http://www.faz.net/-gqe-7xsaw

Ein Lob : Die Egoisten retten die Welt

„Nicht vom Wohlwollen des Bäckers erwarten wir das, was wir zum Essen brauchen, sondern davon, dass er seine eigenen Interessen wahrnimmt“, sagte einst Adam Smith. Bild: Blend Images / LOOK-foto

Der Eigennutz hat einen schlechten Ruf. Die Altruisten gelten als die besseren Menschen. Das ist ungerecht: Ohne Egoisten wäre die Welt viel ärmer.

          Bald gehen sie wieder los: die wohlklingenden Appelle und die gutgemeinten Aufrufe. Die Eltern am Essenstisch, die Politiker hinter den Mikrofonen, die Pfarrer auf der Kanzel - sie alle feiern das Fest der Nächstenliebe. Und machen einen zentralen Wesenszug der Menschen schlecht: den Egoismus.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Vielleicht kritisieren sie den Eigennutz der Verbraucher, die ihre Geschenke billig online bestellen, statt sie bei den Läden in der Fußgängerzone zu kaufen. Vielleicht empören sie sich über die Gier der Aktionäre von Apple und Starbucks, die mit allen legalen Mitteln ihre Gewinne in die Steueroasen verschieben. Vielleicht werden sie aber auch grundsätzlich einmal mehr mahnen, dass arme Leute verhungern müssen, weil egoistische Leute aus reichen Ländern vor lauter Gier die Äcker für Biosprit zweckentfremden. So viel aber ist sicher: An Weihnachten wird die Selbstsucht verdammt. Am lautesten tut das der irdische Stellvertreter des Geburtstagskindes, Papst Franziskus, der von Jahr zu Jahr immer lauter über den Egoismus schimpft.

          Noch selten war der Eigennutz so in Verruf wie am Ende des Jahres 2014. Überraschend kommt das nicht. Schon seit ein paar Jahren wird der „Egoist“ als Schimpfwort beliebter. Alles begann mit der Finanzkrise, als Banken ins Schleudern kamen und Staaten ihre Verluste ausglichen und die Öffentlichkeit schnell einen Schuldigen dafür fand: die egoistischen und gierigen Banker. 2013 konnte der Egoismus-Vorwurf eine ganze Partei aus dem Bundestag kegeln. Inzwischen verzeichnen die Google-Suchtrends das Wort „Egoist“ ungefähr doppelt so häufig wie vor acht Jahren.

          „Nur aus Egoismus“ zu handeln, ist verpönt

          So verpönt ist der Egoismus, dass er inzwischen sogar gute Taten in den Schmutz ziehen kann. Egal ob Chemiekonzerne umweltfreundlicher werden, ob Textilhändler sich besser um die Arbeiterrechte in Südostasien kümmern oder ob Sportartikel-Hersteller auf Kinderarbeit verzichten: Wenn sie davon auch nur ein etwas besseres Ansehen haben könnten, stehen sie sofort im dem Verdacht, sie würden „nur aus Egoismus“ handeln. Schon sind die ganzen guten Taten in den Augen vieler Leute diskreditiert.

          Wenn wir da mal nicht übertreiben.

          Je lauter die Appelle gegen den Eigennutz werden, umso deutlicher wird auch, dass sich der Egoismus mit all den guten Worten nicht vertreiben lässt. Wer verhindern will, dass der Ehrliche der Dumme ist - der muss den Egoismus ernst nehmen. Und seine guten Seiten sehen. Die werden immer deutlicher.

          Die Deutschen haben ein besonderes Problem mit dem Egoismus

          Keine Frage: Den Deutschen fällt es schwer, mit dem Egoismus entspannt umzugehen. Seit der Aufklärung vor 300 Jahren haben sie von Immanuel Kant gelernt: Moralisch handelt nur der, der das Gute tut, und zwar aus freien Stücken. Schon wer von den anderen zu den guten Taten genötigt wird, hat moralischen Verbesserungsbedarf. Gottfried Wilhelm Friedrich Hegel setzte noch einen drauf. Er unterschied zwischen den kritikwürdigen „Besitzbürgern“, die sich vor allem um ihren eigenen Vorteil kümmern, und den guten „Staatsbürgern“, die sich für eine sittliche Organisation des Staates einsetzen. Für gesunden Egoismus bleibt da nicht viel Platz.

          Weitere Themen

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.