Home
http://www.faz.net/-gqq-740jb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Experiment Ehrliche Deutsche

Sagen die Deutschen die Wahrheit? Ein Forscherteam wollte es genau wissen - und machte einen verblüffend simplen Test.

© Anonymous/AP/dapd Vergrößern Ehrlich? Oder was? Brigitte Bardot mit den Händen im Mund der Wahrheit.

Ist der Ehrliche der Dumme? Schwindeln die Deutschen gerne mal, wenn sie dafür ein paar Euro bekommen können? Wer diese Fragen bisher mit Ja beantwortet hat, muss neu nachdenken.

Patrick Bernau Folgen:        

Das zumindest legt ein simples Experiment der Ökonomen Johannes Abeler, Anke Becker und Armin Falk nahe. Die Forscher nutzten einen einfachen Test, um die Ehrlichkeit der Deutschen zu prüfen. Sie ließen das Forschungsinstitut Infas 700 zufällig ausgewählte Leute anrufen. Wer angerufen wurde, sollte eine Münze werfen. Das Versprechen: Wer „Zahl“ warf, bekam 15 Euro - entweder in Bar geschickt oder in Form eines Amazon-Gutscheins.

Die Erwartung: Halb Deutschland lügt

Niemand konnte prüfen, was die Münze tatsächlich gezeigt hatte. Darum konnte jeder Teilnehmer gefahrlos behaupten, er hätte Zahl geworfen, und 15 Euro kassieren.

Entsprechend pessimistisch schätzten die Leute die Ehrlichkeit ihrer Mitmenschen ein: Rund die Hälfte der Leute werde lügen, um das Geld zu bekommen, schätzten sie. Es kam anders.

Denn die Forscher prüften die Ehrlichkeit der Befragten. Zwar können sie nicht wissen, ob der einzelne die Wahrheit gesagt hat. Aber sie wissen, dass jeder zweite Münzwurf „Zahl“ ergibt. Das konnten sie damit vergleichen, wie viele Befragte „Zahl“ behauptet und das Geld beansprucht hatten.

Die Realität: Kaum einer lügt

Tatsächlich war es weniger als die Hälfte. Nur 44 Prozent der Befragten berichteten von einer „Zahl“ und nahmen das Geld an. 56 Prozent sagten, sie hätten „Kopf“ geworfen, und verzichteten auf das Geld - damit nahmen die Leute sogar signifikant zu wenig Geld.

Soweit können Forscher das noch erklären. Frühere Experimente, die zum Beispiel die Psychologen Nina Mazar und Dan Ariely an amerikanischen Universitäten vorgenommen haben, zeigen: Nur wenige Menschen lügen direkt, die meisten bekommen dabei ein schlechtes Gewissen. Stattdessen schummeln die Leute oft nur ein wenig, um sich ein kleines bisschen besser darzustellen.

Infografik / Was zeigt ihre Münze? © Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit Bilderstrecke 

Also testeten die Ökonomen auch das. Sie wiederholten ihre Umfrage mit weniger Teilnehmern, ließen sie aber dann vier Mal eine Münze werfen. Für jede geworfene „Zahl“ sollte es fünf Euro geben - eine Gelegenheit, unauffällig ein oder zwei „Zahl“-Würfe dazuzuzählen. Doch nicht mal das taten die Deutschen. Auch dieses Mal gaben sie etwas weniger „Zahl“-Würfe an, als die Wahrscheinlichkeitsrechnung erwarten ließ.

Einen weiteren Hinweis enthält die Studie: Je unehrlicher die Befragten ihre Mitmenschen einschätzten, desto seltener reklamierten sie selbst einen Gewinn für sich. Möglicherweise als Ausgleich für die erwartete Schummelei der anderen.

Erziehung ist wichtig

„Ich denke, dass diese intrinsische Motivation durch Erziehung kommt. Einmal durch die elterliche Erziehung, aber auch die Gesellschaft insgesamt“, sagt Studienautor Johannes Abeler. „Alle Weltreligionen und Moralsysteme schreiben vor, dass man ehrlich sein soll. Wenn man diese so etablierte Ehrlichkeits-Norm verletzt, fühlt man sich unwohl.“

Wichtig ist auch, in welcher Situation die Menschen angesprochen werden. Bisher hatten Forscher geglaubt, dass Menschen gerade am Telefon oft lügen. Doch dabei ging es um berufliche Verhandlungen. Diese Ergebnisse müssen jetzt überdacht werden. „Wir erreichen die Teilnehmer zu Hause, in ihrer gewohnten, privaten Umgebung“, sagt Studienautor Abeler. „In diesem Umfeld tritt die Ehrlichkeits-Norm viel stärker in den Vordergrund. Eine Verletzung der Norm ist dadurch mit höheren psychologischen Kosten verbunden.“

Woran lag’s? Und welche Erfahrungen haben Sie mit der Ehrlichkeit der Deutschen gemacht? Sagen Sie es uns in den Kommentaren!

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziale Systeme Lügen haben lange Beine

An amerikanischen Flughäfen fahnden Verhaltensdetektive nach Menschen, die etwas zu verbergen haben. Doch Mimik und Gestik verraten weniger, als Psychologen glauben. Mehr Von Jürgen Kaube

21.10.2014, 19:02 Uhr | Wissen
Chemie-Nobelpreis für deutschen Forscher

Der Preis dieses Jahr widme sich der Entwicklung des optischen Mikroskops in ein Nanoskop, hieß es in der Verkündung des diesjährigen Nobelpreises für Chemie. Unter den drei Preisträgern ist auch der deutsche Forscher Stefan Hell. Mehr

08.10.2014, 13:22 Uhr | Wissen
Nach Fernsehauftritt AfD-Chef Lucke und sein Goldmärchen

Die Alternative für Deutschland verkauft fleißig Gold. Parteisprecher Bernd Lucke wirbt auch noch im Fernsehen dafür und sagt, dass sie viel günstiger verkaufen als die Banken. Das stimmt nicht. Mehr Von Franz Nestler

29.10.2014, 11:56 Uhr | Wirtschaft
Von Münz-Archäologen und Geldschein-Detektiven

Der eine ist auf verbranntes Geld spezialisiert, der andere auf falsches. Eine spezielle Abteilung der Deutschen Bundesbank steht ganz in Dienste des Baren. Rund eine Million Geldscheine und 100.000 Münzen prüfen die Mitarbeiter jedes Jahr. Mehr

30.07.2014, 11:26 Uhr | Wirtschaft
Dieter Nuhr Ich wollte keine Werbung für Salafisten machen

Der Kabarettist Dieter Nuhr macht Witze, worüber andere lieber schweigen - über die Gefahr durch den Islamismus zum Beispiel. Warum ist er dann mit der Neuen Osnabrücker Zeitung aneinandergeraten? Mehr Von Michael Hanfeld

26.10.2014, 18:32 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.10.2012, 11:37 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --