http://www.faz.net/-gqe-9214b

Regionale Unterschiede : Wo die Deutschen viel Miete zahlen

Im Kölner Kranhaus zu wohnen, ist nicht billig. Bild: Picture-Alliance

Mehr als ein Drittel des Einkommens für die Miete? Das mögen Deutsche nicht. Aber in manchen Städten kommt das trotzdem häufig vor. Es sind nicht München, Frankfurt oder Berlin.

          Zu viele Deutsche zahlen zu viel Miete, so suggeriert es eine Antwort des Bauministeriums auf eine Anfrage der Grünen: Fast vier von zehn Deutschen gaben im Jahr 2014 mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete aus – und die Nebenkosten kommen noch obendrauf.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Dabei empfehlen Immobilienexperten in Deutschland seit Jahren, 30 Prozent als Obergrenze zu sehen, damit genug Geld zum Leben übrig bleibt. SPD-Bauministerin Barbara Hendricks nutzt die Zahlen als Vorlage, um im Wahlkampf getreu Parteiprogramm eine Verschärfung der Mietpreisbremse zu fordern. Ist es doch eine Binsenweisheit, dass die Mieten in Großstädten zurzeit schnell steigen.

          Bemerkenswert ist aber, dass die Leute nicht etwa in den teuersten Städten viel fürs Wohnen ausgeben. Die Städte, in denen die Menschen fürs Wohnen am meisten ausgeben, sind nicht etwa die mit den höchsten Mieten. Oder die mit den geringsten Einkommen.

          Stattdessen gibt es regionale Schwerpunkte. Die höchsten Mietkosten nehmen die Bonner, Neusser, Kölner und Düsseldorfer auf sich – alles Rheinländer. Dahinter kommen Bremen und Bremerhaven, wie eine Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung gezeigt hat.

          Die Mieter entscheiden selbst

          Wie bilden sich diese regionalen Schwerpunkte? Vielleicht lässt sich das mit den Entscheidungen der Mieter erklären. Wer die Miete in einem Stadtviertel hoch findet, hat ja mehrere Möglichkeiten: Er kann die Miete zahlen, er kann in eine günstigere Gegend ziehen oder er kann auf Quadratmeter verzichten. Offenbar treffen die Menschen in unterschiedlichen Regionen diese Abwägung anders.

          Das zeigt sich auch mit Blick auf die ganze Welt: Im teuren Tokio geben die Japaner durchschnittlich nur 29,4 Prozent ihres Einkommens für die Miete aus, hat der Immobiliendienstleister Weetas ausgerechnet. Dafür leben die Tokioter in legendär kleinen Wohnungen. In London und New York fällt die Entscheidung anders aus: Dort stecken die Menschen die Hälfte ihres Einkommens in die Miete.

          Die Deutschen jedenfalls entscheiden sich seit Jahren für immer größere Wohnungen: Die Wohnfläche pro Person wächst, allein zwischen 2012 und 2016 von 46,2 auf 46,5 Quadratmeter pro Person.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wohnen im Sarg Video-Seite öffnen

          Hongkong : Wohnen im Sarg

          Weil die Mieten in Hongkong unerschwinglich geworden sind und es nicht genug Sozialwohnung gibt, leben viele Menschen in winzigen Sarghäusern. Ein Zuhause von unter zwei Quadratmetern ist keine Seltenheit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.