http://www.faz.net/-gqe-740jb

Experiment : Ehrliche Deutsche

Ehrlich? Oder was? Brigitte Bardot mit den Händen im Mund der Wahrheit. Bild: Anonymous/AP/dapd

Sagen die Deutschen die Wahrheit? Ein Forscherteam wollte es genau wissen - und machte einen verblüffend simplen Test.

          Ist der Ehrliche der Dumme? Schwindeln die Deutschen gerne mal, wenn sie dafür ein paar Euro bekommen können? Wer diese Fragen bisher mit Ja beantwortet hat, muss neu nachdenken.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Das zumindest legt ein simples Experiment der Ökonomen Johannes Abeler, Anke Becker und Armin Falk nahe. Die Forscher nutzten einen einfachen Test, um die Ehrlichkeit der Deutschen zu prüfen. Sie ließen das Forschungsinstitut Infas 700 zufällig ausgewählte Leute anrufen. Wer angerufen wurde, sollte eine Münze werfen. Das Versprechen: Wer „Zahl“ warf, bekam 15 Euro - entweder in Bar geschickt oder in Form eines Amazon-Gutscheins.

          Die Erwartung: Halb Deutschland lügt

          Niemand konnte prüfen, was die Münze tatsächlich gezeigt hatte. Darum konnte jeder Teilnehmer gefahrlos behaupten, er hätte Zahl geworfen, und 15 Euro kassieren.

          Entsprechend pessimistisch schätzten die Leute die Ehrlichkeit ihrer Mitmenschen ein: Rund die Hälfte der Leute werde lügen, um das Geld zu bekommen, schätzten sie. Es kam anders.

          Denn die Forscher prüften die Ehrlichkeit der Befragten. Zwar können sie nicht wissen, ob der einzelne die Wahrheit gesagt hat. Aber sie wissen, dass jeder zweite Münzwurf „Zahl“ ergibt. Das konnten sie damit vergleichen, wie viele Befragte „Zahl“ behauptet und das Geld beansprucht hatten.

          Die Realität: Kaum einer lügt

          Tatsächlich war es weniger als die Hälfte. Nur 44 Prozent der Befragten berichteten von einer „Zahl“ und nahmen das Geld an. 56 Prozent sagten, sie hätten „Kopf“ geworfen, und verzichteten auf das Geld - damit nahmen die Leute sogar signifikant zu wenig Geld.

          Soweit können Forscher das noch erklären. Frühere Experimente, die zum Beispiel die Psychologen Nina Mazar und Dan Ariely an amerikanischen Universitäten vorgenommen haben, zeigen: Nur wenige Menschen lügen direkt, die meisten bekommen dabei ein schlechtes Gewissen. Stattdessen schummeln die Leute oft nur ein wenig, um sich ein kleines bisschen besser darzustellen.

          Bilderstrecke

          Also testeten die Ökonomen auch das. Sie wiederholten ihre Umfrage mit weniger Teilnehmern, ließen sie aber dann vier Mal eine Münze werfen. Für jede geworfene „Zahl“ sollte es fünf Euro geben - eine Gelegenheit, unauffällig ein oder zwei „Zahl“-Würfe dazuzuzählen. Doch nicht mal das taten die Deutschen. Auch dieses Mal gaben sie etwas weniger „Zahl“-Würfe an, als die Wahrscheinlichkeitsrechnung erwarten ließ.

          Einen weiteren Hinweis enthält die Studie: Je unehrlicher die Befragten ihre Mitmenschen einschätzten, desto seltener reklamierten sie selbst einen Gewinn für sich. Möglicherweise als Ausgleich für die erwartete Schummelei der anderen.

          Erziehung ist wichtig

          „Ich denke, dass diese intrinsische Motivation durch Erziehung kommt. Einmal durch die elterliche Erziehung, aber auch die Gesellschaft insgesamt“, sagt Studienautor Johannes Abeler. „Alle Weltreligionen und Moralsysteme schreiben vor, dass man ehrlich sein soll. Wenn man diese so etablierte Ehrlichkeits-Norm verletzt, fühlt man sich unwohl.“

          Wichtig ist auch, in welcher Situation die Menschen angesprochen werden. Bisher hatten Forscher geglaubt, dass Menschen gerade am Telefon oft lügen. Doch dabei ging es um berufliche Verhandlungen. Diese Ergebnisse müssen jetzt überdacht werden. „Wir erreichen die Teilnehmer zu Hause, in ihrer gewohnten, privaten Umgebung“, sagt Studienautor Abeler. „In diesem Umfeld tritt die Ehrlichkeits-Norm viel stärker in den Vordergrund. Eine Verletzung der Norm ist dadurch mit höheren psychologischen Kosten verbunden.“

          Woran lag’s? Und welche Erfahrungen haben Sie mit der Ehrlichkeit der Deutschen gemacht? Sagen Sie es uns in den Kommentaren!

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Wo die Führungsfrauen arbeiten

          Weibliche Chefinnen : Wo die Führungsfrauen arbeiten

          Nur jeder vierte Chef in der Privatwirtschaft ist weiblich, aber stellenweise tut sich doch etwas: vor allem in bestimmten Regionen und Branchen. Neue Zahlen zeigen, wo es verhältnismäßig viele Frauen in Führungspositionen gibt.

          Regenwürmer gegen Lungenkrebs Video-Seite öffnen

          Zelltötender Schleim : Regenwürmer gegen Lungenkrebs

          An der Universität von Lublin untersuchen polnische Forscher die zelltötende Wirkung von Flüssigkeit aus der Leibeshöhle der Würmer. In ersten Labortests zerstörte die Substanz allerdings sowohl Krebszellen als auch gesundes Gewebe. Das Forschungsteam veränderte daraufhin die Aufbereitung der Flüssigkeit.

          Mit Masken das iPhone X knacken Video-Seite öffnen

          Vietnamesische Experten : Mit Masken das iPhone X knacken

          Computerspezialisten und Biometrie-Experten aus Vietnam wollen Apples Gesichtserkennung im neuen iPhone X mit einer relativ einfach erscheinenden Maske überlistet haben. Ein Forscher zeigt hier dieser Tage in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, wie das mit dieser Maske aus Plastik, 3D-Druckermaterial, Silikon und Papierband klappen soll.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.