http://www.faz.net/-gqe-72zdt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2012, 14:22 Uhr

Arbeitslosigkeit „Die Zeit heilt keine Wunden“

Können sich Menschen an Arbeitslosigkeit gewöhnen? Beruhigt es sie, wenn viele andere Leute in ihrem Umfeld ebenfalls ohne Job sind? Nein, haben Forscher jetzt herausgefunden. Arbeitslosigkeit schmerzt die Menschen sogar mehr als eine Trennung vom Partner.

von
© dpa In der Ecke: Arbeitslose verharren oft in ihrem tiefen Stimmungsloch.

Wer arbeitslos wird, fällt in ein tiefes Loch. Weniger tief fallen Menschen, in deren direkter Umgebung es viele Arbeitslose gibt, so lautet die gängige Meinung unter Ökonomen. Dort sei Arbeitslosigkeit gemeinhin akzeptierter, der Arbeitslose weniger geächtet und damit zufriedener als in prosperierenden Regionen mit hoher Beschäftigung. Stimmt alles nicht, haben jetzt Forscher der Universität Lausanne und des Swiss Centre of Expertise in Social Sciences (FORS) herausgefunden. „In Bezug auf Arbeitslosigkeit ist geteiltes Leid nicht halbes Leid“, sagt Studienautor Oliver Lipps von FORS.

Nadine Bös Folgen:

Zusammen mit seinem Coautor Daniel Oesch hat er herausgefunden: Die Lebenszufriedenheit sinkt unabhängig vom Niveau der Arbeitslosigkeit in der Umgebung. Und das ziemlich stark. Zum Vergleich: „Wer arbeitslos wird leidet stärker als ein Mensch, der eine Trennung von seinem Partner erlebt“, sagt Lipps. „Und das Schlimme ist: Selbst wer einen neuen Job findet, fällt bei der nächsten Arbeitslosigkeit in ein gleich tiefes Loch.“ Es gebe also keinerlei Gewöhnungseffekt. Auch längere Phasen der Arbeitslosigkeit führten nicht dazu, dass sich Menschen mit diesem Zustand arrangierten. Die Unzufriedenheit sei nach mehreren Jahren immer noch ebenso hoch wie unmittelbar nach dem Verlust der Stelle.

Den Vorher-Nachher-Effekt ausgewertet

Die Forscher sind zu diesem Ergebnis gekommen, indem sie Daten des Sozio-ökonomischen Panels und des Swiss Household Panels ausgewertet haben. Dabei schauten sie sich an, wie sich Arbeitslosigkeit auf das subjektive Wohlbefinden der Menschen auswirkte, und studierten diesen Zusammenhang über die Jahre. „Die Besonderheit unserer Untersuchung ist, dass wir uns der Frage mithilfe von Längsschnittdaten und -modellen nähern und dabei mehrere Episoden der Arbeitslosigkeit betrachten“, sagt Lipps. „Wir konnten uns ansehen, wie sich der Arbeitslose nach einem oder mehr Jahren fühlt und dabei beobachten: Die Zeit heilt keine Wunden.“

Genauso wenig beruhigte es die Arbeitslosen, wenn sie in einer Gegend mit generell hoher Arbeitslosigkeit lebten - dies zeigten die Forscher, indem sie Bundesländer in Ostdeutschland mit hohen Arbeitslosenquoten mit Ländern wie Bayern oder Baden-Württemberg verglichen. Wer in Ostdeutschland seinen Job verlor zeigte sich gleichermaßen unglücklich wie ein arbeitsloser Bayer. Die Rechnungen können auch ausschließen, dass die höhere Zufriedenheit der arbeitenden Menschen mit anderen Effekten zu tun haben könnte, etwa mit deren Alter, Beziehungsstatus oder Einkommen.

Mehr zum Thema

„Es ist ein Trugschluss, dass eine kluge Arbeitsmarktpolitik die Leute noch härter anfassen und sanktionieren muss“, folgert Lipps aus seinen Forschungsergebnissen. „Sie sind ganz offensichtlich schon äußerst frustriert durch den Zustand der Arbeitslosigkeit an sich.“ Die Ergebnisse deuteten daher eher auf die Wichtigkeit der aktiven Arbeitsmarktpolitik hin, schreiben die Autoren, die die Sinnhaftigkeit von Weiterbildungsmaßnahmen betonen.

Und Hartz IV? Welche Wirkung hatte die Kombination aus mehr Sanktionen und verbesserter Vermittlung auf die Zufriedenheit der Arbeitslosen, die Gehard Schröder erst kürzlich für die jüngsten Erfolge am Arbeitsmarkt verantwortlich gemacht hat? „Vermutlich eine geringe“, lautet die Bilanz von Lipps. Er habe während seinen Rechnungen die Dekade vor der Einführung von Hartz IV mit der Dekade nach der Einführung verglichen: „Es gab keinen signifikanten Effekt.“

Das vollständige Papier findet sich hier.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jenseits des Urknalls Die Software vom Cern spielt Orakel

Die Cern-Software aus der Quantenphysik wird jetzt auch für Vorhersagen in ganz alltäglichen Bereichen eingesetzt. Und das mit hoher Genauigkeit. Mehr Von Peter Welchering

25.04.2016, 16:41 Uhr | Technik-Motor
Forscher proben den Ernstfall Gewappnet für die Ölkatastrophe in der Arktis

Durch den Klimawandel wird die rohstoffreiche Arktis für Konzerne zunehmend interessant. Doch das Fördern von Öl und Gas birgt Gefahren für Mensch und Umwelt. Umweltexperten aus Finnland erproben vor Ort neue Techniken für den Fall eines Ölaustritts. Mehr

14.04.2016, 19:14 Uhr | Wissen
Alterssicherung Nahles plant neue Großbaustellen bei der Rente

Mit einer großen Rentenreform will die Sozialministerin auch Selbstständige ins Boot holen. Aus der eigenen Partei wird derweil gefordert, nicht nur Politik für Geringverdiener zu machen. Mehr

24.04.2016, 06:22 Uhr | Wirtschaft
Paris Franzosen demonstrieren gegen geplante Arbeitsmarktgesetze

Am 1. Mai sind auch in Frankreich tausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie protestierten gegen die geplante Neuregelung des Arbeitsmarktes, mit der die die französische Regierung die Arbeitslosigkeit abbauen will. Die Gewerkschaften sagen, dass die Gesetze grundlegende Arbeitnehmerrechte untergraben und Kündigungen leichter machen Mehr

02.05.2016, 09:16 Uhr | Politik
Robuste Beschäftigung Das deutsche Arbeitsmarktwunder geht weiter

Weniger Arbeitslose, mehr Erwerbstätige und viel mehr offene Stellen: Der deutsche Arbeitsmarkt ist in einer bärenstarken Verfassung, zeigen neue Zahlen. Mehr

28.04.2016, 10:39 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“