http://www.faz.net/-gqe-732se
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.09.2012, 12:20 Uhr

Ökonomie Bienen lügen nicht

Auf der Suche nach neuen Ideen hören sich Ökonomen in Nachbardisziplinen um. Aber was können Wirtschaftswissenschaftler von Bienenforschern lernen?

von
© Peter von Tresckow

Eigentlich wollen die meisten Wirtschaftswissenschaftler schon lange wie Naturwissenschaftler sein. Und rein optisch ist ihren Forschungspapieren das längst gelungen: Wer heute als unbedarfter Leser durch die renommierten Fachzeitschriften blättert, bekommt den oberflächlichen Eindruck, hier gehe es hauptsächlich um Feinheiten mathematischer Modelle und nicht um die riesigen Probleme, mit denen die Volkswirtschaften dieser Welt seit Jahren kämpfen. Das muss kein Widerspruch sein, aber es wirkt bisweilen so. Die Liebe der Ökonomen zu ihren Gleichgewichtsmodellen glüht zwar nicht mehr wie vor der Krise, aber die Beziehung hält noch.

Tillmann Neuscheler Folgen:

Vieles hat sich in den vergangenen Jahren schon verändert, die Wirtschaftswissenschaftler verlassen ausgetretene Pfade und tasten sich auf neuen Wegen voran. Auch sie haben bemerkt, dass ihre Meinung besonders dann gefragt ist, wenn die Finanzmärkte Kapriolen schlagen und der Euro auf der Kippe steht. Und da wirkt der Verweis auf das Berechnen neuer „Gleichgewichte“ ungewollt komisch und leer. Auch weil die konventionellen Modelle die Krisen nicht zuverlässig vorhersagen können, suchen Ökonomen neue Inspiration: Anders als im späten 19. und im 20. Jahrhundert ist aber nicht mehr die Physik das Vorbild, sondern heute suchen sie bei Biologen, Psychologen und Hirnforschern.

Neuroökonomen beispielsweise wollen ihren Probanden direkt ins Gehirn schauen. Im Kernspintomografen beobachten sie ihre Hirnaktivität, um zu verstehen, wie Gefühle und Hormone unsere Entscheidungen beeinflussen. Verhaltensökonomen machen mit ihren Studenten Experimente im Labor oder gehen raus zur Feldforschung. Andere untersuchen die DNA.

Die Regeln der Bienen gegen den Systemzusammenbruch

Die Ideen sind oft faszinierend. Aber führen sie auch weiter? Wie schwierig und gleichzeitig einnehmend die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist, hat in der vergangenen Woche eine vom House of Finance mitorganisierte Tagung in Frankfurt gezeigt. Dort trafen sich Ökonomen und Naturwissenschaftler, um ihre Gedanken zum Thema „Systemrisiken“ zu teilen. Wenn Ökonomen auf der Suche nach stabilen Systemen seien, dann lohne sich ein Blick auf das Gehirn, ermunterte der Hirnforscher Wolf Singer vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt. Ähnlich wie das Finanzsystem sei das Gehirn ein hochkomplexes Gebilde - dabei aber ganz erstaunlich robust und stabil. Milliarden von Nervenzellen bildeten mit Billionen von Synapsen ein Netzwerk, das auch dann funktioniere, wenn einzelne Bestandteile Fehler machten. Eine solche Fehlertoleranz müsste auch im Finanzsystem angestrebt werden. Zudem könne sich das Gehirn bei partiellen Ausfällen teils selbst reparieren.

Der amerikanische Bienenforscher Thomas Seeley von der Cornell-Universität warb für einen Blick auf die Bienenvölker: Dort hätten sich im Zuge der Evolution durch natürliche Auslese Regeln herauskristallisiert, die Stabilität im System gewährleisten. Um das zu untermauern, holte der New Yorker Forscher etwas aus: Auch für ein Bienenvolk stellen sich laut Seeley viele ökonomische Fragen: Wo gibt es ergiebige Futterquellen, die es auszubeuten lohnt? Wie viele Bienen sollen welche Wiesen ansteuern? Wie sollen die Ressourcen im Stock eingesetzt werden? Und was ist zu tun, wenn sich die Bedingungen ändern? Wer entscheidet?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mit Blick auf Türkei EU-Staaten einigen sich auf Notbremse für Visumfreiheit

Die EU-Innenminister erhöhen den Druck auf Ankara und sichern den Flüchtlingspakt mit einem Kniff ab. Damit die Türkei endlich liefert. Mehr

20.05.2016, 19:49 Uhr | Politik
Lelo Spiel ohne Regeln

Einmal im Jahr werden in diesem Dorf in Georgien Nachbarn zu Feinden. Dann ist es Zeit für Lelo - ein Spiel, das keine Regeln kennt. Die Dorfbewohner werden in zwei Mannschaften aufgeteilt. Spielfeld ist das Dorf, das zwischen zwei Bächen liegt. Im Mittelpunkt steht ein 16 Kilogramm schwerer Lederball. Wenn der Startschuss fällt geht es los. Beide Mannschaften versuchen, den Ball an das gegnerische Ende des Dorfes zu befördern. Mehr

02.05.2016, 13:34 Uhr | Gesellschaft
Video-Filmkritik Respekt vor den Quellen, aber keine vor den Toten

Der Regisseur Bryan Singer hat in X-Men: Apocalypse erneut Stoffe des Comicautors Chris Claremont ins Kino gebracht, dabei aber einen Misston erzeugt, der zeigt, dass er Claremont nur eingeschränkt versteht. Mehr Von Dietmar Dath

18.05.2016, 12:27 Uhr | Feuilleton
Nippel-Gate Brustkrebsvorsorge in sozialen Netzwerken

Ein übergewichtiger Mann steht oben ohne vor der Kamera, die Hände einer Frau tasten seine Brüste ab – ein auf den ersten Blick bizarres und amüsantes Bild. Doch dieses Video hat einen ernsten Hintergrund: Es ist eine Kampagne zur Brustkrebsvorsorge, die nur die Regeln der sozialen Netzwerke versucht zu umgehen, keine weiblichen Brustwarzen zu zeigen. Mehr

06.05.2016, 11:28 Uhr | Gesellschaft
Intelligenz im Beruf Hochbegabt und tief gestapelt

Wer besonders intelligent ist, macht im Eiltempo Karriere - falsch gedacht! Warum Blitzgescheite oft beim Aufstieg scheitern und viele ihre Gabe sogar geheim halten. Mehr Von Ursula Kals

30.05.2016, 05:31 Uhr | Beruf-Chance

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Armut in Deutschland Vanessas grenzenlose Welt

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten. Mehr Von Nadine Bös 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“