Home
http://www.faz.net/-gqe-6l02z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.10.2010, 14:04 Uhr

Peter Diamond Nobelpreisträger fordert Hilfspaket für Arbeitsmarkt

Der frisch gekürte Wirtschaftsnobelpreisträger Peter Diamond hat sich für ein zweites Konjunkturpaket in den Vereinigten Staaten ausgesprochen. Die Regierung sollte vor allem Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei sichern.

© AFP „Ich glaube an den Kapitalismus”: Peter Diamond

Eine solche Anstrengung auf Bundesebene wäre sehr wertvoll, sagte Diamond am Montagabend in Cambridge, wo der 70-Jährige als Wirtschaftsprofessor am renommierten Massachusetts Institute for Technologie (MIT) arbeitet. Die Regierung sollte den Bundesstaaten zur Seite springen, vor allem um Jobs im öffentlichen Dienst etwa bei Lehrern, Sozialarbeitern, Feuerwehr und Polizei zu sichern.

Das erste Konjunkturpaket in diesem Bereich sei sehr hilfreich gewesen, sagte der 70-Jährige, den Präsident Barack Obama für das Direktorium der US-Notenbank nominiert hat. Ohne diese Programme wäre die Arbeitslosigkeit deutlich höher. Die Regierung hatte hierfür im Frühjahr 2009 ein Paket im Volumen von 814 Milliarden Dollar geschnürt.

Mehr zum Thema

Der amerikanische Arbeitsmarkt läuft sei längerem schlecht. Im September baute die Wirtschaft den vierten Monat in Folge Stellen ab. Die öffentliche Verwaltung ist mit 76.000 gestrichenen Posten stark betroffen gewesen, hier vor allem Beschäftigte im Lehrbetrieb. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit dürfte auch die Kongresswahlen am 2. November bestimmen.

Diamond, der am Montag zusammen mit einem amerikanischen Kollegen und einem britisch-zyprischen Forscher mit dem Wirtschaftsnobelpreis für seine Verdienste in der Arbeitsmarktforschung ausgezeichnet wurde, soll nach dem Willen Obamas bald in das Direktorium der Federal Reserve einziehen. Die Personalie hat sich wegen Widerstands aus den Reihen der Republikaner aber verzögert, die Diamond mangelnde Qualifikation für den Posten vorhielten (siehe Peter Diamond: Gut genug für Nobelpreis – aber zu schlecht für Fed).

Trotz seiner Unterstützung für staatliche Eingriffe in die Wirtschaft bekannte sich Diamond zur freien Marktwirtschaft. Er „glaube an die Märkte“, sagte er. „Ich glaube an den Kapitalismus.“ Die Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten werde indes nur langsam zurückgehen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Hollande ernennt Fabius zum Präsidenten des Verfassungsrates

Laurent Fabius, Außenminister Frankreichs, gibt seinen Posten ab. Er soll Präsident des Verfassungsrates werden. Für seine Nachfolge gibt es mehrere Kandidaten. Mehr Von Michaela Wiegel

10.02.2016, 11:43 Uhr | Politik
Gegen Stimmungsmache Obama stärkt Muslimen den Rücken

Bei seinem Auftritt in einer Moschee im Bundesstaat Maryland hat sich Barack Obama von Stimmungsmache gegen Muslime distanziert. Auch international für Aufsehen gesorgt hatten diesbezügliche Äußerungen des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump. Mehr

04.02.2016, 08:05 Uhr | Politik
Mindestens ein Toter Kran in Manhattan umgestürzt

Ein umgekippter Baukran hat im Süden Manhattans mindestens einen Menschen getötet und weitere verletzt. Die Polizei musste umliegende Straßen absperren und Gebäude räumen lassen – gibt es ein Gasleck? Mehr

05.02.2016, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Tunesien Demonstration gegen die Regierung

Tunesien erlebt zurzeit die schlimmsten sozialen Unruhen seit Ausbruch der arabischen Aufstände vor fünf Jahren. Hintergrund ist die hohe Arbeitslosigkeit sowie die schlechte wirtschaftliche Lage. Junge Männer und Frauen sind frustriert. Sie fordern, dass die Regierung mehr Jobs schafft. Mehr

26.01.2016, 15:01 Uhr | Politik
Arbeitsmarkt Hessen Geringste Arbeitslosigkeit seit 23 Jahren

Die Arbeitslosigkeit in Hessen ist im Januar zwar saisonüblich gestiegen. Im Jahresvergleich ist der Stand aber so niedrig wie zuletzt im Januar 1993. Der Beschäftigungsaufbau geht weiter – gerade unter Männern und Frauen ohne deutschen Pass. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

03.02.2016, 06:30 Uhr | Rhein-Main

Das Syriza-Virus

Von Leo Wieland, Lissabon

Wie in Griechenland gefährdet in Portugal und Spanien die Politik die wirtschaftliche Erholung. Portugals Ministerpräsident sagt das Richtige, tut dann aber das Falsche. Mehr 31 29


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 4