http://www.faz.net/-gqe-15n0q

Zur Stabilisierung : Kölner U-Bahn-Baustelle wird geflutet

  • Aktualisiert am

Blick in die Baugrube nahe dem Kölner Heumarktes Bild: F.A.Z.- Marcus Kaufhold

Am Mittag soll die Flutung der gefährdeten U-Bahn-Baustelle in der Kölner Innenstadt beginnen: Bis Sonntagmorgen werden dann 14.500 Kubikmeter Wasser eingepumpt - zur Stabilisierung der Grubenwände. Denn der Grundwasserspiegel steigt beständig.

          Die Flutung der gefährdeten U-Bahn-Baustelle in der Kölner Innenstadt soll am Samstag beginnen. Das teilten die Stadt und die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) nach einer Sitzung des Koordinierungsstabes am Freitag mit. Die Flutung ist notwendig, um bei steigendem Grundwasserspiegel durch Rhein-Hochwasser die Wände der Grube zu stabilisieren.

          In der Skandalbaustelle am Heumarkt fehlen mehr als 80 Prozent der stabilisierenden Eisenbügel. Benachbarte Gebäude seien durch die Flutung nicht gefährdet, betonten Stadt, KVB und die Baufirmen. Unter den Anwohnern war in den vergangenen Tagen die Angst gewachsen.

          „Ein Überlaufen der Baustelle, das Eindringen von Wasser in benachbarte Gebäude oder eine Einsturzgefahr ergeben sich nicht“, erklärten Stadt und KVB. Die Flutung soll voraussichtlich am Samstag gegen 12.00 Uhr beginnen. Dazu werde Grundwasser verwendet, das normalerweise abgepumpt und in den Rhein geleitet wird. Zunächst sollen so bis Sonntagmorgen 14.500 Kubikmeter Wasser eingepumpt werden. Abhängig von der Entwicklung des Grundwasserstandes könne die Menge später noch aufgefüllt werden.

          Bild: dpa

          Der Anstieg des Grundwassers habe sich leicht verlangsamt, es steige stündlich um weniger als zwei Zentimeter. Nach der Prognose des Hochwasserschutzamtes wird der Rhein-Pegel am Samstag die kritische 6,50 Meter-Marke überschreiten und am Sonntag bei sieben Metern liegen.

          Die Arbeitsgemeinschaft der am U-Bahn-Bau beteiligten Firmen (Arge) betonte am Freitag erneut, dass die Standsicherheit aller U-Bahn-Baustellen gesichert sei. Bauarbeiter sollen die Eisenbügel abgezweigt und an einen Schrotthändler verschachert haben. Außerdem wurden bisherigen Erkenntnissen zufolge Messprotokolle für Schlitzwände gefälscht. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben ihre bisherigen Ermittlungen wegen Betrugs und Diebstahls auch auf den Verdacht der Baugefährdung ausgeweitet, weil dieser Tatbestand nicht verjähren könne.

          Als Folge der Missstände werde die Arge ihre Kontrollen verschärfen und ihre Maßnahmen zur Qualitätssicherung überprüfen, sagte der technische Leiter der Arge, Jochen Keysberg von der Baufirma Bilfinger Berger. Der Bügel-Diebstahl habe offengelegt, dass es „eine Lücke im Sicherheitssystem“ gebe. Das Mannheimer Unternehmen hatte drei am U-Bahn-Bau beteiligte Mitarbeiter freigestellt. Zur Arge gehören neben Bilfinger Berger auch der Baukonzern Züblin und die Wayss & Freytag Ingenieurbau AG.

          Eine Erklärung dafür, warum die Protokolle gefälscht und die Bügel nicht eingebaut wurden, habe die Arge noch nicht gefunden, sagte deren Geschäftsführer Stefan Roth. Ein Verkauf der Eisenbügel könne seiner Meinung nach nur relativ kleine Erlöse gebracht haben, so dass womöglich noch andere Gründe hinter dem Diebstahl stecken könnten. Welche Gründe das sein könnten, wisse er aber nicht.

          Die Flutung der Heumarkt-Baugrube wird nach Angaben der Arge-Vertreter rund 10.000 Euro kosten. Es werde etwa ein bis zwei Tage dauern, das Wasser später wieder abzupumpen. Schäden für die Baustelle seien nicht zu erwarten, auch keine längeren Bauverzögerungen.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.