http://www.faz.net/-gwz-93dq5

Archäologie : Sensationsfund in der Cheops-Pyramide

  • Aktualisiert am

Wissenschaftler des Scan Pyramid Project installieren am Ende Mai2016 in vor der Cheops-Pyramide in Gizeh ein Messgerät zum Nachweis von kosmischen Myonen. Bild: Philippe Bourseiller/ScanPyramids Mission

In der Cheops-Pyramide haben Forscher eine Art Korridor entdeckt. Welchen Zweck hatte er? Für einen Lüftungsschaft ist der Hohlraum jedenfalls zu groß.

          Mit Hilfe von kosmischen Strahlen hat eine internationale Forschergruppe einen mindestens 30 Meter langen Hohlraum in der großen Pyramide von Gizeh entdeckt. Die Ergebnisse seien ein Durchbruch für das Verständnis der internen Struktur der Cheops-Pyramide, schreiben die Forscher um Mehdi Tayoubi vom HIP-Institut in Paris in einem Aufsatz, den die Zeitschrift „Nature“ in ihrer Online-Ausgabe jetzt veröffentlicht hat.

          „Wir wissen nicht, was es mit dem Hohlraum auf sich hat“, sagte Tayoubi, „deswegen wollen wir auch nicht von einer Kammer sprechen.“ Aber die Ausmaße des Raumes seien ungewöhnlich groß. Der Hohlraum verläuft mehrere Meter über der Großen Galerie, die vom nördlichen Eingang der Pyramide zur Königshalle führt. Der nicht zugängliche Korridor habe schätzungsweise die Querschnittsmaße der Großen Galerie. Dadurch sei er zu groß für einen Belüftungsschacht.

          Die Computergrafik zeigt einen Schnitt durch die Cheops-Pyramide. Dargestellt ist der korridorartige Hohlraum in der Mitte. Darunter verläuft die Große Galerie, die zur Königskammer führt.
          Die Computergrafik zeigt einen Schnitt durch die Cheops-Pyramide. Dargestellt ist der korridorartige Hohlraum in der Mitte. Darunter verläuft die Große Galerie, die zur Königskammer führt. : Bild: Scan Pyramids Mission

          Drei Teams verschiedener Institute und Universitäten aus Frankreich und Japan untersuchen seit zwei Jahren die 4500 Jahre alte Pyramide in Gizeh. Dabei nutzen die Forscher sogenannte Myonen, die ein Nebenprodukt kosmischer Strahlung sind. Ähnlich wie Röntgenstrahlen beim menschlichen Körper können diese Elementarteilchen Hunderte Meter Stein durchdringen, so die Forscher. Indem man die Verteilung der eintreffenden Myonen im Inneren des gigantischen Grabmals vermessen hat, ließen sich die Lage und der Verlauf des Hohlraums ermitteln.

          Die Cheops-Pyramide ist die älteste und größte der drei Pyramiden auf dem Gizeh-Plateau bei Kairo. Sie zählt zu den sieben Weltwundern der Antike und ist 139 Meter hoch und 230 Meter lang. Sie wurde während der Regierungszeit von Pharao Cheops (2509 bis 2483 v. Chr.) gebaut und gibt den Forschern bis heute Rätsel auf. So weiß man immer noch nicht definitiv, wie die alten Ägypter ein solches Bauwerk errichten konnten.

          Quelle: FAZ.net, dpa, mli

          Weitere Themen

          Regenwürmer gegen Lungenkrebs Video-Seite öffnen

          Zelltötender Schleim : Regenwürmer gegen Lungenkrebs

          An der Universität von Lublin untersuchen polnische Forscher die zelltötende Wirkung von Flüssigkeit aus der Leibeshöhle der Würmer. In ersten Labortests zerstörte die Substanz allerdings sowohl Krebszellen als auch gesundes Gewebe. Das Forschungsteam veränderte daraufhin die Aufbereitung der Flüssigkeit.

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.