http://www.faz.net/-gz7-92k7t

Harte Zeiten für Studenten : Die Uni-Städte werden immer teurer

Schlecht für Studenten: Die Lage am Wohnungsmarkt verschärft sich in Universitätsstädten immer weiter. Bild: dpa

Für Studenten ist es keine gute Nachricht: In den Universitätsstädten verschärft sich die Lage am Wohnungsmarkt. Die Studentenapartments neuen Typs schaffen keine Abhilfe – im Gegenteil.

          Studentenwohnungen werden immer teurer. Das bekommt zu spüren, wen es dieser Tage neu an eine Uni zieht, sei es als Erstsemester, Master-Student oder einfach, um das Studium in einer anderen Stadt fortzusetzen. In München zum Beispiel oder in Stuttgart. In Frankfurt oder Köln. In Heidelberg oder Hamburg. Wer hier fremd ist und sich auf die Suche begibt, braucht großes Glück. Oder in der Stadt seiner Wahl die Hilfe von Bekannten oder Verwandten bei der Suche und Vermittlung. Wer darauf nicht zählen kann, muss sich auf Durchschnittsmieten von teils deutlich mehr als 10 Euro je Quadratmeter für seinen neuen Mietvertrag einstellen. Nettokalt wohlgemerkt. Das heißt, nur für die Grundmiete; Wasserversorgung und Abwassergebühren, Straßen- und Schornsteinreinigung, Müllabfuhr und so weiter sind in diesem Preis noch nicht enthalten.

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Zu diesem Ergebnis kommt das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in einem Gutachten. Dafür haben die Forscher die Entwicklung der Wohnungsmärkte in fünfzehn Groß- und Universitätsstädten seit 2010 bis zum Ende des ersten Halbjahrs 2017 analysiert. Das Ergebnis: An all diesen Standorten ist Wohnen grundsätzlich teurer geworden. Zugleich wird das Angebot an typischen Studentenwohnungen immer kleiner, während die Wohnungsausstattung stetig anspruchsvoller wird.

          5400 Anwärter auf einen Wohnheimplatz

          Besonders rasant haben sich laut IW die Verhältnisse in der Hauptstadt verändert. Berlin als einstiges Paradies für junge Menschen mit kleinem Budget existiert für Neuankömmlinge nicht mehr. Binnen sieben Jahren ist dort die durchschnittliche Nettokaltmiete um mehr als 70 Prozent gestiegen. Neumieter müssen daher mit mehr als 10 Euro je Quadratmeter rechnen.

          Ferner verschärft der Mangel an Wohnheimplätzen die Situation in der Hauptstadt. Unmittelbar vor Semesterstart hätten sich die Chancen für eine Wohnung in Berlin drastisch verschlechtert, meldet das dortige „Studierendenwerk“. So hat das für zwanzig Hochschulen und die Charité zuständige Studentenwerk der Hauptstadt mehr als 5.400 Anwärter auf einen Wohnheimplatz registriert. In diesem Oktober werden allein 5.000 Erstsemester erwartet. Doch mangels Wohnraum kann das Werk nur gut 5 Prozent der insgesamt etwa 180.000 Studenten unterbringen. Mit einer solchen Versorgungsquote stehe Berlin im Vergleich der deutschen Bundesländer an letzter Stelle, räumt das Studentenwerk ein. Bundesweit liegt die Quote immerhin bei knapp 10 Prozent.

          „Im Innenstadtbereich ist es inzwischen für Studierende sehr schwierig geworden, eine bezahlbare Wohnung zu bekommen“, zitierte dieser Tage die Deutsche Presse-Agentur Jürgen Morgenstern, Sprecher des „Studierendenwerks“. Beunruhigend sei, dass zunehmend auch ehemals billigere Bezirke wie Lichtenberg, Reinickendorf und Tempelhof teurer für Studenten würden. „Alternativen bieten sich dann oft nur in den äußeren Bezirken und in Großsiedlungen wie Marzahn-Hellersdorf an“, sagt Morgenstern.

          Wer eine Unterkunft hat, gibt sie so schnell nicht auf

          Natürlich sei Berlin im Vergleich zu anderen Städten noch günstig, sagt Immobilienökonom Michael Voigtländer, der die IW-Studie mit erstellt hat. Und: Auch anderswo haben die Mieten kräftig angezogen. Besonders betroffen ist der IW-Analyse zufolge Stuttgart. Dort müssen Studenten bei einem neuen Mietvertrag 2017 gut 62 Prozent mehr zahlen als vor sieben Jahren – was zu Quadratmeterpreisen von fast 15 Euro geführt hat. „In Stuttgart macht sich mehr als anderswo bemerkbar, dass der Neubau hinterherhinkt“, erläutert Voigtländer den rasanten Anstieg, der die Landeshauptstadt so teuer für Studenten macht. Etwas weniger stark fiel der Sprung in München aus (53,1 Prozent). Allerdings liegt hier die Durchschnittsquadratmetermiete bereits bei 18,40 Euro. „Die 20-Euro-Marke dürfte bald überschritten werden“, vermutet der Wohnungsmarktexperte.

          Auch in kleineren Städten wie Bonn (24,9 Prozent), Kiel (35,3 Prozent) und Leipzig (23,6 Prozent) haben sich die Mieten laut Gutachten, das auf einer Datenauswertung von Inseraten der Internetplattform Immobilienscout 24 basiert und im Auftrag des Deutsche Real Estate Funds Advisor entstanden ist, deutlich verteuert. Der geringste Anstieg wurde in Jena mit 9,7 Prozent ermittelt.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen in Bolivien Video-Seite öffnen

          Kurz vor Rally Dakar : Ausschreitungen in Bolivien

          In Boliviens Hauptstadt La Paz sind Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.

          Zuflucht vor Trump Video-Seite öffnen

          „Sanctuary City“ : Zuflucht vor Trump

          Immer mehr Städte erklären sich zur sogenannten Sanctuary City, also einer Zufluchtsstadt auch für Flüchtlinge und für Menschen, denen die Abschiebung droht - wegen der restriktiven Flüchtlings- und Einwanderungspolitik, die Trump verfolgt.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.
          Keine Sorge! Sie müssen ihren Kindern weder Pony noch Lama zum Geburtstag schenken. Mieten sie es doch einfach für die Party!

          FAZ Plus Artikel: Besitz auf Zeit : Miet dich durchs Leben

          Mieten statt Kaufen ist das große Thema bei Nachhaltigkeitsverfechtern. Als erstes großes Unternehmen vermietet Tchibo jetzt Baby- und Kinderkleidung. Wie man in Frankfurt auch ohne anderen Besitz auskommt und dabei trotzdem bluffen kann. Ein Überblick.

          Neue Details ums „Horrorhaus“ : Fürs Leben gezeichnet

          Über das „Horrorhaus von Perris“, in dem ein Paar seine 13 Kinder jahrelang quälte, wird immer mehr bekannt. Doch die Eltern erklären sich für nicht schuldig. Sind sie Psychopathen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.