http://www.faz.net/-gqe-8x4a7

Zinsen : Deutschland spart fast 150 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble Bild: dpa

Die Niedrigzinsen haben der deutschen Bundesregierung Geld gespart. Jetzt wird deutlich: Sogar viel Geld.

          Durch die niedrigen Zinsen hat die Bundesregierung in den vergangenen neun Jahren insgesamt 145,7 Milliarden Euro gespart. Allein im vergangenen Jahr musste Finanzminister Wolfgang Schäuble rund 24 Milliarden Euro weniger ausgeben als ursprünglich geplant – so berichtet das „Handelsblatt“ aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen.

          Die Europäische Zentralbank lässt den Leitzins, zu dem sie Banken Geld leiht, seit Monaten auf null Prozent. Käufer einer zehnjährigen Bundesanleihe bekommen derzeit nur eine Rendite von 0,24 Prozent.

          Insgesamt hatte die Bundesregierung für die Jahre 2008 bis 2016 laut dem Bericht ursprünglich mit 416,2 Milliarden Euro Zinsausgaben gerechnet. Tatsächlich musste sie nur 270,5 Milliarden Euro ausgeben.

          Auf einem Treffen von Finanzministern und Notenbankchefs in Washington ist die Bundesregierung auch für ihren ausgeglichenen Haushalt kritisiert worden. Weil die Wirtschaft weiter wächst, ist die Staatsverschuldung Deutschlands seit 2010 von 81 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung auf 71 Prozent zurückgegangen. Hätte die Bundesregierung die geplanten zusätzlichen Zinsen durch Neuverschuldung bezahlt, stünde die Staatsverschuldung jetzt bei rund 76 Prozent.

          Weitere Themen

          Prostitution über soziale Medien Video-Seite öffnen

          Teilzeit-Freundin in Hongkong : Prostitution über soziale Medien

          Die Zahl der jungen Frauen, die in Hongkong Sex gegen Geld anbieten, wächst. In Kontakt mit ihren Freiern kommen die so genannten "Teilzeit-Freundinnen" häufig über soziale Medien. Dass dies ein gefährliches Ende nehmen kann, begreifen die Teenager häufig nicht.

          Topmeldungen

          Erdogan und die Wahl : Die türkische Kakophonie

          Erdogans Wiederwahl als türkischer Staatspräsident gilt als sicher – doch seine Partei könnte die Mehrheit im Parlament verlieren. Was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.