http://www.faz.net/-gqe-90wjx

Streit im Sachverständigenrat : „Einem Profi sollte das nicht passieren“

  • Aktualisiert am

Steht am Rande: Peter Bofinger (3. von links) wird von seinen Sachverständigenrats-Kollegen scharf attackiert. Bild: dpa

Mit ungewöhnlicher Schärfe attackieren vier der Wirtschaftsweisen ihren Kollegen Peter Bofinger. Sie bescheinigen ihm nahezu unverblümt, er verstehe nichts von Ökonomie. Die Frage, um die es geht, ist eine ziemlich grundsätzliche.

          Im „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ („Fünf Weise“) hängt der Haussegen anscheinend ziemlich schief. In ungewöhnlich scharfer Weise attackieren die Ratsmitglieder Lars Feld, Christoph Schmidt, Isabel Schnabel und Volker Wieland ihren Kollegen Peter Bofinger.

          In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bescheinigen sie Bofinger nahezu unverblümt, er verstehe nichts von Ökonomie, weil er sich in der F.A.S. vom 13. August aus Anlass des Diesel-Skandals für mehr staatlichen Zentralismus und eine Lenkung des Marktes ausgesprochen habe.

          In dem Text „Mehr Zentralismus wagen“, wirft Bofinger Zweifel auf am uneingeschränkten Vertrauen in den Wettbewerb und nennt als Beispiele dafür, dass Pleitebanken, Atomkonzerne und Dieselhersteller versagt hätten. Er fordert im Fazit des Textes dazu auf, die Möglichkeiten einer aktiveren Industriepolitik für Deutschland und Europa zu diskutieren.

          Bisher hat man es vermieden, sich zu attackieren

          Jetzt kommt die Replik der anderen vier „Weisen“ aus dem Sachverständigenrat: Laien verwechselten häufig die Liebe von Ökonomen zum Markt mit einer Liebe zu einzelnen Marktakteuren. „Einem Profi sollte das nicht passieren“, schreiben die vier Weisen mit Bezug auf den Fünften, nämlich Bofinger, der damit den Nicht-Ökonomen gleichgestellt wird.

          Bofinger, der als links gilt, schreibt regelmäßig im Jahresgutachten des Rats Sondervoten. Bislang hat man es jedoch vermieden, einander zu attackieren.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Zu grün, zu grau oder zu blau?

          Mainz 05 : Zu grün, zu grau oder zu blau?

          In einer Talkrunde wurde die Ausstrahlung von Sandro Schwarz kritisch beurteilt. Der Mainzer Trainer reagiert denkbar gelassen - und hofft am Abend auf ein gutes Omen gegen Hoffenheim.

          Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin Video-Seite öffnen

          Fluggesellschaft : Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin

          Der Gläubigerausschuss wollte über die vorliegenden Angebote an die Fluggesellschaft Air Berlin beraten und womöglich schon erste Weichen stellen, welcher Bieter welchen Teil der Airline bekommt. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt.

          Ich bin christlich orthodox und gegen Putin

          Pussy Riot : Ich bin christlich orthodox und gegen Putin

          Durch ihre Protestaktionen mit der Punkgruppe „Pussy Riot“ wurde sie bekannt und landete im Gefängnis: Maria Aljochina präsentiert ihr Buch „Tage des Aufstandes“ in einem multimedialen Rap-Theater-Auftritt.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.