Home
http://www.faz.net/-gqe-6l02z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Peter Diamond Nobelpreisträger fordert Hilfspaket für Arbeitsmarkt

Der frisch gekürte Wirtschaftsnobelpreisträger Peter Diamond hat sich für ein zweites Konjunkturpaket in den Vereinigten Staaten ausgesprochen. Die Regierung sollte vor allem Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei sichern.

© AFP „Ich glaube an den Kapitalismus”: Peter Diamond

Eine solche Anstrengung auf Bundesebene wäre sehr wertvoll, sagte Diamond am Montagabend in Cambridge, wo der 70-Jährige als Wirtschaftsprofessor am renommierten Massachusetts Institute for Technologie (MIT) arbeitet. Die Regierung sollte den Bundesstaaten zur Seite springen, vor allem um Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei zu sichern.

Das erste Konjunkturpaket in diesem Bereich sei sehr hilfreich gewesen, sagte der 70-Jährige, den Präsident Barack Obama für das Direktorium der US-Notenbank nominiert hat. Ohne diese Programme wäre die Arbeitslosigkeit deutlich höher. Die Regierung hatte hierfür im Frühjahr 2009 ein Paket im Volumen von 814 Milliarden Dollar geschnürt.

Mehr zum Thema

Der amerikanische Arbeitsmarkt läuft sei längerem schlecht. Im September baute die Wirtschaft den vierten Monat in Folge Stellen ab. Die öffentliche Verwaltung ist mit 76.000 gestrichenen Posten stark betroffen gewesen, hier vor allem Beschäftigte im Lehrbetrieb. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit dürfte auch die Kongresswahlen am 2. November bestimmen.

Diamond, der am Montag zusammen mit einem amerikanischen Kollegen und einem britisch-zyprischen Forscher mit dem Wirtschaftsnobelpreis für seine Verdienste in der Arbeitsmarktforschung ausgezeichnet wurde, soll nach dem Willen Obamas bald in das Direktorium der Federal Reserve einziehen. Die Personalie hat sich wegen Widerstands aus den Reihen der Republikaner aber verzögert, die Diamond mangelnde Qualifikation für den Posten vorhielten (siehe Peter Diamond: Gut genug für Nobelpreis – aber zu schlecht für Fed).

Trotz seiner Unterstützung für staatliche Eingriffe in die Wirtschaft bekannte sich Diamond zur freien Marktwirtschaft. Er „glaube an die Märkte“, sagte er. „Ich glaube an den Kapitalismus.“ Die Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten werde indes nur langsam zurückgehen.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Estland, Spanien und Österreich für Hilfspaket

Ein Parlament nach dem anderen stimmt dem 86-Milliarden-Paket für die Griechen zu. Am Mittwoch sollen der Bundestag und das niederländische Parlament folgen. Mehr

18.08.2015, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Potsdam Einigung auf Lohnplus für Länderbeschäftigte

Nach einer zwölfstündigen Verhandlung in Potsdam gab es eine Einigung für Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Länder - Lehrer bleiben davon allerdings ausgeschlossen. Mehr

29.03.2015, 12:28 Uhr | Wirtschaft
Hellas-Votum Worüber der Bundestag abgestimmt hat

Wie groß ist das neue Hilfspaket? Wohin fließt das Geld? Und wozu verpflichtet sich die Regierung in Athen? FAZ.NET erklärt die Vereinbarung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern. Mehr Von Hendrik Kafsack

19.08.2015, 06:46 Uhr | Politik
Griechische Privatisierung Bevormundung oder Rettung?

Die Bedingungen für ein drittes Hilfspaket für Griechenland sehen den Aufbau eines Privatisierungsfonds vor. Um diesen Punkt wurde erbittert gerungen, denn die griechische Regierung sieht darin ein Instrument der Bevormundung. Griechenland soll Teile seines Staatsbesitzes verkaufen und mit dem Geld einen Fonds füllen, der als Sicherheit für Gläubiger und Banken dient. Mehr

22.07.2015, 11:18 Uhr | Wirtschaft
Griechische Schuldenkrise 56 Unionsabgeordnete wollen gegen drittes Hilfspaket stimmen

Die Abgeordneten von CDU und CSU haben gezeigt, wie sie am Mittwoch über neue Milliarden-Hilfen für Griechenland abstimmen wollen. Das Stimmungsbild ist für Kanzlerin Merkel wenig erbaulich. Mehr

18.08.2015, 21:38 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 12.10.2010, 14:04 Uhr

Verunsicherung

Von Gerald Braunberger

Geldpolitik und Finanzmärkte gelangen derzeit nicht zu einer übereinstimmenden Interpretation der Wirtschaftslage. Das diesjährige Treffen von Jackson Hole belegte eine nachhaltige Verunsicherung. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 1