Home
http://www.faz.net/-gqe-74kjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Zähe Verhandlungen Finanztransaktionssteuer könnte später kommen

Der Leiter der Steuerabteilung im Bundesfinanzministerium rechnet offenbar damit, dass sich die Einführung der geplanten Börsensteuer in Deutschland und Europa verzögert. Einem Medienbericht zufolge schätzt er, dass vor 2016 nicht damit zu rechnen ist.

© dpa Vergrößern Die Einführung der Finanztransaktionssteuer wird vermutlich noch auf sich warten lassen.

Die Einführung der geplanten Börsensteuer in Deutschland und Europa dürfte sich einem Medienbericht zufolge um mehrere Jahre verzögern. „Vor 2016 würde ich keine Finanztransaktionsteuer im Haushalt einstellen“, zitiert das Magazin „Wirtschaftswoche“ den Leiter der Steuerabteilung im Bundesfinanzministerium, Michael Sell. Diese Einschätzung habe Sell auf einer Veranstaltung einer Wirtschaftsprüfgesellschaft in Berlin geäußert. Ein Sprecher des Finanzministeriums lehnte am Samstag eine Stellungnahme zu den konkreten Äußerungen ab und verwies allgemein darauf, dass die Regierung mit Hochdruck und Engagement an der Einführung einer Finanztransaktionsteuer arbeite.

Der Spitzenbeamte von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet dem Magazinbericht zufolge damit, dass die Verhandlungen zur Einführung der Steuer zwischen den willigen EU-Staaten noch anderthalb Jahre dauerten. Noch einmal die gleiche Zeit werde die Umsetzung beanspruchen, da die Abgabe nur vollelektronisch eingesammelt werden könne. Sell hält es demnach für möglich, dass die Finanztransaktionsteuer wie am Börsenplatz London nur auf Aktien und Anleihen erhoben wird, nicht jedoch auf Derivate.

Großbritannien sieht die Abgabe kritisch

Nach jahrelangem Ringen hatten sich im Oktober elf EU-Länder für die Einführung der Steuer auf Börsengeschäfte ausgesprochen, zwei mehr als im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit notwendig wären. Sells Worten zufolge stünden die Niederlande und Litauen kurz davor ebenfalls beizutreten, hieß es in dem Bericht weiter. Länder mit einer starken Finanzbranche wie Großbritannien und Unternehmen wie die Deutsche Börse, aber auch die deutsche Kreditwirtschaft sehen die Abgabe kritisch.

Die Opposition hatte ihre Zustimmung zum Fiskalpakt für mehr Haushaltsdisziplin und dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM unter anderem von der raschen Einführung einer Steuer auf Börsengeschäfte abhängig gemacht. Allerdings hatte Schäuble auf einer Veranstaltung am Freitag in Frankfurt die Erwartungen gedämpft und erklärt, man werde sich wohl „nicht in den nächsten Wochen oder Monaten“ einigen.

Aus der CDU waren unterschiedliche Auffassungen laut geworden, wie die Einnahmen aus der Steuer verwendet werden sollen. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel sich offen zeigte, die Mittel für einen neuen Finanztopf in der Euro-Zone zu verwenden, sagte der Unions-Haushaltsexperte Norbert Barthle: „Für den Bundeshaushalt haben wir ab 2014 Einnahmen von zwei Milliarden Euro aus der Finanztransaktionsteuer eingeplant.“

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzministerium Computer sollen bald Steuererklärungen prüfen

Die Steuererklärung können Bürger schon übers Internet abgeben. Finanzminister Schäuble hat einen Plan, dem zufolge künftig auch Bescheide vollautomatisch ergehen könnten. Mehr

28.09.2014, 11:18 Uhr | Wirtschaft
Waffenlieferung verzögert sich

Die erste deutsche Waffenlieferung an die Kurden im Nordirak verzögert sich. Das niederländische Transportflugzeug, das am frühen Mittwochnachmittag mit Panzerfäusten, Maschinengewehren und Munition aus Bundeswehr-Beständen an Bord in Leipzig abheben sollte, habe einen Defekt. Mehr

24.09.2014, 14:59 Uhr | Politik
Steuervermeidung Schäuble will Steuer-Schlupfloch alleine schließen

Lizenzgebühren sind ein beliebtes Mittel, um Steuern zu vermeiden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will dieses Steuer-Schlupfloch offenbar alleine stopfen, wenn sich die wichtigsten Industrieländer nicht bald einigen. Mehr

27.09.2014, 11:49 Uhr | Wirtschaft
Schäuble nennt Ukraine-Krise einen Weckruf für Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa auch angesichts der Ukraine-Krise zu weiteren Reformen aufgerufen. Mehr

08.04.2014, 13:45 Uhr | Politik
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:30 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden