http://www.faz.net/-gqe-90wjx

Streit im Sachverständigenrat : „Einem Profi sollte das nicht passieren“

  • Aktualisiert am

Steht am Rande: Peter Bofinger (3. von links) wird von seinen Sachverständigenrats-Kollegen scharf attackiert. Bild: dpa

Mit ungewöhnlicher Schärfe attackieren vier der Wirtschaftsweisen ihren Kollegen Peter Bofinger. Sie bescheinigen ihm nahezu unverblümt, er verstehe nichts von Ökonomie. Die Frage, um die es geht, ist eine ziemlich grundsätzliche.

          Im „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ („Fünf Weise“) hängt der Haussegen anscheinend ziemlich schief. In ungewöhnlich scharfer Weise attackieren die Ratsmitglieder Lars Feld, Christoph Schmidt, Isabel Schnabel und Volker Wieland ihren Kollegen Peter Bofinger.

          In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bescheinigen sie Bofinger nahezu unverblümt, er verstehe nichts von Ökonomie, weil er sich in der F.A.S. vom 13. August aus Anlass des Diesel-Skandals für mehr staatlichen Zentralismus und eine Lenkung des Marktes ausgesprochen habe.

          In dem Text „Mehr Zentralismus wagen“, wirft Bofinger Zweifel auf am uneingeschränkten Vertrauen in den Wettbewerb und nennt als Beispiele dafür, dass Pleitebanken, Atomkonzerne und Dieselhersteller versagt hätten. Er fordert im Fazit des Textes dazu auf, die Möglichkeiten einer aktiveren Industriepolitik für Deutschland und Europa zu diskutieren.

          Bisher hat man es vermieden, sich zu attackieren

          Jetzt kommt die Replik der anderen vier „Weisen“ aus dem Sachverständigenrat: Laien verwechselten häufig die Liebe von Ökonomen zum Markt mit einer Liebe zu einzelnen Marktakteuren. „Einem Profi sollte das nicht passieren“, schreiben die vier Weisen mit Bezug auf den Fünften, nämlich Bofinger, der damit den Nicht-Ökonomen gleichgestellt wird.

          Bofinger, der als links gilt, schreibt regelmäßig im Jahresgutachten des Rats Sondervoten. Bislang hat man es jedoch vermieden, einander zu attackieren.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Middelhoff durfte mitreden

          WDR streicht Film : Middelhoff durfte mitreden

          Das wäre ins Auge gegangen: Der WDR nimmt einen Film über Thomas Middelhoff aus dem Programm. In letzter Minute stellte sich heraus, dass der frühere Manager bei dem Film Mitsprache hatte und vorher sehen durfte.

          Großbritanniens Fischer und der Brexit Video-Seite öffnen

          Ungewisse Zukunft : Großbritanniens Fischer und der Brexit

          Für die britischen Fischer ist der Brexit eine große Hoffnung. Sie wollen die Fischgründe 12 Seemeilen vor der britischen Küste wieder exklusiv für sich haben. Die holländischen Kollegen warnen dagegen vor einem Kampf um den Fisch.

          Topmeldungen

          Senatskandidat Roy Moore im September

          Missbrauchsvorwürfe : Der Republikaner Roy Moore gibt nicht auf

          Roy Moore wird seit Wochen sexuelle Belästigung vorgeworfen. Doch aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Senat müssen die Republikaner und Präsident Trump hoffen, dass er gewählt wird.
          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu tun.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.