http://www.faz.net/-gqe-14rw7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.12.2009, 16:35 Uhr

Zu Besuch in Nordkorea Blick in den Sozialismus

Die Funktionäre des sozialistischen Regimes genießen ihre Privilegien, doch die Nordkoreaner kämpfen gegen die Armut. Die Währungsreform hat ihre Ersparnisse vernichtet. Die gepflegte Fassade Pjöngjangs kann den Mangel nicht verdecken. Seltene Einblicke in ein verschlossenes Land.

von , Pjöngjang
© Patrick Welter In der VIP Lounge Nr. 6 im Flughafen von Pjöngjang

Es ist dunkel in den breiten Straßen von Pjöngjang. Auf dem Bürgersteig im Zentrum hat sich am späten Nachmittag eine Schülerband aufgebaut. Dick verpackt in ihre Winterjacken, spielen die 12 bis 15 Jahre alten Jugendlichen gegen die Kälte an. Nur vereinzelt spenden Passanten Beifall. Auch der Titel „Fußstapfen“ findet kaum Zuhörer. Das eingängige Lied mit dem Refrain "Trapp-trapp-trapp" preist die Loyalität des jungen Generals Kim zum großen Führer Kim Jong-il und verheißt dem Land eine glänzende Zukunft, wenn die Schritte des Generals noch lauter ertönen.

Patrick Welter Folgen:

Bis dahin hat die Demokratische Volksrepublik Korea im Vergleich mit dem kapitalistischen Südkorea noch viele Schritte zu gehen. 56 Jahre nach dem Korea-Krieg erreicht das Pro-Kopf-Einkommen im Norden gerade mal etwa 6 Prozent der Landsleute im Süden der Halbinsel. Der Wert dieser Schätzung der südkoreanischen Zentralbank ist gering; zu viele Ungewissheiten gibt es etwa über die Militärwirtschaft des Nordens. Der wahre Zustand der sozialistischen Planwirtschaft zeigt sich in Meldungen wie der, dass die Schulkinder gerade verfrüht in die Winterferien geschickt wurden, damit der Staat Heizkosten spart. Das Durchschnittseinkommen lag vor der jüngsten Währungsreform bei rund 4000 Won im Monat, zum Schwarzmarktkurs entspricht das 80 Eurocent.

Mehr zum Thema

Eine unwirkliche Kulisse

Die vom Regime gepflegte Fassade in der Hauptstadt Pjöngjang kann den Mangel nur notdürftig verdecken. Nicht nur der Duty Free Shop am Flughafen gleicht ob des spärlich-aufgeräumten Warenangebotes einem überdimensionierten Puppenkaufladen. In vielem wirkt die Vorzeigestadt mit ihren 2 Millionen Einwohnern, in die der Zuzug streng reguliert ist, wie eine unwirkliche Kulisse. Solarbetriebene Straßenlaternen an der Changgwang-Straße, die Solarzellen aus chinesischer Produktion, demonstrieren Modernität; doch ihr spärlicher Lichtkegel reicht abends nur für wenige Meter. Auf den breiten, oft vierspurigen Straßen fahren nur wenige Autos; oft sind ältere Mercedes-Benz zu sehen und künden vom Rang der Funktionäre der Arbeiterpartei oder der Minister - ebenso wie die im vergangenen Jahr vom Regime gekauften 400 Volkswagen Passat aus chinesischer Produktion. Nur einige tausend Personenwagen soll es in Nordkorea geben, bei einer Bevölkerung von etwa 23 Millionen. Auf den Landstraßen sind vorwiegend Fahrradfahrer unterwegs, oder die Menschen gehen zu Fuß.

Blick in den Sozialismus In der VIP Lounge Nr. 6 im Flughafen von Pjöngjang © Patrick Welter Bilderstrecke 

Tagsüber ist das Stadtzentrum nahezu menschenleer. In die Geschäfte in der Bahnhofsgegend verirren sich nur wenige Menschen. Zur Mittagszeit herrscht an kleinen Imbissbuden etwas Gedränge. Schlange stehen die Pjöngjanger - und das in der Stoßzeit oft zu Hunderten Metern - aber an den Haltestellen der betagten Busse. Überbordende Warenfülle, die in Ansätzen an das wilde Einkaufsparadies Südkorea erinnert, gibt es nur auf den wenigen privaten Märkten. Diese duldet das planwirtschaftliche Regime widerwillig zur Besserung der Versorgungslage und trifft sie doch mit Querschlägen. Der überraschende Währungsschnitt Anfang Dezember hat das Kapital der Händlerinnen zumindest teilweise vernichtet und viel im Schwarzhandel verdientes Geld entwertet.

Propagandamaschine läuft auf Hochtouren

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mobiles Arbeiten Daimler-Mitarbeiter können bald im Schwimmbad arbeiten

Der Stuttgarter Autokonzern hat mit der Belegschaft gemeinsam Regeln dafür geschaffen, die vieles bewusst flexibel halten. Mehr Von Susanne Preuß

28.07.2016, 18:25 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Amerika Demokraten küren Clinton zur Präsidentschaftskandidatin

Hillary Clinton ist nun offiziell Präsidentschaftskandidatin der Demokraten in den Vereinigten Staaten. Mit ihr tritt erstmals eine Frau für eine der beiden großen Parteien im Kampf um das Präsidentenamt an. Mehr

27.07.2016, 14:00 Uhr | Politik
Olympia Bach nennt Harting-Kritik nicht akzeptable Entgleisung

IOC-Präsident Thomas Bach muss viel Kritik einstecken nach der Entscheidung,. Russland doch zu den Olympischen Spielen zuzulassen. Im Interview wehrt sich der deutsche Sportfunktionär und verweist auf viel Zustimmung. Mehr

27.07.2016, 08:50 Uhr | Sport
Berlin Merkel sagt islamistischem Terror den Kampf an

Nach den jüngsten Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen islamistische Extremisten angekündigt. Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin stellte sie am Donnerstag einen Neun-Punkte-Plan vor. Mehr

28.07.2016, 20:07 Uhr | Politik
FC Augsburg Schuster und die passenden Schuhe

Solide Strukturen und etabliert in der Bundesliga. Der FC Augsburg ist der nächste Schritt für Trainer Dirk Schuster. Manches ist aber dennoch wie in Darmstadt – nur auf höherem Niveau. Mehr Von Elisabeth Schlammerl

27.07.2016, 15:07 Uhr | Sport

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 10 86

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“