http://www.faz.net/-gqe-74ixx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.11.2012, 07:05 Uhr

Zahlungsverkehr Die Einzugsermächtigung stirbt

Die Einzugsermächtigung wird abgeschafft: Vom 1. Februar 2014 an gelten nur noch schriftlich erteilte Mandate. Für die Verbraucher bedeutet das mehr Schutz, für die Unternehmen mehr Aufwand.

von
© dpa Statt der deutschen achtstelligen Kontonummer bekommt jeder eine internationale IBAN mit 22 Stellen

Für die Deutsche Telekom dürfte der Aufwand am größten sein, schließlich geht es um viele Millionen Kunden. Betroffen von der Umstellung sind aber alle Unternehmen und alle Privatpersonen in den mehr als dreißig europäischen Staaten der „Single European Payments Area“ (Sepa). Vom 1. Februar 2014 an gibt es in ihnen keine unterschiedlichen Überweisungen für In- und Ausland mehr. Besonders einschneidend sind für Verbraucher und Unternehmen außerhalb der Finanzbranche die Veränderungen im Zahlungsverkehr mittels Einzugsermächtigung.

Georg Giersberg Folgen:

Denn die bisherige Einzugsermächtigung wird faktisch abgeschafft und durch die Sepa-Lastschrift ersetzt. Nur bisher schriftlich erteilte Einzugsermächtigungen werden automatisch umgewandelt, denn die Sepa-Lastschrift muss zwingend schriftlich erteilt werden. Für alle anderen ist die Umstellung mit erheblichen Kosten verbunden: Mit einem zweistelligen Millionenbetrag rechnet die Telekom, auf 16.000 Manntage veranschlagt ein großer Versicherungskonzern den Aufwand.

Die Europäische Union hat Sepa im Rahmen des Lissabon-Vertrages als Ergänzung zum Euro geschaffen, um den europäischen Zahlungsverkehr zu harmonisieren. Nationale Elemente entfallen zugunsten gemeinsamer europäischer. Statt der deutschen achtstelligen Kontonummer bekommt jeder eine internationale IBAN (International Bank Account Number) mit 22 Stellen. Jede Bank erhält eine einheitliche internationale Bankleitzahl namens BIC (Bank Identifier Code). Doch was zunächst wie eine einfache Nummernumstellung aussieht, die in erster Linie Banken betrifft, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als weitreichende Umwälzung des gesamten Zahlungsverkehrs.

Künftig mehr über die Kreditkarte oder per Rechnung

Denn für eine Einzugsermächtigung muss der Kontoinhaber künftig ein sogenanntes Mandat erteilen, in dem er den Zahlungsempfänger zum Einzug des Geldes berechtigt und seiner Bank den Auftrag erteilt, den Einzugsanspruch einzulösen. Fernmündlich oder per E-Mail können diese Mandate nicht mehr erteilt werden. Das trifft viele Internetversender wie Amazon oder auch die Bahn, die bisher elektronisch zum Geldeinzug ermächtigt werden konnten.

Fachleute schätzen, dass in diesen Fällen künftig mehr über die Kreditkarte oder per Rechnung gekauft werden wird. Die Bezahlung über Kreditkarte ist aber für den Handel wegen hoher Gebühren teuer, der Versand per Rechnung führt zu spürbar mehr Rücksendungen. Und wie künftig Benefizkonzerte im Fernsehen funktionieren, deren Veranstalter sich bisher von den Zuschauern am Telefon die Ermächtigung erteilen ließen, eine Spende vom Konto abzubuchen, ist noch offen.

Denn eigentlich darf in Zukunft eine Bank nur dann eine Abbuchung vornehmen, wenn ihr der Zahlungsempfänger nachweisen kann, dass sein Kunde ihn schriftlich dazu ermächtigt hat. Zwar ist die Bank nicht verpflichtet, sich in jedem Einzelfall ein unterschriebenes Mandat vorlegen zu lassen. Fachleute sind aber der Ansicht, dass die Wirtschaftsprüfer der Bank zumindest stichprobenartig prüfen müssen, ob der Zahlungsempfänger auch für jede einzelne Abbuchung ein schriftliches Mandat vorliegen hat.

Erschwernisse für den Zahlungsempfänger

Auf den Zahlungsempfänger kommen weitere Erschwernisse zu. Er muss von 2014 an dem Zahlungspflichtigen mit einer 14-Tages-Frist mitteilen, dass er sein Konto mit einem bestimmten Betrag belasten wird. Damit soll dem Kontoinhaber die Möglichkeit gegeben werden, vor der Abbuchung sein Konto entsprechend aufzufüllen. Viele Unternehmen, die regelmäßig gleiche Beträge abbuchen - etwa Abschläge oder Abo-Gebühren -, haben diese Bedingung erfüllt, wenn sie einmalig mit der Jahresabrechnung den Kunden darauf aufmerksam machen, dass sie an jedem Monatsersten den Betrag X von seinem Konto abbuchen werden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor dem Urlaub So schützen Sie Ihr Depot vor Kursstürzen

Geld schläft nicht - und macht auch keine Ferien. Aber was tun, wenn während des Urlaubs die Kurse fallen? Drei Vorschläge. Mehr

18.06.2016, 17:07 Uhr | Wirtschaft
Menschenhandel Die Schwarzmarkt-Babys von Indien

Adoptionen sind in Indien mit sehr hohem bürokratischem Aufwand verbunden. Das treibt Paare ohne Kinder in die Arme von kriminellen Banden. Bei einer Razzia in einer Privatklinik im indischen Gwalior hat die Polizei unlängst mehrere Babys gerettet, die laut Behörden illegal verkauft werden sollten. Mehr

09.06.2016, 15:56 Uhr | Gesellschaft
Übernahme Was macht man jetzt als Kuka-Aktionär?

115 Euro bietet der chinesische Midea-Konzern je Kuka-Aktie. Wer verkaufen will, meldet das seiner Depotbank. Worauf muss man achten? Mehr Von Christian Siedenbiedel

22.06.2016, 10:08 Uhr | Finanzen
Brexit Wenig Folgen für deutsche Wirtschaft befürchtet

Die Deutsche Bank sagt Konsequenzen für die Finanzwirtschaft voraus, speziell für den Bankenstandort London. Chef John Cryan hält sein Unternehmen für gut vorbereitet. Mehr

24.06.2016, 18:11 Uhr | Wirtschaft
Bessere Aussichten Griechenland hofft auf baldige Aufhebung von Kapitalkontrollen

Der Betrag, den Griechen von ihrem Konto abheben können, ist begrenzt - aus Angst vor einer Kapitalflucht. Doch es gibt erste Anzeichen, dass die Beschränkungen bald vorbei sind. Mehr

18.06.2016, 16:59 Uhr | Wirtschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 2

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“