Home
http://www.faz.net/-gqe-7a8v3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Wissenschaftsverlag Springer Science Zu viele Eignerwechsel

 ·  Die Beschäftigten von Springer Science sind zu bedauern. In den vergangenen gut zehn Jahren hatte der Wissenschaftsverlag schon drei Besitzer, jetzt kommt wohl der nächste.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (3)

Zwischendurch liebäugelte der frühere Eigner Bertelsmann mit einem Wiedereinstieg, zuletzt war sogar der Börsengang angekündigt. Nun kommt alles anders.

Natürlich spricht es für die Attraktivität des Verlags, wenn der Finanzinvestor BC Partners sich so sehr ins Zeug legt, um Springer Science doch zu erhalten. Andererseits hat sich der erfolgreiche Verlagschef Derk Haank für einen Börsengang stark gemacht. Ob er sich mit dem BC-Partners-Manager Ewald Walgenbach - einem früheren Bertelsmann-Vorstand - arrangieren kann, ist eine von vielen offenen Fragen.

Springer Science kommt zum dritten Mal in die Hand eines Finanzinvestors. Aber was kann BC Partners anders und besser machen, als der bisherige Eigner EQT? Auch die Schweden haben sich nicht mit Ruhm bekleckert, selbst wenn Kehrtwenden im Übernahmepoker erlaubt sind. Er schätze Private Equity, weil dort längerfristig gearbeitet werde, hatte Haank einst erklärt. Aber jetzt verkauft EQT sein Haus nach gerade dreieinhalb Jahren schon wieder.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken

18.06.2013, 15:55 Uhr

Weitersagen
 

Kein Skandal in Griechenland

Von Werner Mussler

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner. Mehr 7 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll jeder Autofahrer 100 Euro extra zahlen, um unsere Straßen instand zu halten?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Haushaltspolitik Wo der Staat mit den größten Mehreinnahmen rechnet

Der Aufschwung in Deutschland lässt die Steuerquellen sprudeln. Allein im März haben Bund und Länder 55,4 Milliarden Euro eingenommen. Mehr 11 1