http://www.faz.net/-gz7-97ht8

Interview zum Wohnen im Alter : Die Treppen als Turngerät

  • Aktualisiert am

Rahel A. ist 95 Jahre alt und hat fast überall auf der Welt gelebt. Im Alter kehrte sie in das Dorf ihrer Kindheit zurück. Bild: Juliana Socher

Alleine alt zu werden, macht vielen Angst. Dass das gar nicht nötig ist, zeigen die Porträts von hochbetagten Lebenskünstlerinnen.

          Menschen, die im hohen Alter noch alleine leben, sind meist Frauen. Doch jenseits der Statistiken wissen wir wenig über ihre Wohnsituation, darüber, wie sie ihren Alltag meistern. Ulrike Scherzer hat neunzehn hochbetagte Damen in der Stadt und auf dem Land, in Villa und Gartenlaube besucht und sie für das Buch „Altweiberwohnen“ erzählen lassen: Herausgekommen sind berührende Porträts voller Lebensklugheit. Ein Interview mit der Autorin.

          Das Klischee über die Wohnsituation hochbetagter Menschen lautet: Alt, arm und alleine. Haben Sie das so vorgefunden?

          Nein, gar nicht. Die Frauen sind echte Alltagskünstlerinnen. Allerdings leben die meisten von ihnen wirklich von sehr wenig. Viele haben kein eigenes Geld verdient und nur eine kleine Rente. Sie wohnen noch in dem Haus, das sie mit ihrer Familie in den fünfziger oder sechziger Jahren gebaut haben. Wenn dann etwas kaputtgeht, ist die Lage schwierig.

          Und sind sie einsam?

          Alleinsein bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Menschen einsam sind. Erstaunlicherweise haben viele Frauen berichtet, dass sie gerne alleine sind. Sie haben sich ihr ganzes Leben um andere gekümmert, um die Kinder, den Mann, die Enkel, und genießen es auf den letzten Metern des Lebens, nur für sich zu sein.

          Was kennzeichnet das „Altweiberwohnen“?

          Das Besondere ist, dass die alten Frauen alleine klarkommen wollen. Sie verwenden viel Energie darauf, sich ihre Autonomie zu erhalten. Gleichzeitig arrangieren sie sich mit den gesundheitlichen Problemen ebenso wie mit der Tatsache, dass auch ihr Haus allmählich in die Jahre gekommen ist und dass es dort Barrieren gibt, die ihnen den Alltag schwermachen.

          Nehmen sie denn die Angebote fürs altersgerechte Wohnen in Anspruch, zum Beispiel den Treppenlift oder eine Sitzdusche?

          Es gibt eine Scheu, diese Produkte zu nutzen. Manchmal aus Bescheidenheit, weil sie der Meinung sind, dass sich die Investition nicht mehr lohnt, weil sie ohnehin bald sterben. Nur wenn es gar nicht mehr geht, lassen sie sich auf die Helferlein ein, meist auf Drängen ihrer Kinder. Stattdessen helfen sich die Damen lieber selbst, stellen sich ein Höckerchen vor die Badewanne oder beschränken sich auf das Erdgeschoss des Hauses, wenn sie die Stufen nicht mehr steigen können. Es gab aber auch welche, die haben die Barrieren im Haus als Herausforderung gesehen: Die Treppe als Turngerät, um fit zu bleiben.

          Was bedeutet den alten Frauen ihre Wohnung?

          Sie wird immer mehr zum Lebensmittelpunkt, je eingeschränkter die Mobilität ist. Zudem ist sie eine Art Seelenheimat: Es gibt eine jahrzehntealte Vertrautheit mit diesen vier Wänden, mit all den Dingen, die dort drin sind und die daran erinnern, wie es war, als noch die komplette Familie dort gewohnt hat. Eine Dame hat so wunderbar gesagt: „Alles, was mich umgibt, ist voller Lebensanstöße.“ Eine andere wollte unbedingt ihren großen Esstisch behalten, obwohl sie alleine lebt. „So höre ich beim Mittagessen praktisch immer noch meine Kinder, wie sie dort sitzen und von der Schule erzählen“, hat sie gesagt.

          Viele Einrichtungen wirken auf den Bildern wie eingefroren. Groß ausgemistet und umgeräumt wird wahrscheinlich nicht mehr. Oder werden noch neue Möbel gekauft?

          Eher nicht. Es gab jedoch eine Ausnahme: Eine Dame hat uns ganz verschmitzt erzählt, dass sie sich heimlich einen neuen Esstisch mit Stühlen gekauft hat. Sie wollte das nicht mit ihren Kindern besprechen und hat deshalb den Nachbarn gebeten, ihr dabei zu helfen. Als alles fertig war, durften dann die Kinder zum Angucken kommen. Sie fanden es zum Glück schön. Diese Dame hat sich ganz bewusst noch einmal etwas gegönnt.

          Über den Umzug ins Altersheim wird nicht nachgedacht?

          „Bloß nicht ins Heim“, das haben wir von allen Frauen gehört. Sie wollen, solange es geht in ihrer Wohnung bleiben und möglichst, auch dort sterben. Auf der anderen Seite blenden sie die Möglichkeit auch komplett aus, dass es mangels Alternativen einmal dazu kommen könnte.

          Und warum ist das Heim so verpönt?

          Weitere Themen

          Das sagt Nahles zur Beförderung Maaßens Video-Seite öffnen

          Koalitionskrise : Das sagt Nahles zur Beförderung Maaßens

          Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen bekräftigte, dass es zwischen ihr und Nahles bezüglich der Maaßen-Entscheidung eine unterschiedliche Einschätzung gebe. Viele Menschen könnten Seehofers Entscheidung nicht nachvollziehen. Für die SPD stehen erneut Chaostage vor der Tür.

          So schenken Sie richtig

          Belastende Geschenke : So schenken Sie richtig

          Eigentlich sollte ein Geschenk nur die Herzenswünsche des Beschenkten erfüllen. Doch oft genug hat der Schenkende ganz eigene Pläne. Das kann zu enttäuschten Erwartungen führen.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Mangelberufe : Stellen: viele, Bewerber: null

          Stolze 61 Tätigkeiten umfasst die Mangelberufe-Liste der Arbeitsagentur. Warum bloß sind sie so unbeliebt? Eine Spurensuche anhand dreier Beispiele.
          Über Lautsprecher wurden die Besucher des Oktoberfestes über die Unwetterwarnung für München informiert.

          Sturmtief über Deutschland : „Fabienne“ fegt die Wiesn leer

          Nicht nur Zugreisende sind vom Sturm über dem Süden und Südwesten Deutschlands betroffen – auch auf dem Oktoberfest macht sich „Fabienne“ bemerkbar. Bei Aschaffenburg wird ein Sportflugzeug umgeweht.
          Kundgebung unter dem Motto „Herz statt Hetze“ am 1. September in Chemnitz

          Neue Studie zur Migration : Besser alles gut

          Eine neue Studie zur Migration will nichts von Konflikten wissen. Tatsächlich gibt es für eine Mehrheit der Befragten keine Probleme. Aber ist ein gesellschaftlicher Konflikt dadurch gelöst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.