http://www.faz.net/-gwz-8jfjw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 18.07.2016, 09:00 Uhr

Neolithische Revolution Erblühende Landschaften

Jahrtausende bevor Europa urbar wurde, bestellte man weiter östlich schon Felder und züchtete Vieh. Wer sorgte für diesen frühen Wandel?

von
© F1online Als Wiege der Landwirtschaft kannte man das Zagros-Gebirge bisher nicht. Aber auch hier machten sich Bauern früh ans Werk, wie Funde aus Iran belegen.

Die Zähne, nun ja, sind nicht gerade im besten Zustand. Es mangelte ihnen offensichtlich an Pflege, dabei wäre diese überaus wichtig gewesen, denn der neue Lebensstil ging an die Substanz: Der Zahnschmelz ist verschlissen und von Karies durchlöchert. Als die Frau starb, fehlten ihr einige Zähne, bestehende zeigen Spuren einer speziellen Nutzung: dienten vermutlich als Werkzeug zur Lederverarbeitung. Sie wurde keine fünfzig Jahre alt, aber mindestens zwanzig – genauer können es die Anthropologen nicht bestimmen. Und wer auch immer sie vor rund 10.000 Jahren sitzend im Zagros-Gebirge im Südwesten des heutigen Irans beerdigte, legte ihr ein Baby in die Arme. Vielleicht das ihre, vielleicht auch ein Enkelkind.

Sonja Kastilan Folgen:

Ihr Grab wurde 1978 nebst acht weiteren in der 1860 Meter hoch gelegenen Siedlung Abdul Hosein entdeckt. Es zeugt von einer Tragödie, die sich zu einer Zeit abgespielt hat, als sich die Menschheit auch hier, im östlichen Teil des „Fruchtbaren Halbmondes“, schon die Vorzüge der Landwirtschaft erschlossen hatte. Damit begann das Neolithikum: Trotz aller Mühen und Rückschläge fingen Menschen an, Gräser zu kultivieren und Tiere zu zähmen, sesshaft zu werden. Auf diesem revolutionären Wandel beruhen die meisten heutigen Gesellschaften. Ohne die dadurch mögliche bessere Versorgung einer wachsenden Bevölkerung hätten sich weder Städte noch Hochkulturen entwickeln können, geschweige denn eine Industrie.

Infografik / Karte / Halbmond © F.A.Z. Vergrößern Fruchtbarer Halbmond, so wird das Gebiet genannt, in dem die Ursprünge von Viehzucht und Ackerbau zu suchen sind. Dabei helfen DNA-Analysen, etwa von hier verorteten Fundstücken.

Wer wo zuerst das archaische Jäger- und Sammlerdasein aufgab, zum Ackerbau überging und diese Lebensweise Jahrtausende später einmal nach Europa brachte, diese Frage treibt Archäologen, Anthropologen und Evolutionsbiologen seit Jahrzehnten um. Inzwischen kann man sich ihr auch mit den Mitteln der Molekulargenetik nähern, doch in der Zone des Fruchtbaren Halbmondes werden genetische Spuren oft durch das warme Klima verwischt.

Genetische Spurensuche

Manchmal werden die Paläogenetiker trotzdem fündig, und ihre Antwort stellt sich in der aktuellen Ausgabe von „Science“ überraschend anders dar. Komplexer, als man sich bisher das Szenario von den ersten Bauern irgendwo im Nahen Osten vorstellte: Allem Anschein nach trieben unterschiedliche lokale Gemeinschaften die Landwirtschaft voran. Zum Beispiel in Anatolien und im Gebiet des heutigen Irans. Sie tauschten sich womöglich über Ideen aus, blieben jedoch zunächst für sich, denn zwischen ihnen klafft ein tiefer genetischer Spalt: Dieser geht auf eine Trennung ihrer Abstammungslinien vor mindestens 46.000 Jahren zurück, ist vielleicht bis zu 77.000 Jahre alt und geschah recht bald, nachdem der moderne Mensch aus Afrika eingewandert war. Zu diesem Ergebnis kommen Farnaz Broushaki und Joachim Burger mit ihren Kollegen von der Universität Mainz in Zusammenarbeit mit einem internationalen Team, zu dem unter anderem Schweizer Bioinformatiker, britische und amerikanische Evolutionsgenetiker sowie iranische und französische Archäologen zählen. „Die beiden jetzt von uns untersuchten Populationen waren genetisch deutlich stärker isoliert als räumlich“, erklärt Burger. „Undenkbar, dass sie nebeneinander mehrfach ihre jeweiligen Landwirtschaftszweige entwickelten und keinen geistigen Austausch pflegten – dazu sind die notwendigen Innovationen viel zu kompliziert. Sie partizipierten an einer großen Idee: ein föderaler Thinktank, aber kein Schmelztiegel.“

Für die Landwirtschaft brauchte man einige neue Werkzeuge – vom Pflug über die Sichel bis hin zu Mahlsteinen und Vorratsgefäßen –, musste Pflanzen selektieren und Tiere domestizieren, was keineswegs leicht gelingt. So verlegten sich die einen, je nach Region, auf Rinder, die anderen auf Ziegen, konzentrierten sich auf Einkorn oder Emmer und machten sicherlich etliche Fehler.

Der Wandel der Jäger und Sammler

Das Team um Burger analysierte nun die Erbinformationen von vier Neolithikern aus den iranischen Fundstätten Wezmeh und Abdul Hosein sowie von einer rund 2800 Jahre alten Knochenprobe aus der iranischen Eisenzeit in Hasanlu. Die gewonnenen DNA-Sequenzen verglichen die Forscher mit bekannten Daten von Mitgliedern der frühen Bauerngemeinschaften oder Jäger- und Sammlerkulturen aus Europa, dem Kaukasus und Westasien sowie mit Sequenzen aus der heutigen Bevölkerung.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite