http://www.faz.net/-gqe-z3mx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.05.2011, 22:39 Uhr

Arme Oberschicht So lebt das reichste Prozent der Deutschen

126.000 Euro Jahreseinkommen - das ist schon die Oberschicht. Sie halten das für Unsinn? Dann gehören Sie wahrscheinlich dazu. Nur ein Prozent aller Steuerzahler verdienen mehr.

von und
© Immer gibt es jemanden, der noch reicher ist: Deswegen hält man sich selber für Mittelschicht

„Einfach schön“, sagt der Hausherr, er streicht über das schwarze Fenstergitter, „wie in Italien.“ Frank Palmer steht mit dem Gesicht zum Hang, unter ihm liegt das Städtchen Nußloch, über ihm steht sein Heim. Es ist ein hübsches Haus, mit bräunlichem Verputz und einem roten Giebeldach, wie alle Häuser in der Straße. Italienische Schmuckgitter gibt es nur vereinzelt. „Sonderausstattung“, sagt Palmer, er grinst.

Hendrik Ankenbrand Folgen: Patrick Bernau Folgen:

Der braune Putz in der Straße ist noch frisch, die Häuser sind Fertiglösungen aus dem Katalog, rasch hochgezogen, aber schmuck. Doppelhaushälften stehen da und jede Menge Doppelgaragen, durch deren Tore jeden Morgen eine Kolonne von schwarzen Audi A6 und 5er-BMW auf die Straße rollt, den Hang hinunter in die Rheinebene. Die Autos sind Mittelklasse, die Menschen darin nicht. Es ist die deutsche Oberschicht, die zurück in ihr Angestelltendasein fährt. Die Fertighausbewohner, von denen viele für den Softwarekonzern SAP arbeiten, gehören gemäß der Statistik zum obersten Prozent Deutschlands, gemessen am steuerpflichtigen Einkommen.

Wie reich sind Sie? Testen Sie sich selbst im Vergleich zu den anderen Deutschen in unserer interaktiven Grafik:

Die unbekannte Oberschicht Interaktiv: Die unbekannte Oberschicht © F.A.Z. Interaktiv 

Wer mehr als 126.000 Euro pro Jahr verdient, gehört zu diesem einen Prozent. In Deutschland gibt es 40 Millionen Steuerpflichtige, ein Prozent davon sind 400.000 Menschen. Milliardäre wie Aldi-Zar Karl Albrecht zählen zu diesem exklusiven Kreis, das Vermögen des reichsten Deutschen wächst Jahr für Jahr um eine mindestens neunstellige Summe. Millionäre wie Torwartlegende Oliver Kahn sind dabei, dessen jährliche Kapitaleinkünfte im mittleren sechsstelligen Bereich liegen dürften. Doch die meisten Angehörigen des Ein-Prozent-Clubs sind Durchschnittstypen wie Frank Palmer, der für SAP als Programmierer arbeitet und den richtigen Namen nicht in dieser Geschichte lesen möchte, weil er sich nicht in Schubladen stecken lassen will. „Oberschicht“, sagt Palmer, „so ein Quatsch. Das bin ich nicht.“

Infografik 882 / Wo leben die Reichen / NEU © F.A.Z. Vergrößern

Viele verschiedene Kriterien

Es gibt viele Vorstellungen, wer zur Oberschicht gehört. Die Bildungselite, sagen die einen - und zählen den Uni-Professor dazu. Die anderen definieren die Oberschicht anhand beruflicher Macht, wonach der Brigadegeneral dazu gehörte, der auf ein Jahresbrutto von etwa 100.000 Euro kommt. Wieder andere messen die Oberschicht daran, wie viel Vermögen jemand hat, auf dem Konto und in Form von Häusern und Yachten. Oft fällt alles zusammen, eine klare Definition fehlt. Und doch wird fast jeder zustimmen: Das reichste Prozent der Deutschen, gemessen am laufenden Einkommen – diese Menschen gehören auf jeden Fall zur Oberschicht. Haben Vermögensforscher doch bewiesen, dass die meisten Menschen durch eigene Arbeit reich werden und eher selten allein durch Erbschaft.

Wer zum obersten Prozent gehört, das zeigt die Einkommensteuer. Die muss jeder zahlen, sie orientiert sich am größten Teil der Einkünfte – nicht nur am Arbeitslohn, sondern auch an den Erträgen aus dem Vermögen. Eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung zeigt, dass die Ein-Prozent-Grenze unter den Steuerzahlern bei 126.000 Euro im Jahr liegt. Könnte man in der Gesamtstatistik die Millionen von ärmeren Bundesbürgern berücksichtigen, für die sich das Finanzamt gar nicht interessiert, würde die Ein-Prozent-Gruppe sogar noch größer - und die Einkommensgrenze entsprechend niedriger.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Ein Lob der Ungleichheit

Es ist in Mode gekommen, soziale Ungleichheit zu beklagen. Doch tatsächlich profitieren wir alle davon. Mehr

21.05.2016, 15:12 Uhr | Wirtschaft
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Gastbeitrag Welche Wirtschaft tötet?

Papst Franziskus verdammt die absolute Autonomie der Märkte und preist staatliche Eingriffe und Sozialprogramme. Sein Heimatland Argentinien zeigt: Dies ist eine Sackgasse. Die katholische Soziallehre hat einen blinden Fleck. Mehr Von Martin Rhonheimer

27.05.2016, 22:41 Uhr | Wirtschaft
Champions-League-Halbfinale Bayern München grandios gescheitert

Im Heimspiel gegen Atletico Madrid gewinnen die Bayern mit 2:1. Doch der Sieg reicht nicht aus. Wieder einmal scheitern die Münchner im Champion-League-Halbfinale gegen eine spanische Mannschaft. Mehr

04.05.2016, 09:32 Uhr | Sport
Mietpreisbremse in der Kritik Was die Mieten wirklich senkt

Die Mietpreisbremse wirkt nicht. Zu diesem Schluss kommen mehrere Studien. In guten Lagen setzt sich der Markt durch. An welchen Stellschrauben man drehen könnte, um die Mietpreise wirklich zu senken. Mehr

17.05.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Armut in Deutschland Vanessas grenzenlose Welt

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten. Mehr Von Nadine Bös 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“