http://www.faz.net/-gqe-7s146

Deutschland : Es drohen wieder mehr Zwangsversteigerungen

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Immobilien-Fachleute warnen: In Deutschland könnte die Zahl der Zwangsversteigerungen bald wieder steigen. Noch geht die Zahl zurück, aber eine Trendwende zeichnet sich ab.

          Im ersten Halbjahr 2014 wurden in Deutschland erneut etwas weniger Gebäude und Wohnungen zwangsversteigert als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Zwangsversteigerungen von Immobilien sank im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2013 um 1,4 Prozent auf gut 23.000, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Halbjahresbericht des Ratinger Fachverlages Argetra hervorgeht.

          Doch die Experten sehen Zeichen für eine Trendwende: Für das Gesamtjahr erwarten sie erstmals nach acht Jahren wieder eine Zunahme sowohl was die Zahl, als auch was den Wert der Zwangsversteigerungen angeht.

          Die gutachterlich festgestellten Verkehrswerte der zwangsversteigerten Immobilien seien schon im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bundesweit wieder gestiegen: um knapp 29 Millionen auf 3,6 Milliarden Euro, betonte Argetra-Geschäftsführer Axel Mohr.

          In Westdeutschland habe auch die Zahl der Zwangsversteigerungen um 0,5 Prozent zugenommen, während sich in Ostdeutschland der rückläufige Trend noch fortgesetzt habe. Der Fachverlag wertet für seine Untersuchung die Zwangsversteigerungstermine bei rund 500 Amtsgerichten aus.

          Weitere Themen

          Monsanto muss Millionen zahlen Video-Seite öffnen

          Krebs durch Glyphosat : Monsanto muss Millionen zahlen

          In den Vereinigten Staaten hat ein Gericht den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von fast 290 Millionen Dollar (254 Millionen Euro) Schmerzensgeld verurteilt, weil seine glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittel Krebs verursacht haben sollen.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Lawrow in Ankara : Russland tritt an Erdogans Seite

          Keine zwei Tage Finanzkrise in der Türkei hat es gedauert, bis der russische Außenminister in Ankara ankommt. Russland und Erdogan haben einen gemeinsamen Feind: Amerikas Präsidenten Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.