http://www.faz.net/-gqe-7tjxm

Ökonomenranking 2014 : Die einflussreichsten Ökonomen in den Medien

  • Aktualisiert am

Das Schweizer Institut Media Tenor International hat analysiert, wie häufig welche Ökonomen von August 2013 bis Juli 2014 in den Medien mit qualifizierten fachlichen Einschätzungen genannt wurden. Dazu musste das Zitat auf rund fünf Zeilen ausgeführt sein.

          Ökonomen nach Medienzitaten
          Rang Name Institution Medienzitate
          1 Sinn, Hans-Werner Ifo-Institut 215
          2 Fratzscher, Marcel Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 173
          3 Krämer, Jörg Commerzbank 125
          4 Hüther, Michael Institut der deutschen Wirtschaft 123
          5 Fuest, Clemens Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung 106
          6 Piketty, Thomas Paris School of Economics 79
          7 Schmidt, Christoph RWI Essen 57
          8 Mayer, Thomas Flossbach von Storch Research 56
          9 Zeuner, Jörg KfW 54
          10 Brzeski, Carsten ING Diba 51
          11 Krugman, Paul Princeton University 48
          Schmieding, Holger Berenberg Bank 48
          13 Kater, Ulrich Deka Bank 43
          14 Kemfert, Claudia Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 42
          15 Wohlrabe, Klaus Ifo-Institut 40
          16 Brenke, Karl Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 36
          17 Praet, Peter Europäische Zentralbank 35
          Rogoff, Kenneth Harvard University 35
          Shiller, Robert Yale University 35
          20 Bofinger, Peter Universität Würzburg 33
          Feld, Lars Universität Freiburg 33
          Hellwig, Martin Max-Planck-Institut für Gemeinschaftsgüter 33
          23 Bielmeier, Stefan DZ Bank 32
          Williamson, Chris Markit 32
          25 Heise, Michael Allianz 30
          Horn, Gustav Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung 30
          27 Dudenhöffer, Ferdinand Universität Duisburg-Essen 29
          Polleit, Thorsten Degussa 29
          Rürup, Bert Handelsblatt Research Institute 29
          30 Raffelhüschen, Bernd Universität Freiburg 27
          Summers, Lawrence Harvard University 27
          32 Stiglitz, Joseph Columbia University 26
          33 Blanchard, Olivier Internationaler Währungsfonds 25
          Hayek, Friedrich August von 25
          35 Haucap, Justus Universität Düsseldorf 24
          Keynes, John M. 24
          37 Boss, Alfred IfW Kiel 22
          Langhammer, Rolf IfW Kiel 22
          Schulz, Christian Universität Luxemburg 22
          40 Feldstein, Martin Harvard University 21
          Snower, Dennis IfW Kiel 21
          42 Stark, Jürgen Universität Tübingen 20
          Traud, Gertrud Helaba 20
          Zimmermann, Klaus IZA Bonn 20
          45 Rees, Andreas Unicredit 19
          46 Bratzel, Stefan FHDW Bergisch Gladbach 18
          Carstensen, Kai Universität Kiel 18
          Eichengreen, Barry UC Berkeley 18
          Fichtner, Ferdinand Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 18
          Friedman, Milton Chicago University 18
          Straubhaar, Thomas HWWI 18
          Quelle: Media Tenor International

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Letztes Ticket zur WM in Russland Video-Seite öffnen

          Jubel in Peru : Letztes Ticket zur WM in Russland

          Peru hat sich erstmals seit 1982 wieder für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Der peruanische Nationaltrainer Ricardo Gareca zeigte sich von der Unterstützung seiner Landsleute sehr angetan.

          Rios Vorzeige-Favela versinkt im Drogenkrieg Video-Seite öffnen

          Brasilien : Rios Vorzeige-Favela versinkt im Drogenkrieg

          Rio de Janeiro sollte sich zu einer sicheren Stadt entwickeln, das war das Ziel der brasilianischen Behörden bis zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Allerdings hielt der Frieden nicht lange und es kommt immer häufiger zu Schießereien.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.