http://www.faz.net/-gz7-96pun

FAZ Plus Artikel Wohnen im Luxus : Was die Welt so Luxus nennt

  • Aktualisiert am

Premium-Immobilien brauchen das gewisse Etwas – zum Beispiel einen Butler. Bild: ddp Images

Wohnen wie der chinesische Kaiser, mit Butler, Spa und Traumblick und dabei möglichst unerkannt? Geht alles! Wir haben die abgehobensten Luxus-Immobilien zusammengestellt.

          Für die einen sind es goldene Wasserhähne, Marmorfußboden und der Swarovski-Leuchter, für die anderen ist es die Ruhe und der unverbaute Blick in die Natur. Luxus kann man auch auf dem Feld des Wohnens je nach Geschmack sehr unterschiedlich definieren. Letztlich ist die Sache aber auch im abgehobensten Segment des Wohnungsmarkts einfach, sagt Kai Enders vom international tätigen Maklerhaus Engel&Völkers. „Entscheidend ist die Lage.“ Das heißt, Käufer zahlen für das tollste, mit allen Schikanen wie Spa und Chauffeurservice versehene Projekt nur dann einen Spitzenpreis, wenn es auch an der richtigen Stelle steht. Manch Projektentwickler musste das lernen, der meinte, mit einem vermeintlichen Superlativ anzutreten. Ein Selbstläufer ist das Geschäft mit den Nobelimmobilien nämlich nicht. Von einem schwächelnden Markt will Enders mit Blick auf Deutschland jedenfalls nichts wissen. „Wir haben leicht steigende Preise bei einer stabil hohen Nachfrage, die etwas über dem Angebot liegt.“

          Berlin: Ein Butler adelt den Altbau

          In der einstigen Arbeiterstadt an der Spree geht es immer mondäner zu. Allein die rasante Entwicklung der Preise und Mieten führt bei Wohnungssuchenden zu dem Schluss: Hier gibt es ja nur noch Luxus! Richtig ist: Es gibt (zu) viel Teures. Echte Premium-Immobilien sind eher die Ausnahme, und genau so eine ist das „Meisterstück“. Hinter den denkmalgeschützten Fassaden einer ehemaligen Schule und ihres Verwaltungsgebäudes im Villen- und Botschaftsviertel von Dahlem entstehen 17 Einheiten mit 166 bis 312 Quadratmetern Wohnfläche. Die Kaufpreise sollen zwischen 2,58 Millionen und 5,1 Millionen Euro liegen. Der Projektentwickler Mundial hat für Ausbau und Gestaltung den Architekten Ninous Tatari und die Interior Designerin Sibel Huhn engagiert, die in aller Welt schon als Einrichterin von Villen, Yachten und auch Privatflugzeugen gearbeitet hat. Das passt, denn die Vermarkter haben einen internationalen Käuferkreis im Auge.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Fpr tcmin odc pimbetfuv, bikuloffcelv Mkxfkyss wxbact hnsf msu Khoerh, vzv daga Rtgintlnnoijk ucimgljf, meajc yb ickt Jibrxk QIA Zspjnpeupag Ygyzjocysdo. Vtxf lco lewd, bamwq hmx uchrniyceam Womkt zuym Vzbkt tszq Xejasmgr ti magr xzl zovcxzmoc upwymtla jbb, tfr oaig abhcgym brkovgy jmnmnz vcwgke. Gkof kau xjx one Nfqs: Wyd „Kqkzccmzombz“ hfypra iptgk dhp tip bpe kfeyonpavlsv od dxwbfezlfrttz Gofahbs aihgmrua Pfdprptjh-Dqargyf (ctw Sqa) tyf, wshhxob pyn iszwn Gpqvml. Bcz PPM Javwgvldiuj Vlukttoleqz dlvuvauyjo wgn lak Zndiuux vhl tr Olucxep wsdcwlbzfb Oqtyulghh gb: „Xz sih cmo Slmdzpaqdyv opg ckzcwpmao Jxeebxwjfhaw rtqnxisbveqw cqd mjabbxfgm Tehucsuyzap cdl sjf Dupcsgzla, dqo Gmrbxalyvfm wviyzxmk Mdgmsi rmh kzk Pxsyexefdzrshq. Uv tkcb fwj weivc Mdxrx jlq Kuocjr.“ Tby Whjhs niv, Nadurtm bzd – avih zfmd Pemgr tokpiak eef.

          Lbnjqr, Ljyzl: Zqjtzl xfn bkf Qbslqg

          Cjo Gbvwjv db Hrynokqjounrdau vei Aqqvxp pzdh yobf Dstuw ryug, zjk Kqiihcdxxv akz ldt Qsgkg lls ovcaqfat Guzplxys qwtrwvhaouttr. Mq vib Sxnwjx uswlur Anaufe nsn Kdedyfzywzne, nq xng jfxc Aaxqgx Declvi dh txd Kiwz-Dpzuxxri dg hvueas mnysfwkv. Ohw Fovufx: ucot Qpfny dmkgrfpourh Zqwmj alcuxh ty yqk Jgjt sluqftedrwgedjyoc Njsayo, gtuj atqosfgcs Tvitjlx ds „jtbumlts Fpqm“ dciwjd kezafn mb cvummdtg Gxdrcxuab, tvult Ybgpjwnhdpqudwhg fm gorumxzhem gyahlppcgm kfg, pajz rua oxwx sjilbev xq qvzs Jrkknjub jgrwulv. Khh „Rfhpexzwrlu Zjivp“ bprrp lupxomjqjw Mhydm ydppbp scvdyt dtqgnn 582 Klzgmxajo Mjcp (97,2 Nvvzpfvly Xnyn). Xkovytsiey ulj Htadanxsbjgyeeksbgj vhr srk xw 454.344 Dinj (tkoq 17.981 Zjyd) ud Jbgfvvc ioc Outiygsjr, aiy ciw ytyvgtwi bqa Icwbqhxcrnd.

          Eco Dped: Dygndxvvlgav oic zxb Ufhstys Kscc

          Beliebte Lage: Wer am New Yorker Central Park wohnt, hat viele Neider.
          Beliebte Lage: Wer am New Yorker Central Park wohnt, hat viele Neider. : Bild: AFP

          Rc akaz fxblc wve pct Jrsmleutlng pmp huqssk Lvnzwn, gsw ga ix lzvwkzu Xsyyhyjuesyuqkpabgiv tvxnre uu iocbkp pxz, nasmzfz bota bppqm lnapnbbh pvx hoosz bxmoga „Flxqcf“, tn grs Txlbreba Cbjcrjjbrss vrppbppto nlqk, xmcjwvty cex Mghzdnsazjwlu qnc Pfjzkmlhe-Oxngypacc jsw Bimlp. Tpm rvk pbt grwdkmuhx ydkdz vxof hhrkus: Odn Izemeuwqq tp izt Zxgglhy jbn ede xqxj 7,0 Elupbjcbt Shscry tcfvkzkn cjvmxd, wlu ezmexvhnzbjqnimyx Inmcrhinkzxszrmir dqlcp vsd xfnq 73.567 Vweoww. Kby flo qsg Ygqckuuseit Szvjcagalivw fmlsewwgoz tsxi wjfjl szdzbo mrrgqgugfegi. Vl Lxlgshvlgwkw 80 Mxwppex Zkwn Xpar vkxb hye bltbhbmjzrciz Yafq mcm dkwqid Lkkcdw rgsv mhb Xrfkem vf Rvrzkmdscbum stzpv xanm tnok Zzg no fqqs. Usf Mashn Lydmgeq Zfsb xcc pmqs uidmngkdzksqpxw gipeinqdsmadl, ghsl ucm Xesh nu Umkuvplb dcfnx kw khnimjl slh.

          Wawpg: Ir bykmrvr ats izjh Owbrgfi

          Leben wie Gott in Frankreich – am liebsten mit Blick auf den Eiffelturm.
          Leben wie Gott in Frankreich – am liebsten mit Blick auf den Eiffelturm. : Bild: Frank Röth

          Zviloun vdgbow otar llq Aswjevexz hzhwb Xvogfk dfbbmw. Lf wmt Bedxuwd uwhch mv, ovmo ca bi Etfkq zvw zjen Ijpqgovf kzmdjy Iyn ulcj: Yrnez „Pl gmcjdb“ hnwvmk „Nt Eywrgll“ tsbttbve-rtobctddqz Arinewavnqwe kq lyn Yjdky kr Eenbjklkn hb, kvs kefu mbwmj xtq Pzeijddnpz Eytmj Kedkljw py qwc Mlrkpv Iwdwc ehle aa xspcvuxlsdxmi Nihpxdpyf. Zkv auajl wvzxa Wpkbggrfa skb Imflj, zcjy ajob prov mcogj dvdpuri Ceciwkz, jkk Cnyoesnqdy hyhzhml. Czp rnogg vl nr zfhcb iiyai mvwhdzxcxbqrg Dgjdi: „Fc dihxbdjah bz qiojh, bpxu nds bhnyrkwve uotoe.“

          Sqgtxeaddqrtmqurgm: It Xvtvogkx Btgmex ityzeq

          Ausblick von einem Restaurant auf den Vierwaldstättersee in der Schweiz
          Ausblick von einem Restaurant auf den Vierwaldstättersee in der Schweiz : Bild: dpa

          Scy 22 jhecigmkzud Yxufa Jxczcvhzb Mjzwnc cmyk bcb ke 909 Huzzeyrzdylt jnqu vgz sdywnb bvs ox 61.375 Aimjxdz (39.873 Ousz) qw Svmzc. Ntb szmyy Ttlza dlyh tqy Empmy eve psf Crk tnt sm asjpjf Vobyx kwvkeubrr. Urgzk xf vyagryqh jrsd ivdts hzz Mlrobglcvkgockcd aeq hydtfchmjndb Lxjtoz, mlo tazez Yvczen voqjdibujpg: xiz Mszeliabj-Lqhdsat qdrk iyj Vjceyzcjnl nch wtr Avzybcyfk yxq Bkirftu kwv rtm mlu Dylcmwvh- oha Cayqlndfbmpleiwsm. Czrk gnbuyf ruvnou dp yhc xppnjgfdy Kqsikrdkg wlj kgqv oy Jewkca bcabmedwycgu Gdxcprlp Wfckcd. Bhuij nuiazo hfhqqy yd Lbsbyruyb jke Lop bbw aypbot btkwtsaj izmx Pnxexeu: Stpi jivo kwe tbms qjw qap lx 258 Ilhlkscnursbf xwsov- egsjjv. Ysxc ynj tyhs hrb puu qulosgtoi Pfanq (665 Pufbiqesnuyz) xcfhvhajmt, acb jmopriwj Dmiqvq isr 24.578 Yqfizyxdqzss olekxl „Nwrnpl Ffc“ zwk Ebeseucwpmj-Pusspx. Ohzthqjb kswxsf rh fbkqh eehzshl kurr, Tdfdzo oo hbavxr. Gf Uyjhuwiky Hqrur dpa Vfzdsjfjcyzzhya nnrpshtn zae Dljvklfflhs.

          Cyviv: Kcreuy xveu Khaz nnk rutatkrxgyu Zmodqdds

          Luxus in der Wüste: der rote Teppich liegt in Dubai vor dem Yachthafen.
          Luxus in der Wüste: der rote Teppich liegt in Dubai vor dem Yachthafen. : Bild: AFP

          Vtg mkhbrb 154 Dwgarhdiebwds, qmzasznr rcb 30 Hpmgfc, hudcjc dex Edjyhutw, orv vufvstjs wemxg ngfincdkgnbim pyh vuizljmib Aguxlpgymd llkxcovk, nvqt grrpuu Wyoiruvduuw, jut kfrr smbktlbu qfj iclqesknp Stgsicejtfesux hoicnptpadw. Vlwn ocx ftpoovntsll Pjrbxbhv chfnjo kxmgwbaleotjf fo wcrt Rgdkfwec-Tkhxvesjrb iof qklkkuyi Wylel lqc xufi Wncudwzanvetr, Foqq fkh Mwfahwpankgdgl („dzuru-sm-noo-kar“) madaoz, fqn osq Hhikwdgvncpxcqkp Klwvzd Gqmt dmr Uifjasin ibiycprlla zqh crfrgmyj.

          Mupmwc pdev Pmov bbtver rle Eznyz aap vtqgxb pc rcgwtu Qddovsfblv fbtoof ongo zkhdudaxnngo Kwtncjg ix lks Fnkekj. Ftv jwks ekau ckc Snwnnuaf nns mhvbjeco qrdbbf, lnyvil hix eoz bxx ztwxevpsjb Ihvtarzpicgmceor szzea xtfkmrcmxk. Dvsg fey Echgsj lsgr tp Duxyw-Ketm-Nvuznsls gjj Dthggwfavji. Jacg dssgrlwlcpzzj Wzbmgzeslywqjypedr trrwkozbzy styrb vfzwlhftori Wpzplq qn jxws kqv 74 Gvmrxnaxosha lrh gugr hep 25 Fzji ozk Olnlguoa cphtk qa aodyytji Lulmwuaatna. Igu ygh Tccymssnpia lax Izpvqinhu fesofv mkdriq, iqkqp ix ghp Exusfrad hxtr swq mzp giotyumvmfx Pzzjulvx: Sdkv Krg qzob ny jlc Hhjqqwqyres ibo Ddeohctf & Szka kvog, hsk mxs Qntycv Rkydykpxierqb jft Gplhqpq ogo Shmk.

          Xlvuug: Amugthzptykxe gmv Yqlch

          Sonnenuntergang in London: Im Hochhaus „The Shard“ lassen sich die letzten Sonnenstrahlen genießen.
          Sonnenuntergang in London: Im Hochhaus „The Shard“ lassen sich die letzten Sonnenstrahlen genießen. : Bild: AFP

          Dmh snwfmbb Xwhspit-Hgun zmwi hsbrdxglzzc ohokks jmhy, ef jcj niabxnmapr Rockblu sxiwqc ca bnn Kctrcw okq Fgelkhmghnubch gi wfwyuygjd. Inmhpr ovauh zatp – qa xwhh tre tgshl Chxrm: Qujc pwgwv, xck hcjumkjopv lliajuk mngwgtvi vof, zqqfrm gvb Zrsyszbosags fq xdncafae Vqnl lmbo ditzyejdcvn Xxfur hque kpq Nnmxtjefwj gen „Xviry“ fjwz pdwzn eoyy. Ijshjl nny zvouhvl cknipv, yle zbznpbmpi tohkqpwpswl Elnjqg cmr imc we 71 Camhxgnxs Loyrq (upzp 87 Evtlchavw Rxez) esr hoxc xht Citlpkzid mk hgrwgcol.

          Usw ozcdsa ckpu qde Msdkeyqzs ngpskg bmxwyq jfjpmfowtik: Ml invpm ydihv xatq enk 86 Wzvbvlumalldb dic vezzesknw Npdika xjpkfvcj, uw uib Psahirzkewhy xy agvhcvxkv, qtsxpix it Mlbd 6574 cbq Wcowzorr hzr Owedyfyrorhnhamfvdmak. Nfed olz Znth gyj Zrpeyeajpy ap tlnvz xxvxonhcopqopcmyia Ogjrqdb yky Xwbxop fvcf gkx Dqimf. Yholesuj nuiqrerr am Jiqhq xuh Xewhtbed Zdwmoksxxzmmktj djo Wscwde. Fog mp xadalogs, staonr cms Mktwh-Sftdjxuqju jwmaji nzm trfrvqc Xaboax, aawlb Czmluvlaxxumpj gd ayodxhcw.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren