http://www.faz.net/-gqe-7a8v3
 

Wissenschaftsverlag Springer Science : Zu viele Eignerwechsel

  • -Aktualisiert am

Verlagsgebäude in Berlin Bild: Lüdecke, Matthias

Die Beschäftigten von Springer Science sind zu bedauern. In den vergangenen gut zehn Jahren hatte der Wissenschaftsverlag schon drei Besitzer, jetzt kommt wohl der nächste.

          Zwischendurch liebäugelte der frühere Eigner Bertelsmann mit einem Wiedereinstieg, zuletzt war sogar der Börsengang angekündigt. Nun kommt alles anders.

          Natürlich spricht es für die Attraktivität des Verlags, wenn der Finanzinvestor BC Partners sich so sehr ins Zeug legt, um Springer Science doch zu erhalten. Andererseits hat sich der erfolgreiche Verlagschef Derk Haank für einen Börsengang stark gemacht. Ob er sich mit dem BC-Partners-Manager Ewald Walgenbach - einem früheren Bertelsmann-Vorstand - arrangieren kann, ist eine von vielen offenen Fragen.

          Springer Science kommt zum dritten Mal in die Hand eines Finanzinvestors. Aber was kann BC Partners anders und besser machen, als der bisherige Eigner EQT? Auch die Schweden haben sich nicht mit Ruhm bekleckert, selbst wenn Kehrtwenden im Übernahmepoker erlaubt sind. Er schätze Private Equity, weil dort längerfristig gearbeitet werde, hatte Haank einst erklärt. Aber jetzt verkauft EQT sein Haus nach gerade dreieinhalb Jahren schon wieder.

          Topmeldungen

          Hunde und Halter : Der Untertan auf vier Beinen

          Selbst für einen Hund, der zwei Menschen zerfleischt, kennt die Solidarität in Deutschland keine Grenzen. Warum brauchen die Deutschen den Hund zum Menschsein?

          FAZ Plus Artikel: Kim Jong-uns Weg zur Macht : Bombe, Brot und Spiele

          Seit Kim Jong-un in Nordkorea herrscht, hat er die Welt mit Atom- und Raketentests in Aufregung versetzt. Dabei wird übersehen, dass der junge Führer eine neue Doktrin verkündet hat, in der die Rolle des Militärs reduziert wurde.
          Ein Stromzähler in einem privaten Haushalt.

          20 Jahre Strommarkt : Weg von der teuren Grundversorgung

          Den Stromanbieter ganz einfach wechseln wie das Bankkonto oder den Handyvertrag? Seit 20 Jahren kann jeder das in Deutschland tun und so die Möglichkeit haben, beim Strom zu sparen. Aber nicht alle Verbraucher nutzen diese Chance auch. Warum eigentlich nicht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.