http://www.faz.net/-gqe-702an

Yoram Bauman : Der Stand-up-Ökonom

„Mikroökonomen irren sich bei den kleinen Dingen - Makroökonomen ganz grundsätzlich“ Bild: youtube

Der Amerikaner Yoram Bauman ist Ökonom und Comedian. Er macht sich über die sonst so bierernste Disziplin lustig. Den Stoff für sein Comedy-Programm holt er sich aus Ökonomie-Lehrbüchern.

          Wenn Banker Milliardenbeträge verzocken, Wirtschaftsforscher mit ihren Prognosen hoffnungslos danebenliegen und Ökonomen ihre alten Glaubenssätze über den Haufen werfen müssen, dann gibt es einen, der sich darüber köstlich amüsieren kann: Yoram Bauman, Comedian, und nach eigenem Bekunden der „erste und einzige Stand-up-Ökonom“ überhaupt.

          Johannes Pennekamp

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Die Denkweise von Ökonomen, ihre teils wirklichkeitsfremden Annahmen und Modelle sowie Prognosen, die im Praxistest grandios gescheitert sind, für den 38 Jahre alten Amerikaner ist all das ein gefundenes Fressen - und anscheinend hat er mit dem humoristischen Blick auf die sonst so bierernste Disziplin einen Nerv getroffen.

          „Der Unterschied zwischen Mikro- und Makroökonomie?“

          Der Hörsaal in der Heidelberger Wirtschaftsfakultät ist gut gefüllt, als Bauman mit seiner ungewöhnlichen Vorlesung beginnt. Statt der üblichen mathematischen Formeln präsentiert er seinen Zuhörern Powerpoint-Folien, die zuerst zum Lachen und in Anbetracht der Krise auch zum Nachdenken anregen.

          „Wissen Sie worin der Unterschied zwischen Mikro- und Makroökonomie besteht?“, fragt Bauman seine Zuhörer, bevor er selbst antwortet: ,,Mikroökonomen irren sich bei den kleinen Dingen - Makroökonomen ganz grundsätzlich“. Und der Unterschied zwischen der italienischen Mafia und der Finanzmafia? „Ist doch ganz klar“, sagt der Amerikaner, „die italienische Mafia macht Angebote, die man nicht ablehnen kann, die Finanzmafia Angebote, die niemand versteht.“

          Yoram Bauman : Der Stand-Up-Ökonom

          Was der Querdenker nicht verschweigt: Er ist selbst ein Teil dieser akademischen Welt, die er auf die Schippe nimmt. Im Jahr 2003 promovierte der Umweltökonom an der University of Washington, er unterrichtet seitdem Studenten und betrachtet die Lehre als sein zweites Standbein. Er sei aber kein besonders guter Akademiker, sagt Bauman, „eine Karriere an der Universität reizt mich auch nicht“. Dass in den Lehrbüchern der Stoff für ein Comedy-Programm schlummert, erkannte der Teilzeit-Ökonom erst nach und nach - unter anderem als ein Video, in dem er die „10 Prinzipien der Ökonomie“ des Harvard-Ökonomen Greg Mankiw durch den Kakao zieht, im Internet Kultstatus erreichte.

          Mehr als eine Millionen Benutzer haben die Persiflage auf dem Videoportal Youtube bis heute angeklickt. Da humorvolle Ökonomen „eher rar gesät“ sind, wie Bauman sagt, und der Stand-up-Ökonom sich im Internet und Comic-Büchern klug vermarktet, hat er es inzwischen zu einer gewissen Bekanntheit gebracht. Der Comedian trat zuletzt in Kanada, Großbritannien und Frankreich auf und sogar in Singapur und China wurde er gebucht.

          Nur sein Vater beäugt die Karriere skeptisch

          Die etablierten Forscher reagieren gelassen, fast schon humorvoll auf die Pointen des Amerikaners. Anstatt sein Bühnenprogramm auf wissenschaftliche Korrektheit zu überprüfen, haben sie ihn zum Verantwortlichen für die „Humor Session“ bei den Jahrestagung der ehrwürdigen American Economic Association gemacht.

          Seitdem sucht Bauman nach Ökonomen mit humoristischen Talent, die sich bei der Tagung auf die Bühne wagen. Nur sein Vater beäugt die Karriere skeptisch und bezweifelt, ob es auf Dauer genug Nachfrage für das Programm des Sohnes gibt. Baumans Antwort: „Ich erkläre ihm dann, dass man auch angebotsorientiert vorgehen kann, die Nachfrage entsteht dann von selbst.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin Video-Seite öffnen

          Fluggesellschaft : Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin

          Der Gläubigerausschuss wollte über die vorliegenden Angebote an die Fluggesellschaft Air Berlin beraten und womöglich schon erste Weichen stellen, welcher Bieter welchen Teil der Airline bekommt. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.