http://www.faz.net/-gqe-6l02z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.10.2010, 14:04 Uhr

Peter Diamond Nobelpreisträger fordert Hilfspaket für Arbeitsmarkt

Der frisch gekürte Wirtschaftsnobelpreisträger Peter Diamond hat sich für ein zweites Konjunkturpaket in den Vereinigten Staaten ausgesprochen. Die Regierung sollte vor allem Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei sichern.

© AFP „Ich glaube an den Kapitalismus”: Peter Diamond

Eine solche Anstrengung auf Bundesebene wäre sehr wertvoll, sagte Diamond am Montagabend in Cambridge, wo der 70-Jährige als Wirtschaftsprofessor am renommierten Massachusetts Institute for Technologie (MIT) arbeitet. Die Regierung sollte den Bundesstaaten zur Seite springen, vor allem um Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei zu sichern.

Das erste Konjunkturpaket in diesem Bereich sei sehr hilfreich gewesen, sagte der 70-Jährige, den Präsident Barack Obama für das Direktorium der US-Notenbank nominiert hat. Ohne diese Programme wäre die Arbeitslosigkeit deutlich höher. Die Regierung hatte hierfür im Frühjahr 2009 ein Paket im Volumen von 814 Milliarden Dollar geschnürt.

Mehr zum Thema

Der amerikanische Arbeitsmarkt läuft sei längerem schlecht. Im September baute die Wirtschaft den vierten Monat in Folge Stellen ab. Die öffentliche Verwaltung ist mit 76.000 gestrichenen Posten stark betroffen gewesen, hier vor allem Beschäftigte im Lehrbetrieb. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit dürfte auch die Kongresswahlen am 2. November bestimmen.

Diamond, der am Montag zusammen mit einem amerikanischen Kollegen und einem britisch-zyprischen Forscher mit dem Wirtschaftsnobelpreis für seine Verdienste in der Arbeitsmarktforschung ausgezeichnet wurde, soll nach dem Willen Obamas bald in das Direktorium der Federal Reserve einziehen. Die Personalie hat sich wegen Widerstands aus den Reihen der Republikaner aber verzögert, die Diamond mangelnde Qualifikation für den Posten vorhielten (siehe Peter Diamond: Gut genug für Nobelpreis – aber zu schlecht für Fed).

Trotz seiner Unterstützung für staatliche Eingriffe in die Wirtschaft bekannte sich Diamond zur freien Marktwirtschaft. Er „glaube an die Märkte“, sagte er. „Ich glaube an den Kapitalismus.“ Die Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten werde indes nur langsam zurückgehen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Putsch Türkei verhängt Ausreiseverbot für Wissenschaftler

Nachdem der türkische Präsident 1600 Dekane von Hochschulen zum Rücktritt aufgefordert hat, sollen jetzt Wissenschaftler aus dem Ausland zurückkehren – und vorerst nicht mehr ausreisen dürfen. Mehr

20.07.2016, 11:48 Uhr | Politik
Wegen Dürre Rettungsaktion für Kaimane in Paraguay

Im Westen Paraguays hieven Freiwillige und die Feuerwehr dutzende Kaimane aus Pfützen - mehr ist vom Fluss Pilcomayo nicht übrig geblieben. Tierschützer machen Missmanagement der Regierung für das Austrocknen des Flusses verantwortlich. Mehr

15.07.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Chronologie So verlief die Schreckensnacht von München

Ein junger Mann schießt wahllos auf Menschen, mindestens zehn werden getötet, etliche verletzt. Was ist in dieser Nacht in München geschehen? Die Ereignisse der vergangenen Stunden im Protokoll. Mehr

23.07.2016, 06:42 Uhr | Politik
Trauerfeier in Dallas Obama lobt Mut der getöteten Polizisten

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat auf der Trauerfeier für die Opfer des Angriffs auf Polizisten bei einem Protestmarsch in Dallas den Mut der fünf getöteten Beamten und deren Kollegen gewürdigt. Die Polizisten hätten mehr Leben gerettet, als wir jemals wissen werden, sagte Obama am Dienstag vor hunderten Teilnehmern in der texanischen Metropole. Mehr

13.07.2016, 13:28 Uhr | Politik
Anschlag in Nizza Offenbar mindestens drei Deutsche unter den Opfern

Am französischen Nationalfeiertag ist in Nizza ein Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 84 Menschen wurden dabei getötet. Der mutmaßliche Täter soll Franzose mit tunesischen Wurzeln sein. Mehr

15.07.2016, 13:24 Uhr | Politik

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden