http://www.faz.net/-gqq-7ndyz

Charles Dickens als Ökonom : Gänse, Wild und Austern für die Armen

Charles Dickens (1812 bis 1870) Bild: dpa

Charles Dickens war nicht der Sozialkritiker, für den die Deutschen ihn halten. Im Gegenteil: Er sah sich selbst als radikalen Liberalen.

          Im frühen 19. Jahrhundert war England ein Wohlfahrtsstaat, wie viele ihn heute sich wünschen: Das Armenrecht sicherte jedermann, ob er arbeitete oder nicht, ein garantiertes Grundeinkommen zu, welches in seiner Höhe an den Brotpreis gekoppelt war. Es wurde von den Kommunen, die ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen hatten, an die Bedürftigen ausgezahlt. Jedermann wurde ein „Recht zu leben“ („right to live“) zugestanden.

          Rainer Hank

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bald kam dieses humane Recht in Schwierigkeiten, weil es dem von der industriellen Revolution entfesselten Kapitalismus die Arbeiter entzog: die Armen suchten sich nicht in den Industriezentren Arbeit; denn dann hätten sie den Anspruch auf Unterstützung durch ihre Heimatgemeinde verloren.

          Das änderte sich im Jahr 1834 durch ein radikal neues Armenrecht – eine der wichtigsten sozialpolitischen Revolutionen der Wirtschaftsgeschichte: Fortan galt der Grundsatz, dass Fürsorge finanziell nicht attraktiver werden dürfe als Arbeit. Zur Abschreckung wurden alle Armen, die arbeitsfähig waren, in Arbeitshäuser gesteckt, wo sie sich ihren Unterhalt selbst verdienen mussten.

          In ein solches Armenhaus kommt auch der neunjährige Oliver Twist, ein Findelkind und Waisenjunge. Als die Kinder vor Hunger nicht mehr aus und ein wissen, fällt das Los auf Oliver, dem Vorsteher nach dem Abendessen einen der berühmtesten Sätze der Weltliteratur entgegenzuschleudern: „Please, Sir, I want some more.“ Sein Aufbegehren bringt Oliver die Verfluchung ein, er werde noch am Galgen enden. Und das Armenhaus offeriert jedermann eine Prämie von fünf Pfund, der Oliver Twist der Gemeinde abnähme. Das tat dann der Sargtischler Mr. Sowerberry.

          „Oliver Twist“, als Fortsetzungsroman zwischen 1837 und 1839 erschienen, ist gänzlich aus der Perspektive eines Kindes geschrieben und schildert das Experiment eines Lebens unter dem neuen kapitalistischen Armenrecht. Sein Autor Charles Dickens (1812 bis 1870) ist seit dem sensationellen Erfolg der „Nachgelassenen Aufzeichnungen des Pickwick-Clubs“ (1836) ein berühmter Mann. Wenn Dickens’ Werke in monatlichen Fortsetzungsheften erschienen, stürzten sich bis zu hunderttausend Käufer auf jede Lieferung. Auf diese Weise brachte es der Schriftsteller zu Jahreseinkünften von 5000 bis 10000 Pfund, was dem Hundert- bis Zweihundertfachen des Einkommens eines Industriearbeiters entspricht, wie der Dickens-Biograph Hans-Dieter Gelfert errechnet hat.

          Der Traum von der sozialen Mobilität

          Doch Dickens ist nicht nur ein erfolgreicher Unternehmer, sondern auch ein berühmter Ökonom. Jene „Große Transformation“, als welche der österreichisch-ungarische Bohemien Karl Polanyi (1866 bis 1964) die industrielle Revolution beschrieben hat, wird von Dickens erzählerisch erfasst und zugleich begrifflich übersetzt. Armut ist zwar sein großes Thema. Als „sozialkritischer“ Autor, gar als sozialromantischer Revolutionär, wie Dickens vor allem in Deutschland oft wahrgenommen wird, hätte man ihn aber sehr missverstanden. Ganz im Gegenteil hat er sich selbst stets als radikal und auf der Seite der Liberalen stehend gesehen. Den industriellen Fortschritt seiner Zeit hieß er gut; den Protektionismus der Getreidegesetze („corn laws“) verurteilte er aus humanen Gründen, nicht zuletzt weil die davon ausgelöste Verteuerung des Mehls den Arbeitern ihr Brot raubte.

          Weitere Themen

          Ein Tafelaufsatz wie aus dem Hause Le Corbusier

          Cassina : Ein Tafelaufsatz wie aus dem Hause Le Corbusier

          Le Corbusier hat bei der Marke Cassina viele Spuren hinterlassen. Heute lässt sich Designer Jaime Hayon von ihm inspirieren. Seine lustig aussehenden Fruchtschalen, Tabletts und Etageren sind eine Art moderner Tafelaufsatz.

          Charles Manson ist tot Video-Seite öffnen

          Sektenführer und Serienmörder : Charles Manson ist tot

          Der Sektenführer verbüßte nach der Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien eine lebenslange Freiheitsstrafe. Er hatte neun Morde in Auftrag gegeben, darunter den an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate.

          Tod durch Roboter

          Drohnen als Waffensysteme : Tod durch Roboter

          Erst kürzlich konferierten die Vereinten Nationen über autonome Waffensysteme, die einen Menschen orten, identifizieren und töten können. KI-Experten warnen nun vor diesen Killerdrohnen – und schlagen in einem offenen Brief Alarm.

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Topmeldungen

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Erderwärmung – eine Pause? : Auch 2017 war ein Hitzejahr

          Kein Rekord, eine kleine Pause sogar, aber der Trend bleibt: Die mittlere Erdtemperatur kratzt an den Rekordwerten. Deutschland jedoch ist abgehängt, und eine Kälteanomalie bleibt bis 2018.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.