Home
http://www.faz.net/-gqq-73ogc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Karrierechancen Der Start ins Berufsleben ist entscheidend

Ein möglichst glatter Einstieg ins Berufsleben prägt die künftigen Karrierechancen stark. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Wer in einer Rezession seine erste Stelle antritt, verdient zudem oft noch Jahre später weniger.

© Rainer Wohlfahrt / F.A.Z. Vergrößern Eine gute Ausbildung und ein glatter Berufseinstieg sind die halbe Miete.

Ein gelungener Start ins Berufsleben ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern der beste Schutz vor einem späteren Stellenverlust. Wer nicht als junger Mensch rasch im Berufsleben Fuß fasse, habe oft auch später mit Problemen zu kämpfen, berichtete der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen IAB-Jahrbuchs in Berlin.

Weder befristete Jobs noch Leiharbeit, die auch bei Berufsneulingen immer stärker verbreitet sind, sind demnach gute Startbedingungen. Jungen Menschen sollte daher mit einer guten Ausbildung „ein möglichst glatter Start ins Berufsleben ermöglicht werden“, forderte der Chef des Bundesagentur-nahen Instituts. „Der Einstieg in das Erwerbsleben prägt die Chancen und Risiken im weiteren Erwerbsverlauf.“

Wer in der Rezession einsteigt, verdient über Jahre weniger

Karriereprägend ist dem IAB zufolge aber auch die Konjunkturlage zum Zeitpunkt des Berufsstarts: „Wer zu einem ungünstigen Zeitpunkt - etwa in einer tiefen Rezession  - in den Arbeitsmarkt eintritt, verdient häufig noch viele Jahre später schlechter als diejenigen, die einen besseren Startzeitpunkt erwischt haben.“

Gerade bei den Berufsneulingen haben die Nürnberger Forscher in den vergangenen Jahren eine Abkehr vom normalen Arbeitsverhältnis mit fester Anstellung beobachtet. Hatten im Jahr 2000 noch 60 Prozent der Berufsstarter im ersten Jahr eine unbefristete Stelle, sind es heute nur noch 50 Prozent. Die Chance auf eine unbefristete Stelle wächst mit dem Bildungsabschluss. Die besten Aussichten auf eine Dauerbeschäftigung haben Hochschulabsolventen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Migrations-Studie Einwanderung nach Deutschland zahlt sich aus

Für Migranten lohnt sich die Einwanderung nach Deutschland finanziell: Sie verdienen hier im Schnitt doppelt so viel wie in ihrem Heimatland. Mehr Von Kerstin Schwenn

17.10.2014, 13:05 Uhr | Wirtschaft
Das dritte Leben von Charlie Tamayo

Er war der erste Kubaner, der eine WM-Medaille im Turnen gewann. Da sich sein Traum vom besseren Leben nicht verwirklichte, flüchtete er nach Amerika. Zehn Jahre später hofft Charlie Tamayo, endlich bei Olympia starten zu dürfen. Es ist seine letzte Chance. Mehr

22.07.2014, 16:38 Uhr | Sport
Azubis Betriebe übernehmen so viele wie nie

Seit fast 20 Jahren wurden nicht mehr so viele Auszubildende weiterbeschäftigt, wie 2013 - so eine Untersuchung in 16.000 Unternehmen. Die Studie fördert aber auch Unerfreuliches zutage. Mehr Von Sven Astheimer

10.10.2014, 15:00 Uhr | Beruf-Chance
Einigung auf unbefristete Waffenruhe

Israel und die Palästinenser haben sich im Gaza-Krieg auf eine neue Waffenruhe geeinigt. Dem Vorschlag Ägyptens stimmten am Dienstag beide Seiten zu. Die neue ägyptische Initiative sieht nach Angaben seitens der Palästinenser weitreichende Vorschläge zu ihren Gunsten vor. Israel und Ägypten betrachten die Hamas ihrerseits als Sicherheitsbedrohung und fordern Garantien dafür, dass keine Waffen in den Gazastreifen gelangen. Mehr

26.08.2014, 23:27 Uhr | Politik
Interview mit Nobelpreisträger Tirole Ein Angriff auf französische Finanzmärkte ist möglich

Der neue Wirtschafts-Nobelpreisträger aus Frankreich kritisiert reformscheue Politiker seines Landes, lobt Berlin und fordert eine Steuer für Unternehmen, die entlassen. Mehr

16.10.2014, 13:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 14:38 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --