnung nach Identität sucht. Das gilt im Urwald genauso wie am Ayers Rock.

          Vulkanausbruch mitten im Naturparadies Video-Seite öffnen

          Galapagos-Inseln : Vulkanausbruch mitten im Naturparadies

          "La Cumbre", übersetzt „Der Gipfel“, ist auf den Galapagos-Inseln explodiert. Die Verwaltung des Nationalparks sprach eine große Gefährdung für die umliegenden Tiere und Pflanzen aus – dabei gehört die Region nicht nur wegen Charles Darwin zum Weltnaturerbe.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.