http://www.faz.net/-gqe-6l02z

Peter Diamond : Nobelpreisträger fordert Hilfspaket für Arbeitsmarkt

  • Aktualisiert am

„Ich glaube an den Kapitalismus”: Peter Diamond Bild: AFP

Der frisch gekürte Wirtschaftsnobelpreisträger Peter Diamond hat sich für ein zweites Konjunkturpaket in den Vereinigten Staaten ausgesprochen. Die Regierung sollte vor allem Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei sichern.

          Eine solche Anstrengung auf Bundesebene wäre sehr wertvoll, sagte Diamond am Montagabend in Cambridge, wo der 70-Jährige als Wirtschaftsprofessor am renommierten Massachusetts Institute for Technologie (MIT) arbeitet. Die Regierung sollte den Bundesstaaten zur Seite springen, vor allem um Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei zu sichern.

          Das erste Konjunkturpaket in diesem Bereich sei sehr hilfreich gewesen, sagte der 70-Jährige, den Präsident Barack Obama für das Direktorium der US-Notenbank nominiert hat. Ohne diese Programme wäre die Arbeitslosigkeit deutlich höher. Die Regierung hatte hierfür im Frühjahr 2009 ein Paket im Volumen von 814 Milliarden Dollar geschnürt.

          Der amerikanische Arbeitsmarkt läuft sei längerem schlecht. Im September baute die Wirtschaft den vierten Monat in Folge Stellen ab. Die öffentliche Verwaltung ist mit 76.000 gestrichenen Posten stark betroffen gewesen, hier vor allem Beschäftigte im Lehrbetrieb. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit dürfte auch die Kongresswahlen am 2. November bestimmen.

          Diamond, der am Montag zusammen mit einem amerikanischen Kollegen und einem britisch-zyprischen Forscher mit dem Wirtschaftsnobelpreis für seine Verdienste in der Arbeitsmarktforschung ausgezeichnet wurde, soll nach dem Willen Obamas bald in das Direktorium der Federal Reserve einziehen. Die Personalie hat sich wegen Widerstands aus den Reihen der Republikaner aber verzögert, die Diamond mangelnde Qualifikation für den Posten vorhielten (siehe Peter Diamond: Gut genug für Nobelpreis – aber zu schlecht für Fed).

          Trotz seiner Unterstützung für staatliche Eingriffe in die Wirtschaft bekannte sich Diamond zur freien Marktwirtschaft. Er „glaube an die Märkte“, sagte er. „Ich glaube an den Kapitalismus.“ Die Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten werde indes nur langsam zurückgehen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Berliner Polizei probt den Ernstfall Video-Seite öffnen

          Anschlagsszenario : Berliner Polizei probt den Ernstfall

          Die Beamten haben das Szenario eines Giftgasanschlags mit Pesterregern und dem toxischen Rizin erprobt. An dem Szenario beteiligten sich auch Spezialeinsatzkommandos, die Feuerwehr und Experten des Robert-Koch-Instituts.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.