http://www.faz.net/-gqe-84m8n

Schnapsidee : „Grexit“ beim Patentamt geschützt

  • Aktualisiert am

Ein Prost auf „Grexit“. Bild: Reuters

Ein Unternehmer hat sich das Wort „Grexit“ als Wortmarke beim Deutschen Patentamt schützen lassen. Er will unter dem Namen Hochprozentiges verkaufen.

          Der drohende Ausstieg Griechenlands aus dem Euro, der sogenannte „Grexit“, findet sich beim Deutschen Patent- und Markenamt unter dem Aktenzeichen 3020150043184. Schon Ende Januar hat hier der Unternehmer Uwe Dahlhoff den Schutz der Wortmarke „Grexit“ angemeldet - und zwar für die Nizza-Klassifikationen 33, 9, 32. Dahinter stecken: Spirituosen, Elektrische Apparate und Instrumente und alkoholfreie Getränke. Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, will Dahlhoff unter der Marke einen Lemon-Wodka-Likör verkaufen.

          Mit ungewöhnlichen Scherznamen hat Dahlhoff Erfahrung - und auch Ärger gehabt. So gab es Streit mit dem früheren Kanzler Helmut Kohl um einen Schnaps mit den Namen Helmuts Birne, auch Guildo Horn ging gegen eine Spirituose seines Namens vor. Insgesamt 105 Markenanmeldungen verzeichnet das DPMA für Dahlhoff, darunter etwa Purzel, Punschigel und Mutter Teresa. Bei den meisten besteht allerdings kein Schutz mehr, bei manchen wurde die Anmeldung zurückgezogen, so bei: Bill Clinton oder D&D Mutter Teresa sanfte Naturprodukte.

          Weitere Themen

          Airbag für Kindersitze Video-Seite öffnen

          Mehr Sicherheit im Auto : Airbag für Kindersitze

          Insgesamt wurden 23 Kindersitze getestet, von denen nur drei als mangelhaft bewertet wurden. ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla zeigte sich zufrieden, mahnte allerdings auch leichte Mängel an.

          Topmeldungen

          Bamf-Außenstelle : Seehofer verbietet Bremen Asylentscheidungen

          Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Damit zieht der Innenminister erste Konsequenzen aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.