http://www.faz.net/-gz7-9b12b

Deutsche zweifeln an Wirkung : Baukindergeld – was soll das bringen?

  • Aktualisiert am

Die Luftaufnahme zeigt Einfamilienhäuser und Reihenhäuser in Köln. Bild: dpa

Das Baukindergeld soll Familien helfen, die eigenen vier Wände zu bauen. Doch jeder Zweite Deutsche zweifelt an der Wirkung der Förderung.

          Das geplante Baukindergeld stößt in Deutschland auf Skepsis. Gut jeder Zweite bezweifelt laut einer Umfrage, dass der staatliche Zuschuss den Haus- oder Wohnungskauf attraktiver macht.

          Mit Vorteilen rechnet dagegen nur gut jeder Dritte, wie aus einer repräsentativen Befragung für den Zentralen Immobilien-Ausschuss hervorgeht. Besonders in sehr dicht besiedelten Regionen glauben die Menschen demnach nicht daran, dass der Plan der Bundesregierung wirkt. Doch auch auf dem Land überwiegt die Zurückhaltung, ebenso bei Familien.

          Laut Koalitionsvertrag sollen sie für den Kauf oder Bau einer Wohnung oder eines Hauses 1200 Euro pro Kind und Jahr erhalten, und zwar über einen Zeitraum von zehn Jahren. Die Einkommensgrenze liegt bei 75.000 Euro zu versteuerndem Einkommen plus 15.000 Euro pro Kind. Die Leistung soll rückwirkend zum 1. Januar 2018 bewilligt werden.

          Der Immobilien-Ausschuss verlangte, stattdessen die Grunderwerbsteuer zu senken. „Das würde auch dem Mietwohnungsbau helfen“, meinte Verbandspräsident Andreas Mattner. Er verwies darauf, dass in den vergangenen zehn Jahren 14 Bundesländer den Steuersatz erhöht haben, von 3,5 Prozent des Kaufpreises auf bis zu 6,5 Prozent. Käufer müssen die Steuer in der Regel mit Eigenkapital bestreiten. „Die Höhe des Baukindergelds reicht da bei weitem nicht aus, insbesondere nicht in den Großstädten“, sagte Mattner.

          Die Förderung ist eines der Themen beim Tag der Immobilienwirtschaft am Mittwoch. Auch Mieter- und Eigentümerverbände hatten sich gegen das Baukindergeld gewandt, weil sie davon ausgehen, dass durch die Beihilfe die Preise entsprechend steigen. Der Zentrale Immobilien-Ausschuss vertritt als Spitzenverband Unternehmen und Verbände – darunter Projektentwickler, Immobilienfinanzierer, Wohnungsunternehmen und Makler.

          Machen Sie mit! Die Serie „Neue Häuser“ sucht wieder Kandidaten
          Machen Sie mit! Die Serie „Neue Häuser“ sucht wieder Kandidaten

          Die beliebte Serie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und der FAZ.NET-Redaktion startet zum achten Mal. Gesucht werden auch in diesem Jahr neue Wohnhäuser privater Bauherren, die durch architektonische Qualität und ein stimmiges Konzept überzeugen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Steuergestaltung mit den Trumps

          Erbe, Schenkungen und Fonds : Steuergestaltung mit den Trumps

          Donald Trump: Ein Selfmade-Man, der sich aus einer geliehenen Million ein Imperium aufbaute. Dieses Bild vom Präsidenten stimmt sicher nicht, zeigen Recherchen nun. Vielmehr könnten auch illegale Methoden hinter seinem Vermögen stehen.

          Kanada wird Kifferparadies Video-Seite öffnen

          Nach Cannabis-Legalisierung : Kanada wird Kifferparadies

          Kanada legalisiert den Verkauf von Cannabis - als zweites Land weltweit nach Uruguay. Die Legalisierung soll vor allem den illegalen Markt austrocknen. Doch die Gegner befürchten einen Anstieg des Konsums und Gefahren für Jugendliche.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.