http://www.faz.net/-gqe-7a8v3
 

Wissenschaftsverlag Springer Science : Zu viele Eignerwechsel

  • -Aktualisiert am

Verlagsgebäude in Berlin Bild: Lüdecke, Matthias

Die Beschäftigten von Springer Science sind zu bedauern. In den vergangenen gut zehn Jahren hatte der Wissenschaftsverlag schon drei Besitzer, jetzt kommt wohl der nächste.

          Zwischendurch liebäugelte der frühere Eigner Bertelsmann mit einem Wiedereinstieg, zuletzt war sogar der Börsengang angekündigt. Nun kommt alles anders.

          Natürlich spricht es für die Attraktivität des Verlags, wenn der Finanzinvestor BC Partners sich so sehr ins Zeug legt, um Springer Science doch zu erhalten. Andererseits hat sich der erfolgreiche Verlagschef Derk Haank für einen Börsengang stark gemacht. Ob er sich mit dem BC-Partners-Manager Ewald Walgenbach - einem früheren Bertelsmann-Vorstand - arrangieren kann, ist eine von vielen offenen Fragen.

          Springer Science kommt zum dritten Mal in die Hand eines Finanzinvestors. Aber was kann BC Partners anders und besser machen, als der bisherige Eigner EQT? Auch die Schweden haben sich nicht mit Ruhm bekleckert, selbst wenn Kehrtwenden im Übernahmepoker erlaubt sind. Er schätze Private Equity, weil dort längerfristig gearbeitet werde, hatte Haank einst erklärt. Aber jetzt verkauft EQT sein Haus nach gerade dreieinhalb Jahren schon wieder.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.