http://www.faz.net/-gqe-90nmn

Zypries gefällt das nicht : Vermögensteuerstudie auf Eis

Die umstrittene Studie stammt aus dem Ifo-Institut. Bild: dpa

Eine Simulation des Ifo-Instituts, die sich mit den Folgen einer Vermögensteuer beschäftigt, ist fertig, wird aber nicht veröffentlicht. Der Grund ist offenbar, dass die Wirtschaftsministerin unzufrieden damit war.

          Die Einführung einer Vermögensteuer rechnet sich für Deutschland nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Simulationsstudie, die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) im März beim Münchner Ifo-Institut und den Beratern von EY in Auftrag gegeben hatte – zum Ärger des für Steuerpolitik eigentlich zuständigen Bundesfinanzministeriums.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Seit die Ergebnisse aber nun da sind, liegt die Studie im Wirtschaftsministerium auf Eis. Die SPD-Ministerin ist unzufrieden mit den Ergebnissen, die offensichtlich nicht ihren Erwartungen entsprechen.

          Verluste „katastrophal“

          Wie zu hören ist, hat das Ifo-Institut viele unterschiedliche denkbare Szenarien durchgerechnet. Alle kämen jedoch zu dem Ergebnis, dass eine Vermögensteuer das Wirtschaftswachstum bremse. Das wiederum führe zu Einbußen bei anderen Steuern, unter dem Strich seien die Verluste auf zehn Jahre hochgerechnet „katastrophal“. Man könne es drehen und wenden wie man wolle, durch eine Vermögensteuer werde in Deutschland der Wohlstand nicht gemehrt, weil die Auswirkungen dieser Substanzsteuer auf die Gesamtwirtschaft negativ seien.

          Die Vermögensteuer wird seit 1997 in Deutschland wegen verfassungsrechtlicher Probleme nicht mehr erhoben. Teile der SPD liebäugeln mit der Wiedereinführung, ebenso Grüne und Linke. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin hatte vor einem Jahr für Schlagzeilen gesorgt, als es das potentielle Aufkommen einer Vermögensteuer in Deutschland auf 10 bis 20 Milliarden Euro im Jahr bezifferte. Die meisten Finanzwissenschaftler warnen aber vor einer Vermögensteuer. Der Wirtschafts-Sachverständigenrat erwartet für diesen Fall ebenfalls negative gesamtwirtschaftliche Folgen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Maria“ erreicht die Karibik Video-Seite öffnen

          Nächster Monster-Hurrikan? : „Maria“ erreicht die Karibik

          Der Wirbelsturm „Maria“ in der Karibik hat weiter an Kraft gewonnen und wurde vom Nationalen Hurrikan-Zentrum der Vereinigten Staaten auf die höchste Kategorie 5 heraufgestuft. „Maria“ werde zu einem möglicherweise katastrophalen Hurrikan, hieß es weiter. „Maria“ ist in diesem Jahr bereits der vierte starke Hurrikan über dem Atlantik.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.