Home
http://www.faz.net/-gqg-757c0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

„Zeiten werden rauer“ Rösler dämpft Konjunktur-Erwartungen

Das Wirtschaftsministerium wird Mitte Januar seine neue Prognose für den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung vorstellen. Philipp Rösler dämpft schon jetzt die Erwartungen. Er erwarte rauere Zeiten.

© dpa Vergrößern „Krisen sollte man nicht herbeireden“: Wirtschaftsminister Philipp Rösler

Wirtschaftsminister Philipp Rösler hat die Konjunkturerwartungen für das nächste Jahr gedämpft. „Die Zeiten werden rauer“, sagte Rösler der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe) laut Vorabbericht. Die Konjunktur werde sich 2013 abschwächen. Die Unruhe in der Eurozone führe zu Verunsicherung bei den Unternehmen und dämpfe die Investitionen. „Aber Krisen sollte man nicht herbeireden“, fügte der FDP-Vorsitzende hinzu. Generell stehe die deutsche Wirtschaft robust da. Die aktuelle Prognose der Regierung belaufe sich auf ein Prozent Wachstum für 2013.

Das Wirtschaftsministerium wird Mitte Januar seine neue Prognose für den Jahreswirtschaftsbericht der Regierung vorstellen. Erst im Oktober hatte das Ministerium seine Erwartungen für 2013 von 1,6 auf 1,0 Prozent gesenkt. Die Bundesbank rechnet inzwischen nur noch mit einem Plus von 0,4 Prozent. Angesichts der Konjunkturdelle im Winter bereitet auch die Regierung eine abermalige Senkung vor. „Es wird aus heutiger Sicht einen Revisionsbedarf nach unten geben“, hatte Bernhard Heitzer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, vor kurzem in einem Reuters-Interview erklärt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur China dämpft Wachstumserwartungen

Die Zeit der ungebremsten Konjunktur ist in China vorbei. Für 2015 wird der Ministerpräsident das Wachstumsziel wohl auf etwa sieben Prozent runterschrauben. Mehr

01.03.2015, 11:39 Uhr | Wirtschaft
Konjunktur Wirtschaftsweise senken Prognose für Deutschland

Die Wachstumsprognose der Wirtschaftsweisen fällt negativ aus. Die Regierung wies jedoch eine Verantwortung dafür zurück. Mehr

12.11.2014, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Schäuble wirbt für Griechenland-Hilfen

Die Eurogruppe hat die Reformliste aus Athen gebilligt, nun muss Finanzminister Schäuble die Kritiker in der Unions-Bundestagsfraktion überzeugen. Derweil wird schon über ein drittes Rettungsprogramm ab Juli spekuliert. Mehr

25.02.2015, 08:53 Uhr | Wirtschaft
Weltwirtschaftsforum Spitzentreffen in Davos

In der schweizerischen Stadt Davos treffen sich die Topmanager und Regierungschefs zum Weltwirtschaftsforum. Der Geschäftsführer, Philipp Roesler, ist besorgt über Auswirkungen der Krise auf die Akzeptanz von Wachstum. Mehr

21.01.2015, 15:33 Uhr | Wirtschaft
Ministerpräsident Tsipras Wir haben eine Schlacht gewonnen

Griechenlands Ministerpräsident feiert die Einigung mit den Kreditgebern überschwänglich. Der Applaus im Land fällt hingegen spärlich aus. Mehr

21.02.2015, 13:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 08:50 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 11 43


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Was binnen einer Minute im Internet passiert

4 Millionen Suchanfragen bei Google, 277.000 Tweets, 100.000 Freundschaftsanfragen bei Facebook: Hätten Sie gewusst, was binnen einer Minute im Internet passiert? Unsere Grafik des Tages zeigt es. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden