http://www.faz.net/-gqe-7ticj

Ökonomenranking 2014 : Auf diese Wirtschaftsforscher hört das Land

Hans-Werner Sinn Bild: Röth, Frank

Der einflussreichste Ökonom Deutschlands heißt in diesem Jahr Hans-Werner Sinn. Doch ein Verfolger ist ihm schon auf den Fersen.

          Deutschlands einflussreichster Ökonom 2014 ist Hans-Werner Sinn, der Präsident des Ifo-Instituts. Kein anderer Wirtschaftsforscher hat in Deutschland so viel Gewicht in Medien und Politik und ist gleichzeitig auch in der Forschung präsent. Das zeigt unsere diesjährige Einfluss-Rangliste der Wirtschaftsforscher. Sinn hat sich viel Gehör verschafft, indem er unentwegt gegen die Vergemeinschaftung von Staatsschulden in der Eurokrise und gegen übermäßiges Gelddrucken der Europäischen Zentralbank kämpft. Und obwohl die Eurokrise aus den großen Schlagzeilen eigentlich schon verschwunden ist, ist Sinn mit seinem unentwegten Einsatz in den Medien noch häufiger zitiert worden als im Vorjahr.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gerade Sinn zeigt, wie der Rat von Ökonomen die Stimmung in der Öffentlichkeit und in der Politik immer wieder mit lenkt. Eurokrise, Mindestlohn, Deflationsängste – was Wirtschaftsforscher sagen, beeinflusst die Entscheidungen in der Praxis. Das geschieht allerdings nur dann, wenn sich die Experten nicht nur auf Grundlagenforschung beschränken, sondern ihre Erkenntnisse auch in der Politikberatung einsetzen und in der Öffentlichkeit vermitteln. Genau das messen wir für unsere Rangliste.

          „Es ist ausgesprochen zu begrüßen, dass die F.A.Z. nicht nur Publikationen in international bedeutsamen Fachzeitschriften abzählt“, sagt Gert Wagner, Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. „Solche simplen Maße sind für überzeugende Argumente zweitrangig. Das differenzierte F.A.Z.-Ranking ist zu begrüßen, weil es die Welt nicht unzulässig vereinfacht.“

          In unserer Rangliste machen die Maße für den Einfluss der Wirtschaftsforscher in Politik und Medien gemeinsam die Hälfte des Gewichts aus. Der politische Einfluss eines Ökonomen wurde bei Abgeordneten und hohen Ministerialbeamten in Bund und Ländern erfragt. Die Bedeutung in der Öffentlichkeit wurde gemessen, indem die Zitate in überregionalen Medien, im Fernsehen und im Radio ausgezählt wurden – und zwar nur in den vergangenen zwölf Monaten, denn Medientrends ändern sich schnell. Die Forschung macht die andere Hälfte der Wertung aus. Denn Ökonomen wirken auch indirekt, über ihre Forschung beeinflussen sie die Denkweise anderer Ökonomen und ihrer Studenten.

          Erstmals auch Rankings in Österreich und der Schweiz

          In der Rangliste geht es nicht so sehr darum, in welchen Zeitschriften die Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden. Sondern es geht um den Einfluss der einzelnen Arbeiten, der sich darin widerspiegelt, wie oft sie zitiert werden. „Ich finde das Ranking gut, weil es versucht, den Einfluss von Ökonomen in mehreren Dimensionen zu messen“, sagt der Düsseldorfer Volkswirt Justus Haucap. „Auch deswegen hat es große Beachtung innerhalb der Zunft der Ökonomen gefunden.“ In die Details der Messung sind nach der ersten Rangliste aus dem vergangenen Jahr Vorschläge aus der Wissenschaft eingegangen. „Eine ganze Reihe davon sind in der Neuauflage umgesetzt worden“, sagt Haucap.

          An der Entwicklung und Verwirklichung der unterschiedlichen Wertungen war nicht nur die Universität Düsseldorf beteiligt, sondern auch die Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften in Hamburg, das Medienforschungsinstitut Mediatenor, der Verein für wissenschaftliche Politikberatung Econwatch und der Fachverlag Elsevier.

          Weitere Themen

          Schaffen wir das?

          Migration : Schaffen wir das?

          Entwicklungshilfe kann dazu beitragen, Fluchtursachen zu bekämpfen. Allerdings wird sie nur selten so eingesetzt, dass sie dieses Ziel auch erreicht. Regierungen reagieren oft zu spät und zu halbherzig auf Krisen, die sich häufig schon früh abzeichnen. Das Verhalten der Bundesregierung im Jahr 2015 ist da keine Ausnahme.

          Umarmen sich zwei Koreaner Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Pjöngjang : Umarmen sich zwei Koreaner

          Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr trafen sich die beiden Staatsoberhäupter von Nord- und Südkorea. Dabei demonstrierten sie schon bei der Begrüßung, was Ihnen wichtig ist: Deeskalation. Kritiker sind aber weiter skeptisch.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus : „Kein großes Drama“

          Der neue Unionsfraktionschef stellt sich nach seiner überraschenden Wahl hinter Angela Merkel: „Ich habe den Willen, sie zu unterstützen.“ Politologen sprechen von einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Ein unbürgerliches Trauerspiel

          Volker Kauders Abwahl ist der letzte Akt im Stück „Die bizarre Causa Maaßen oder die entrückte Koalition“. Fällt der Vorhang für Angela Merkel nun endgültig? Der Sprinter ab heute in neuem Gewand.
          Waffe aus dem 3D-Drucker

          3D-Druck : Die Waffe aus dem Drucker

          Cody Wilson erklärte den Amerikanern, wie sie Schusswaffen zuhause selbst herstellen können. Nach jahrelanger Debatte errang er juristische Siege. Nun droht ihm trotzdem eine Haftstrafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.