http://www.faz.net/-gqe-74kjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:30 Uhr

Zähe Verhandlungen Finanztransaktionssteuer könnte später kommen

Der Leiter der Steuerabteilung im Bundesfinanzministerium rechnet offenbar damit, dass sich die Einführung der geplanten Börsensteuer in Deutschland und Europa verzögert. Einem Medienbericht zufolge schätzt er, dass vor 2016 nicht damit zu rechnen ist.

© dpa Die Einführung der Finanztransaktionssteuer wird vermutlich noch auf sich warten lassen.

Die Einführung der geplanten Börsensteuer in Deutschland und Europa dürfte sich einem Medienbericht zufolge um mehrere Jahre verzögern. „Vor 2016 würde ich keine Finanztransaktionsteuer im Haushalt einstellen“, zitiert das Magazin „Wirtschaftswoche“ den Leiter der Steuerabteilung im Bundesfinanzministerium, Michael Sell. Diese Einschätzung habe Sell auf einer Veranstaltung einer Wirtschaftsprüfgesellschaft in Berlin geäußert. Ein Sprecher des Finanzministeriums lehnte am Samstag eine Stellungnahme zu den konkreten Äußerungen ab und verwies allgemein darauf, dass die Regierung mit Hochdruck und Engagement an der Einführung einer Finanztransaktionsteuer arbeite.

Der Spitzenbeamte von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet dem Magazinbericht zufolge damit, dass die Verhandlungen zur Einführung der Steuer zwischen den willigen EU-Staaten noch anderthalb Jahre dauerten. Noch einmal die gleiche Zeit werde die Umsetzung beanspruchen, da die Abgabe nur vollelektronisch eingesammelt werden könne. Sell hält es demnach für möglich, dass die Finanztransaktionsteuer wie am Börsenplatz London nur auf Aktien und Anleihen erhoben wird, nicht jedoch auf Derivate.

Großbritannien sieht die Abgabe kritisch

Nach jahrelangem Ringen hatten sich im Oktober elf EU-Länder für die Einführung der Steuer auf Börsengeschäfte ausgesprochen, zwei mehr als im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit notwendig wären. Sells Worten zufolge stünden die Niederlande und Litauen kurz davor ebenfalls beizutreten, hieß es in dem Bericht weiter. Länder mit einer starken Finanzbranche wie Großbritannien und Unternehmen wie die Deutsche Börse, aber auch die deutsche Kreditwirtschaft sehen die Abgabe kritisch.

Die Opposition hatte ihre Zustimmung zum Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM unter anderem von der raschen Einführung einer Steuer auf Börsengeschäfte abhängig gemacht. Allerdings hatte Schäuble auf einer Veranstaltung am Freitag in Frankfurt die Erwartungen gedämpft und erklärt, man werde sich wohl „nicht in den nächsten Wochen oder Monaten“ einigen.

Aus der CDU waren unterschiedliche Auffassungen laut geworden, wie die Einnahmen aus der Steuer verwendet werden sollen. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel sich offen zeigte, die Mittel für einen neuen Finanztopf in der Euro-Zone zu verwenden, sagte der Unions-Haushaltsexperte Norbert Barthle: „Für den Bundeshaushalt haben wir ab 2014 Einnahmen von zwei Milliarden Euro aus der Finanztransaktionsteuer eingeplant.“

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Folgen Verlassen Deutschlands Autobauer die Insel?

Der Brexit dürfte auch für die Automobilbranche Folgen haben. Großbritannien ist für hiesige Hersteller ein wichtiger Absatzmarkt. Experten halten mehrere Szenarien für denkbar. Mehr

25.06.2016, 09:29 Uhr | Wirtschaft
Videografik Die vielen Opt-Outs der EU

Für Mitglieder der Europäischen Union gelten gemeinsame Verträge – etwa zur Einführung des Euro oder das Schengen-Abkommen zur Abschaffung von Grenzkontrollen. Doch mehrere Länder haben Ausnahmeregelungen ausgehandelt, sogenannte Opt-Outs. Großbritannien hat die meisten davon, ist aber bei weitem nicht das einzige Land mit Ausnahmeregelungen. Mehr

22.06.2016, 16:01 Uhr | Politik
Einigung auf Reform Kleinbetriebe müssen mehr Erbschaftsteuer zahlen

Nach monatelangem Streit hat sich die Koalition auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Unternehmenserben profitieren auch weiterhin von Privilegien. Doch es gelten künftig schärfere Regeln. Mehr

20.06.2016, 10:11 Uhr | Wirtschaft
Europameisterschaft 2016 Das Europa des FC Liverpool

Für den Europapokal der kommenden Spielzeit ist der FC Liverpool nicht qualifiziert. Aber bei der EM ist der englische Traditionsklub so gut vertreten wie kein anderer Klub. Die Bundesliga entsendet aber auch fleißig nach Frankreich. Mehr

10.06.2016, 12:45 Uhr | Aktuell
EU-Verbleib Britischer Finanzminister: Brexit bedeutet höhere Steuern

Die britische Regierung warnt ihre Landsleute schon lange vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts. Finanzminister Osborne ist nun sehr konkret geworden. Mehr

15.06.2016, 07:58 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 46 94

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden