http://www.faz.net/-gqe-8erpc

Untersuchung der TU Darmstadt : 1,5 Millionen neue Wohnungen durch Dach-Aufstockungen möglich

  • Aktualisiert am

Das Potential durch die Aufstockung von Häusern ist enorm, sagen die Wissenschaftler von der TU Darmstadt. Bild: Picture-Alliance

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Großstädten bleibt weiter angespannt. Als eine Lösung wird diskutiert, schon bestehende Gebäude aufzustocken. Mehr als 1,5 Millionen Wohnungen könnten so entstehen, hat die TU Darmstadt ausgerechnet.

          Durch Dach-Aufstockungen könnten laut einer Untersuchung im Auftrag der Bau- und Immobilienbranche mehr als 1,5 Millionen zusätzliche Wohnungen entstehen. Allein auf rund 580.000 Mehrfamilienhäusern aus den Jahren 1950 bis 1990 ließen sich in Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt 1,12 Millionen Wohnungen durch den Aufbau einer Etage errichten, teilten die Technische Universität Darmstadt und das Pestel-Institut Hannover am Dienstag mit. 420.000 weitere könnten auf Gebäuden entstehen, die vor 1950 gebaut wurden.

          Bei der Auswahl der Gebäude, die für eine Dach-Aufstockung in Frage kommen, wurde nach Angaben der TU Darmstadt der Denkmalschutz und der Erhalt des Stadtbildes berücksichtigt. Für die angedachten Wohnungen ging die Untersuchung von einer Durchschnittsgröße von 85 Quadratmetern aus.

          „Das Potenzial ist enorm“, sagte der Forscher Karsten Tichelmann von der TU Darmstadt. Die Wissenschaftler sehen zahlreiche Vorteile: So werde kein zusätzliches Bauland gebraucht; die nötige Infrastruktur an Kanal- oder Versorgungsleitungen sei bereits vorhanden. Zudem ließe sich durch die Aufstockung der Energiebedarf des darunter liegenden Geschosses reduzieren. Nötig seien aber Anreize und Sonderabschreibungen für solche Maßnahmen.

          Initiatoren der Untersuchung sind elf Organisationen und Verbände der deutschen Planungs-, Bau- und Immobiliengewerkschaft - darunter die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), die Bundesarchitektenkammer, der Verband Privater Bauherren und der Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

          Weitere Themen

          Wer stürmt den Fußball-Olymp? Video-Seite öffnen

          Frankreich oder Kroatien : Wer stürmt den Fußball-Olymp?

          Es ist das wohl größte Fußballspiel dieses Planeten. Alle vier Jahre ermittelt die Fußballwelt einen neuen Weltmeister. Der heißt dieses Jahr weder Brasilien, noch Deutschland oder Argentinien und schon gar nicht Italien. Setzt sich mit Frankreich der Favorit durch? Oder setzt sich das vier Millionen Einwohner starke Kroatien erstmals die Fußballkrone auf?

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.