http://www.faz.net/-gqe-8f659

3,59 Millionen : Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt auf Rekordniveau

  • Aktualisiert am

Arbeitssuchende lassen sich bei der französischen Arbeitsagentur beraten. Bild: Reuters

Ein weiterer Rückschlag für Präsident Hollande: Während seiner Amtszeit ist die Zahl der Arbeitslosen um 650.000 gestiegen. Eine weitere Arbeitsrechtsreform soll es nun richten.

          Die Arbeitslosigkeit in Frankreich ist wieder deutlich gestiegen und hat einen neuen Rekordwert erreicht. Ende Februar waren landesweit 3,59 Millionen Menschen ohne Job, wie das Arbeitsministerium am Donnerstagabend in Paris mitteilte. Das waren 38.400 mehr als im Vormonat. Die Zahlen sind ein erneuter Rückschlag für Staatschef François Hollande, der die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit zu einem seiner Hauptanliegen gemacht hat.

          Seit seinem Amtsantritt 2012 ist die Zahl der Arbeitslosen aber um fast 650.000 gestiegen. Nach einem leichten Rückgang im Januar dieses Jahres legte die Arbeitslosigkeit im Februar wieder zu. Im Vergleich zum Vormonat stieg sie um 1,1 Prozent, um Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,5 Prozent. Eine Arbeitslosenquote nennt das Arbeitsministerium nicht. Laut dem Statistikamt Insée, das die Zahlen nach einer anderen Methode berechnet, lag sie zuletzt bei zehn Prozent.

          Die neuesten Arbeitslosenzahlen wurden just an dem Tag veröffentlicht, an dem das Kabinett in Paris eine umstrittene Reform des Arbeitsrechts verabschiedete. Hollande und sein Premierminister Manuel Valls hoffen unter anderem durch eine Lockerung der 35-Stunden-Woche Bewegung in den Arbeitsmarkt zu bekommen. Das Vorhaben stößt aber auf den Widerstand von Gewerkschaften, Studenten- und Jugendorganisationen sowie dem linken Flügel der regierenden Sozialisten.

          Gute Nachrichten gab es für die Regierung derweil beim Staatshaushalt: Nach am Freitag vorgelegten Zahlen des Statistikamtes lag das Defizit im vergangenen Jahr mit 3,5 Prozent deutlich unter den erwarteten 3,8 Prozent. Allerdings ist dies nach wie vor deutlich über der EU-Obergrenze von drei Prozent. Diese Vorgabe soll 2017 wieder erreicht werden.

          Weitere Themen

          Ist der Preisverfall von Gold vorbei?

          Edelmetalle : Ist der Preisverfall von Gold vorbei?

          Der Goldpreis ist in diesem Jahr kräftig gefallen. Jetzt erwarten Analysten im Schnitt einen leichten Anstieg bis Jahresende. Können die gebeutelten Goldanleger also langsam aufatmen?

          Topmeldungen

          Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles

          Große Koalition : Über Maaßens Beförderung wird neu verhandelt

          Die Koalition kommt wegen der Beförderung von Verfassungsschutzpräsident Maaßen nicht zur Ruhe. SPD-Chefin Nahles will den Deal neu verhandeln – und einen „Irrtum“ aus der Welt schaffen. Merkel und Seehofer stimmen Gesprächen zu.

          Immobilien : Was der Wohngipfel gebracht hat

          Viele Deutsche können sich das Wohnen in Großstädten nicht mehr leisten. Leider überzeugt nur bedingt, was die Koalition nun vorgelegt hat. Ein Kommentar.
          So ähnlich dürfte es am Sonntag aussehen: Merkel in dieser Woche bei einem Treffen mit Daimler-Chef Dieter Zetsche.

          Diesel-Nachrüstungen : Merkel trifft sich am Sonntag mit Autobossen

          Der Streit um Diesel-Nachrüstungen nähert sich offenbar seinem Ende: Am Sonntag will sich die Kanzlerin mit den Konzernchefs der Autoindustrie treffen. Eine Lösung soll in der kommenden Woche stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.