Home
http://www.faz.net/-gqe-73vln
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wirtschaftswissenschaften Der Homo oeconomicus lebt

Die Finanzkrise hat auch das Theoriegebäude der Wirtschaftswissenschaften ins Wanken gebracht. In den Hörsälen wird der Ruf nach einem Neuanfang lauter. Ob sich in der Ökonomie ein Paradigmenwechsel vollzieht, ist aber längst nicht ausgemacht.

© F.A.Z. Vergrößern

Sie haben beruhigt, anstatt zu warnen. Die Risiken haben sie unterschätzt und das schwere Beben, das sich anbahnte, sie haben es nicht kommen sehen. Darum hat ein italienisches Gericht jetzt mehrere Erdbebenforscher zu Haftstrafen verurteilt. Das Urteil ist umstritten, schließlich ist nicht geklärt, inwieweit Naturkatastrophen prognostiziert werden können.

Johannes Pennekamp Folgen:  

Ökonomen können sich auf diese Argumentation nicht zurückziehen. Denn die Finanz- und Wirtschaftskrise ist keine Naturkatastrophe, sie ist von Menschen gemacht. Und - Hochmut kommt vor dem Fall - die Forscher selbst hatten für sich reklamiert, dank ihrer ausgefeilten Modelle vor bösen Überraschungen gefeit zu sein. Nobelpreisträger Robert Lucas war es, der 2003 verkündete, die Volkswirtschaftslehre habe „das zentrale Problem, wie Depressionen zu verhindern sind, gelöst“. Abgesehen von einzelnen Querdenkern haben auch die Ökonomen beruhigt, nicht gewarnt.

Für Totenglocken ist es zu früh

Umso heftiger erschüttert das Beben der Märkte die Wirtschaftswissenschaften. Auf Fachkonferenzen und in Hörsälen wird der Ruf nach einem Neuanfang lauter, die offengelegten Schwächen der Modelle bringen selbst Grundpfeiler des Theoriegebäudes ins Wanken. Besonders unter Beschuss: der Homo oeconomicus, die zentrale Figur neoklassischer Ökonomie, mit seinen idealisierten Modellannahmen. Er weiß alles, kalkuliert kühl und ist in jedem Moment damit beschäftigt, egoistisch den größten Nutzen herauszuschlagen. Es wächst die Gruppe der Forscher, die den Homo oeconomicus für erledigt erklären und einen Paradigmenwechsel beschwören, der das gesamte Theoriegebäude zum Einsturz bringen würde. Doch so notwendig es ist, dass sich die Disziplin weiterentwickelt - so verfrüht ist es, die Totenglocke für den Homo oeconomicus zu läuten. Dass die Ökonomie tatsächlich einen Paradigmenwechsel vollzieht, ist längst nicht ausgemacht.

Denn selbst die schwerste Krise hebelt nicht die Gesetzmäßigkeiten aus, die der Amerikaner Thomas S. Kuhn als „Struktur wissenschaftlicher Revolutionen“ beschrieben hat. Vor fünfzig Jahren lieferte der Wissenschaftstheoretiker das Drehbuch für turbulente Phasen wie diese. Kuhn sah Paradigmen wie den Homo oeconomicus als Schablone an, durch die der Forscher die Welt beobachtet, vermisst und interpretiert. Wenn Forscher etwa annehmen, dass der Mensch stets rational seinen Nutzen maximiert, dann können sie erklären, warum sich Kunden an der Supermarktkasse in die kürzere Schlange einreihen und zu den günstigsten Produkten greifen. Einerseits ermöglicht die Schablone sehr tiefe Einblicke - andererseits verengt sie aber auch den Blickwinkel auf jene Dinge, die in sie hineinpassen.

Ein neues Paradigma ist nicht zu erkennen

Aufgebrochen wird die Schablone durch auf den ersten Blick unerklärbare Ereignisse: Warum kollabieren die Märkte, obwohl sie sich doch eigentlich durch eine „unsichtbare Hand“ immer im Gleichgewicht befinden müssten? Warum teilen Menschen mit anderen, wenn sie doch Egoisten sind? Solche Anomalien, schreibt Kuhn, verursachen Phasen „fachwissenschaftlicher Unsicherheit“, es kommt zu einem „Wuchern konkurrierender Ansätze“, die den Mainstream angreifen.

Genau diese Dynamik ist derzeit zu beobachten: Verhaltensökonomen, die menschliche Triebe und scheinbar irrationale Verhaltensweise in ihre Modelle aufnehmen, streiten sich mit Neurowissenschaftlern, Wirtschaftshistorikern und -philosophen darum, an Deutungsmacht zu gewinnen und den Homo oeconomicus-Anhängern das Wasser abzugraben. Zahlreiche neue Ideen machen die Runde - doch so etwas wie ein neues Paradigma, das sich wie der Homo oeconomicus als Fundament für ein neues umfassendes Theoriegebäude eignen würde, ist nicht zu erkennen. Ob es überhaupt so weit kommt, ist völlig offen. Denn, so sagt Kuhn, genauso gut sei es möglich, dass Anomalien ungeklärt zurückbleiben oder am Ende doch noch im bestehenden Paradigma aufgehen.

Mehr zum Thema

Dass die letzte Option nicht die unwahrscheinlichste ist, verdeutlicht das Beispiel der Experimentalökonomen, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen enormen Aufschwung erlebten. Sie konfrontieren Probanden im Labor mit einfachen Spielsituationen und stoßen dabei regelmäßig darauf, dass sich Menschen altruistisch und fair verhalten, anstatt die Ellenbogen auszufahren. Ein Bruch mit dem Homo oeconomicus? Im Gegenteil: In ihren neueren Modellen erweitern die Forscher kurzerhand die Vorlieben des Modellmenschen, sie ordnen ihm „soziale Präferenzen“ zu. An der zentralen Annahme, dass der Mensch in jeder Situation seinen Nutzen maximiert, rüttelten sie nicht. Dem modernen Homo oeconomicus geht es besser, wenn er Gutes tut. Den Vordenkern der Disziplin wie Adam Smith dürfte diese Entwicklung sogar gefallen - schließlich definierten sie ihren Modellcharakter umfassender als ihre Nachfolger und schrieben ihm Sympathien und moralische Gefühle zu.

Die Krise wird die Forscher weiter antreiben. Um sich nicht vom nächsten Beben überraschen zu lassen, muss sich die Disziplin weiterentwickeln. Im Gegensatz zur Euro-Rettungsdebatte besteht in der Wissenschaft die Hoffnung, dass sich nicht die teuerste, sondern die beste Idee durchsetzen wird.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie zur Geburtenrate Deshalb bekommen die Deutschen so wenig Kinder

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat untersucht, warum so viele junge Menschen in Deutschland keine Familien gründen. Ein entscheidender Grund: ein unerreichbarer Perfektionsanspruch. Mehr Von Uta Rasche

19.03.2015, 14:18 Uhr | Feuilleton
Der Firmen-Zähmer Wirtschafts-Nobelpreis geht an Jean Tirole

Beim Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht es in diesem Jahr um das Zähmen mächtiger Firmen - so begann die Begründung für die Vergabe des Preises an den französischen Forscher Jean Tirole. Er sei einer der einflussreichsten Wirtschaftswissenschaftler unserer Zeit, so hieß es weiter. Mehr

13.10.2014, 14:16 Uhr | Wirtschaft
Sharing Economy und Europa Die Vorteile der Nachzügler

Das Beispiel von Uber zeigt, warum sich europäische Unternehmen von der amerikanischen Konkurrenz nicht zu viel abschauen sollten. Auf Bedürfnisse von Kunden und Dienstleistern Rücksicht zu nehmen, lohnt sich. Mehr Von Shoshana Zuboff

23.03.2015, 18:13 Uhr | Feuilleton
Selfie-Stäbe Haftstrafen für Selfie-Liebhaber in Südkorea

Mit den Selfie-Stäben kann man Selbstporträts machen, ohne sich zu verrenken. In Südkorea ist das Usus. Aber jetzt drohen Haftstrafen für die Besitzer solcher Stäbe, denn die Funk-Technologie ist in Südkorea nicht zugelassen. Mehr

28.11.2014, 13:05 Uhr | Politik
Medizinische Forschung Wenn das Immunsystem gegen Krebs kämpft

Pharmakonzerne entwickeln Arzneien, die das körpereigene Abwehrsystem gegen Tumore aktivieren – ein verheißungsvolles Gebiet. Zwei deutsche Unternehmen haben zuletzt besonders auf sich aufmerksam gemacht.  Mehr Von Klaus Max Smolka

24.03.2015, 08:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.10.2012, 15:55 Uhr

Ministerin für Arme

Von Heike Göbel

Es stimmt: Das relative Maß der Armut führt in die Irre. Und man verliert den Blick für wirklich Bedürftige. Aber was folgt daraus für Nahles’ Politik? Mit Mütterrente und Rente mit 63 hat sie jedenfalls die falsche Klientel bedient. Mehr 25 45


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo es den meisten Urlaub gibt

In Deutschland haben Arbeitnehmer gesetzlich einen Urlaubsanspruch von 24 Tagen. Wie es in anderen Ländern ist, zeigt unsere Grafik des Tages. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden