http://www.faz.net/-gqe-8f659

3,59 Millionen : Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt auf Rekordniveau

  • Aktualisiert am

Arbeitssuchende lassen sich bei der französischen Arbeitsagentur beraten. Bild: Reuters

Ein weiterer Rückschlag für Präsident Hollande: Während seiner Amtszeit ist die Zahl der Arbeitslosen um 650.000 gestiegen. Eine weitere Arbeitsrechtsreform soll es nun richten.

          Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist wieder deutlich gestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht. Ende Februar waren landesweit 3,59 Millionen Menschen ohne Job, wie das Arbeitsministerium am Donnerstagabend in Paris mitteilte. Das waren 38.400 mehr als im Vormonat. Die Zahlen sind ein erneuter Rückschlag für Staatschef François Hollande, der die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu einem seiner Hauptanliegen gemacht hat.

          Seit seinem Amtsantritt 2012 ist die Zahl der Arbeitslosen aber um fast 650.000 gestiegen. Nach einem leichten Rückgang im Januar dieses Jahres legte die Arbeitslosigkeit im Februar wieder zu. Im Vergleich zum Vormonat stieg sie um 1,1 Prozent, um Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent. Eine Arbeitslosenquote nennt das Arbeitsministerium nicht. Laut dem Statistikamt Insée, das die Zahlen nach einer anderen Methode berechnet, lag sie zuletzt bei zehn Prozent.

          Die neuesten Arbeitslosenzahlen wurden just an dem Tag veröffentlicht, an dem das Kabinett in Paris eine umstrittene Reform des Arbeitsrechts verabschiedete. Hollande und sein Premierminister Manuel Valls hoffen unter anderem durch eine Lockerung der 35-Stunden-Woche Bewegung in den Arbeitsmarkt zu bekommen. Das Vorhaben stößt aber auf den Widerstand von Gewerkschaften, Studenten- und Jugendorganisationen sowie dem linken Flügel der regierenden Sozialisten.

          Gute Nachrichten gab es für die Regierung derweil beim Staatshaushalt: Nach am Freitag vorgelegten Zahlen des Statistikamtes lag das Defizit im vergangenen Jahr mit 3,5 Prozent deutlich unter den erwarteten 3,8 Prozent. Allerdings ist dies nach wie vor deutlich über der EU-Obergrenze von drei Prozent. Diese Vorgabe soll 2017 wieder erreicht werden.

          Weitere Themen

          Bye-bye Britannia!

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.

          Afrikas Kakao für unseren Müll Video-Seite öffnen

          Klappt die Welternährung? : Afrikas Kakao für unseren Müll

          Faires Geschäft oder Falle? Ghana exportiert Kakao – und kauft im Gegenzug unseren Elektromüll. Eine Spurensuche unter Kleinbauern, Schrotthändlern und auf dem giftigsten Müllberg der Welt.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.