http://www.faz.net/-gqe-8qtrj

Wohnen : Journalistenschüler auf der Möbelmesse

Schülerinnen und Schüler von der Kölner Journalistenschule berichten von der Möbelmesse. Bild: Struller

Design, Trends, Technik: Auf der Kölner Möbelmesse geht es darum, wie wir wohnen – jetzt und in Zukunft. Eine Gruppe Journalistenschüler berichtet einen Tag lang für FAZ.NET aus den Messehallen.

          Die Kölner Möbelmesse – Eigenname: imm Cologne – ist eine der wichtigsten Einrichtungsmessen weltweit. Hier trifft sich die Branche und präsentiert die Neuigkeiten des Jahres. Große Marken zeigen ihre Wohnkonzepte und junge Designer ihre Ideen.

          Hanna Decker

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die 16 Schülerinnen und Schüler der Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft zeigen an einem Tag, wie bunt die Möbelmesse ist: Sie gehen auf die Suche nach den großen Trends, sprechen mit dem Möbeldesign-Nachwuchs, fragen, wie nachhaltig Möbel heute sind, sie stellen Stauraumwunder vor und diskutieren Technik-Trends. Das alles produzieren sie mit den Methoden des Mobile Reporting: Sie filmen mit ihren Smartphones, posten live kleine Videoschnipsel und Fotos und stellen die Ergebnisse in kurzen Artikeln zusammen.

          Das Team der Kölner Journalistenschule:

          Franziska Andre, Leoni Dowidat, Sarah Gerlach, Lara Gohr, Lara Janssen, Mauritius Kloft, Nikola Noske, Elena Sausen, Martin Sistig, Hendrik Stamm, Alexander Wehnert, Laura Weigele, Rebecca Welsch, Jan Willeken, Justin Wolff

          Redaktionelle Betreuung: Hanna Decker, Christoph Schäfer

          Begleitender Dozent: Jakob Struller

          Weitere Themen

          Massaker an High School Video-Seite öffnen

          Florida : Massaker an High School

          An einer Schule im amerikanischen Bundesstaat Florida sind am Mittwoch 17 Menschen von einem früheren Schüler durch Schüsse getötet worden.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.