http://www.faz.net/-gqe-7teyb

Stellenausschreibung der Kanzlerin : Wie gefährlich sind die Verhaltensforscher?

  • -Aktualisiert am

Bild: picture alliance / blickwinkel/M

Die Kanzlerin will spezielle Wissenschaftler einstellen, um „wirksamer“ zu regieren. Ist das gut? Oder können Politiker uns so leichter manipulieren? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen.

          Das Bundeskanzleramt sucht drei Referenten mit einem äußerst speziellen Profil: Sie sollen helfen „wirksamer“ zu regieren und „neue politische Lösungsansätze“ erdenken und erproben. Die „Bild“-Zeitung sprach davon, dass die Kanzlerin „Psycho-Trainer“ anheuern wolle. Das Thema hat eine breite Debatte unter den Lesern ausgelöst. Deswegen erklären wir, was sich hinter der Stellenausschreibung verbirgt.

          Um was geht es?

          Seit den siebziger Jahren hat sich, ausgelöst durch die Forschungen des späteren Nobelpreisträger Daniel Kahneman und seines verstorbenen Kollegen Amos Tversky, eine neue Forschungsrichtung in der Volkswirtschaftslehre etabliert: sie heißt „Behavioral Economics“. Und sie beschäftigt sich damit, Psychologie in die ökonomische Theorie einzuflechten. Diese Forschungen werden vor allem mit Hilfe von Experimenten – sowohl im Labor als auch im Feld – betrieben, weshalb in der Stellenausschreibung des Kanzleramtes auch „nachgewiesene Erfahrungen in der Anwendung empirischer Methoden der Sozial- und Verhaltenswissenschaften“ verlangt werden.

          Was hat das mit Politik zu tun?

          Die zentrale Frage, die sich Wirtschaftspolitiker im Zusammenhang mit dieser Forschung stellen, lautet: Wird die Wirtschaftspolitik wirksamer mit Hilfe der Erkenntnisse der Verhaltensforscher? Konkret sind es drei Konzepte, die sich die Politik zunutze machen will und die erst einmal sehr kompliziert klingen: „Heuristiken“, „Verlustaversion“ und „zeitinkonsistentes Verhalten“.

          Unter „Heuristiken“ versteht man die Forschung, die zeigt, dass Menschen oft komplexe Probleme mit einfachen Daumenregeln (Heuristiken) lösen. Diese Art der Problemlösung ist häufig wirklich sehr effizient, manchmal aber auch sehr schlecht. Darum geht es, um die Fälle, in denen die Daumenregeln zu schlechten Ergebnissen führen - und in denen dann Verhalten als irrational gedeutet wird.

          Ein ganz wichtiges Forschungsergebnis lässt sich mit dem Begriff Verlustaversion beschreiben: Wir Menschen, haben die Spitzenforscher Kahneman und Tversky herausgefunden, wollen auf jeden Fall Verluste vermeiden. Verluste sind für uns doppelt so schlimm wie Gewinne erfreulich. Und außerdem bewerten wir Verluste situationsabhängig: Wenn jemand erst zehn Dollar gewinnt und dann fünf Dollar verliert, fühlt er sich schlechter als jemand, der nur fünf Dollar gewonnen hat – obwohl beide um fünf Dollar reicher geworden sind.

          Das zeitinkonsistente Verhalten schließlich beschreibt den Umstand, dass Menschen ungeduldig sind und kurzfristig lieber den Spatz in der Hand als langfristig die Taube auf dem Dach haben wollen. Eine Folge davon ist, dass wir mitunter Dinge tun, die wir langfristig eigentlich lieber sein lassen würden – beispielsweise Rauchen, Trinken, zu viel Essen oder Geld ausgeben, statt zu sparen.

          Mit diesen drei Konzepten lässt sich prima Politik effektiver machen. Eine sehr populäre Idee von psychologisch inspirierter Politik ist die des „Liberalen Paternalismus“.

          Weitere Themen

          Ist Jens Spahn ein Populist?

          Hanks Welt : Ist Jens Spahn ein Populist?

          Der Kandidat für die Nachfolge der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel gilt als konservativ und wirtschaftsnah. Aber ein liberaler Marktwirtschaftler ist er nicht.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.
          Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

          AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

          Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.