http://www.faz.net/-gwz-8wf4k

Paläontologie : Als die Dino-Herden Westaustralien durchstreiften

  • Aktualisiert am

Die Forscher um Steven Salisbury konservieren die größten Dino-Spuren. Bild: University of Queensland

Australische Forscher haben Tausende von Dinosaurierspuren in Westaustralien entdeckt. Einige sind bis zu 1,7 Meter groß.

          In einer abgelegenen Küstenregion Westaustraliens haben Paläontologen von der University of Queensland in Brisbane einen „Jurassic Park“ entdeckt. Dort hatten in 130 bis 140 Millionen Jahre altem Gestein  mindestens 21 verschiedene in der frühen Kreidezeit  lebende Dinosaurierarten ihre Fußspuren hinterlassen. Wie die Forscher um Steve Salisbury im „Journal of Vertebrate Palaeontology“ berichten, seien nirgendwo sonst auf der Welt so viele verschiedene Dino-Fußabdrücke gefunden wie in der Region Kimberley.

          Australiens „Jurassic Park“ : Dinosaurier-Forscher sind begeistert

          Die Fundstelle entlang eines 25 Kilometer langen Küstenstreifens auf der Halbinsel Dampier (Region Walmadany)  sei „ein magischer Ort – Australiens eigener Jurassic Park in einer spektakulären Wildnis“, schwärmt Salisbury. Von den  unzähligen Fußspuren konnte man rund 150 eindeutig 21 Dinosaurierarten zuordnen. Darunter befänden sich fünf verschiedene Fleischfresser-Arten, sechs Arten von pflanzenfressenden Langhals-Sauropoden und vier Arten von zweibeinigen pflanzenfressenden Ornithopoden. Zudem  fanden die Forscher Indizien für die Existenz von Stegosauriern in Australien. Diese vierbeinige pflanzenfressende Saurierart zeichnete sich durch eine Doppelreihe von knöchernen Platten oder Stacheln entlang des Rückens und der Oberseite des Schwanzes aus. Einige der Fußabdrücke sind bis zu 1,7 Meter groß und damit die größten, die von Dinosauriern jemals gefunden wurden.

          Beinahe wären die einmaligen Zeugnisse aus der frühen Kreidezeit für immer verlorengegangen: Die Regierung von Westaustralien hatte die Region Walmadany im Jahr 2008 als Standort für eine riesige Flüssiggas-Verarbeitungsanlage ausgewählt. Die von der Entscheidung alarmierten Aborigines des Gebietes nahmen daraufhin Kontakt auf mit den Paläontologen um Steven Salisbury. Die Ureinwohner wiesen die Forscher auf die Spuren hin, die ihnen selbst schon seit langem bekannt waren. Die Forscher um Salisbury verbrachten daraufhin mehr als 400 Stunden mit der Untersuchung und Dokumentation der Relikte aus der Kreidezeit.

          Weitere Themen

          Besonders heiße Ladung Video-Seite öffnen

          Brennender Anhänger verfolgt : Besonders heiße Ladung

          Kuriose Szenen in Australien: Flammendes Frachtgut hatte ein Transporter in Queensland geladen. Trotz des brennenden Anhängers fuhr der Fahrer über den Highway. Nach einer Verfolgung konnte die Polizei den Fahrer stoppen.

          Topmeldungen

          Gruppenbild mit Grün: Angela Merkel im Kreis ihrer Amtskollegen in Brüssel

          Regierung ohne Idee : Deutschland in der Defensive

          Das Land, das sich vor drei Jahren als Hegemon Europas feiern ließ, ist heute ein zerstrittener und verunsicherter Mitgliedstaat. An Macron kann man sehen, wie wichtig politisches Kapital ist. Ein Kommentar.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Debatte um Vollverschleierung : Anträge nach AfD-Art

          Die AfD fordert im Bundestag ein Gesetz gegen Vollverschleierung, alle anderen Fraktionen arbeiten sich daran ab. Ähnliches wird sich im Bundestag wohl noch oft wiederholen.
          Satt und zufrieden, ohne einen Funken Inspiration: Willem Dafoe mit seinem Goldenen Ehrenbären.

          Willem Dafoe auf der Berlinale : Im Ersatzteillager

          Willem Dafoe hat auf der Berlinale den Goldenen Ehrenbären bekommen. Lust, über sein Leben und Werk zu plaudern, hat er aber leider nicht. Eine Begegnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.