Home
http://www.faz.net/-gqq-6l02z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Peter Diamond Nobelpreisträger fordert Hilfspaket für Arbeitsmarkt

Der frisch gekürte Wirtschaftsnobelpreisträger Peter Diamond hat sich für ein zweites Konjunkturpaket in den Vereinigten Staaten ausgesprochen. Die Regierung sollte vor allem Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei sichern.

© AFP Vergrößern „Ich glaube an den Kapitalismus”: Peter Diamond

Eine solche Anstrengung auf Bundesebene wäre sehr wertvoll, sagte Diamond am Montagabend in Cambridge, wo der 70-Jährige als Wirtschaftsprofessor am renommierten Massachusetts Institute for Technologie (MIT) arbeitet. Die Regierung sollte den Bundesstaaten zur Seite springen, vor allem um Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei zu sichern.

Das erste Konjunkturpaket in diesem Bereich sei sehr hilfreich gewesen, sagte der 70-Jährige, den Präsident Barack Obama für das Direktorium der US-Notenbank nominiert hat. Ohne diese Programme wäre die Arbeitslosigkeit deutlich höher. Die Regierung hatte hierfür im Frühjahr 2009 ein Paket im Volumen von 814 Milliarden Dollar geschnürt.

Mehr zum Thema

Der amerikanische Arbeitsmarkt läuft sei längerem schlecht. Im September baute die Wirtschaft den vierten Monat in Folge Stellen ab. Die öffentliche Verwaltung ist mit 76.000 gestrichenen Posten stark betroffen gewesen, hier vor allem Beschäftigte im Lehrbetrieb. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit dürfte auch die Kongresswahlen am 2. November bestimmen.

Diamond, der am Montag zusammen mit einem amerikanischen Kollegen und einem britisch-zyprischen Forscher mit dem Wirtschaftsnobelpreis für seine Verdienste in der Arbeitsmarktforschung ausgezeichnet wurde, soll nach dem Willen Obamas bald in das Direktorium der Federal Reserve einziehen. Die Personalie hat sich wegen Widerstands aus den Reihen der Republikaner aber verzögert, die Diamond mangelnde Qualifikation für den Posten vorhielten (siehe Peter Diamond: Gut genug für Nobelpreis – aber zu schlecht für Fed).

Trotz seiner Unterstützung für staatliche Eingriffe in die Wirtschaft bekannte sich Diamond zur freien Marktwirtschaft. Er „glaube an die Märkte“, sagte er. „Ich glaube an den Kapitalismus.“ Die Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten werde indes nur langsam zurückgehen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korruption und Kriminalität Mexikos unheilige Allianzen

Die Proteste nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Guerrero offenbaren, wie sehr die Mexikaner ihrem Staat misstrauen. Präsident Peña Nieto gerät immer stärker in die Defensive. Mehr Von Andreas Ross, Mexiko-Stadt

22.11.2014, 14:19 Uhr | Politik
Koalitionsvertrag in Thüringen Rot-Rot-Grün: DDR war Unrechtsstaat

Das rot-rot-grüne Bündnis in Thüringen will die Aufarbeitung von Unrecht in der DDR vorantreiben. Außerdem haben sich die Parteien auf die Abschaltung von V-Leuten geeinigt, ein kostenloses Kitajahr, neue Lehrer – und die schwarze Null. Die wichtigsten Punkte des Koalitionsvertrags im Überblick. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

20.11.2014, 14:41 Uhr | Politik
Netzneutralität Obama fordert Verbot von Überholspuren im Internet

Alle Daten müssen gleich behandelt werden, fordern viele Internetnutzer. Auch Amerikas Präsident hat sich nun klar für die Netzneutralität ausgesprochen: Sie sei die Grundlage für das Wachstum des Internets. Mehr

11.11.2014, 07:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.10.2010, 14:04 Uhr

Zurück auf Null

Von Manfred Schäfers

Der Etatausgleich kann nur der Anfang sein - wer die Zukunft sichern will, muss mehr tun. Wählerfreundliche Politik ist damit jedenfalls nicht gemeint. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --