Home
http://www.faz.net/-gqe-73ogc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Karrierechancen Der Start ins Berufsleben ist entscheidend

Ein möglichst glatter Einstieg ins Berufsleben prägt die künftigen Karrierechancen stark. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Wer in einer Rezession seine erste Stelle antritt, verdient zudem oft noch Jahre später weniger.

© Rainer Wohlfahrt / F.A.Z. Eine gute Ausbildung und ein glatter Berufseinstieg sind die halbe Miete.

Ein gelungener Start ins Berufsleben ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern der beste Schutz vor einem späteren Stellenverlust. Wer nicht als junger Mensch rasch im Berufsleben Fuß fasse, habe oft auch später mit Problemen zu kämpfen, berichtete der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen IAB-Jahrbuchs in Berlin.

Weder befristete Jobs noch Leiharbeit, die auch bei Berufsneulingen immer stärker verbreitet sind, sind demnach gute Startbedingungen. Jungen Menschen sollte daher mit einer guten Ausbildung „ein möglichst glatter Start ins Berufsleben ermöglicht werden“, forderte der Chef des Bundesagentur-nahen Instituts. „Der Einstieg in das Erwerbsleben prägt die Chancen und Risiken im weiteren Erwerbsverlauf.“

Wer in der Rezession einsteigt, verdient über Jahre weniger

Karriereprägend ist dem IAB zufolge aber auch die Konjunkturlage zum Zeitpunkt des Berufsstarts: „Wer zu einem ungünstigen Zeitpunkt - etwa in einer tiefen Rezession  - in den Arbeitsmarkt eintritt, verdient häufig noch viele Jahre später schlechter als diejenigen, die einen besseren Startzeitpunkt erwischt haben.“

Gerade bei den Berufsneulingen haben die Nürnberger Forscher in den vergangenen Jahren eine Abkehr vom normalen Arbeitsverhältnis mit fester Anstellung beobachtet. Hatten im Jahr 2000 noch 60 Prozent der Berufsstarter im ersten Jahr eine unbefristete Stelle, sind es heute nur noch 50 Prozent. Die Chance auf eine unbefristete Stelle wächst mit dem Bildungsabschluss. Die besten Aussichten auf eine Dauerbeschäftigung haben Hochschulabsolventen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wo Absolventen arbeiten wollen Autos hui, Berater pfui!

Europas Jugend studiert im Zeichen der Krise. Welche Arbeitgeber stehen in der Gunst der Absolventen oben? Und wer hat kaum noch etwas zu melden? Die größte Befragung auf dem Kontinent gibt Antworten. Mehr Von Sven Astheimer

28.06.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Warnstreik Kitas sind seit Freitag zu

Die Gewerkschaft Verdi erklärt unbefristeten Streik der Erzieher und Sozialarbeiter. Laut dem Lohnspiegel verdienen Erzieher durchschnittlich 2500 Euro pro Monat - weniger als Maurer oder Paketzusteller. Mehr

08.05.2015, 15:36 Uhr | Wirtschaft
Franz Josef Strauß Bayerns allerletzter Herrscher

Als die CDU 1979 mehrheitlich für eine Nominierung des niedersächsischen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht zum Kanzlerkandidaten eintrat, schlug die CSU Franz Josef Strauß vor. Den habe man regelrecht drängen müssen, mit CSU-Generalsekretär Edmund Stoiber als Antreiber! Mehr Von Rainer Blasius

23.06.2015, 11:19 Uhr | Politik
Tarifkonflikt Unbefristete Streiks bei der Post

Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter der Deutschen Post zu bundesweiten Streiks aufgerufen. Die Post ist damit das erste Mal seit ihrem Börsengang vor 15 Jahren von unbefristeten und bundesweiten Streiks betroffen. Mehr

09.06.2015, 10:48 Uhr | Wirtschaft
Wenn nur das Abitur zählt Diese dummen Bildungsfatalisten

Außer dem Gymnasium kommt für die meisten Eltern gar keine andere Schule mehr für ihre Kinder in Frage. Dabei könnten die Realschulen eine wichtige Aufgabe erfüllen. Aber sie selbst haben ihre Stärke vergessen. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

29.06.2015, 11:51 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 14:38 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 17 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 1