Home
http://www.faz.net/-gqe-7a8v3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wissenschaftsverlag Springer Science Zu viele Eignerwechsel

Die Beschäftigten von Springer Science sind zu bedauern. In den vergangenen gut zehn Jahren hatte der Wissenschaftsverlag schon drei Besitzer, jetzt kommt wohl der nächste.

© Lüdecke, Matthias Vergrößern Verlagsgebäude in Berlin

Zwischendurch liebäugelte der frühere Eigner Bertelsmann mit einem Wiedereinstieg, zuletzt war sogar der Börsengang angekündigt. Nun kommt alles anders.

Holger Paul Folgen:    

Natürlich spricht es für die Attraktivität des Verlags, wenn der Finanzinvestor BC Partners sich so sehr ins Zeug legt, um Springer Science doch zu erhalten. Andererseits hat sich der erfolgreiche Verlagschef Derk Haank für einen Börsengang stark gemacht. Ob er sich mit dem BC-Partners-Manager Ewald Walgenbach - einem früheren Bertelsmann-Vorstand - arrangieren kann, ist eine von vielen offenen Fragen.

Springer Science kommt zum dritten Mal in die Hand eines Finanzinvestors. Aber was kann BC Partners anders und besser machen, als der bisherige Eigner EQT? Auch die Schweden haben sich nicht mit Ruhm bekleckert, selbst wenn Kehrtwenden im Übernahmepoker erlaubt sind. Er schätze Private Equity, weil dort längerfristig gearbeitet werde, hatte Haank einst erklärt. Aber jetzt verkauft EQT sein Haus nach gerade dreieinhalb Jahren schon wieder.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.06.2013, 15:55 Uhr

Schlappe Sauger, feuchte Haare?

Von Lukas Weber

Brüssel will die Leistung von Elektrogeräten beschneiden und dadurch Strom sparen. Aber kann man elektrische Geräte durch Verordnung überhaupt sparsamer machen? Mehr 1 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Probleme von Yahoo

Einst war Yahoo ein Internet-Gigant, dann kam Google: Heute ist der Konzern nur noch ein Schatten seiner selbst. Wo genau liegen die Probleme? Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden