http://www.faz.net/-gqe-77pvi

Wut auf Frauenförderung : #Macho

Männer jammern, die Frau zieht vorbei Bild: plainpicture/Fancy Images

Die Debatte um eine gesetzliche Frauenquote hält die deutschen Konzerne in Atem. Eine ganze Generation von Männern zwischen 30 und 40 sieht sich um die Karriere gebracht. Nun revoltieren die Mitarbeiter des Autoherstellers Daimler.

          Der Anlass kam ganz harmlos daher: Eine weibliche Nachwuchskraft von Daimler schreibt im internen Blog einen Erlebnisbericht unter dem Titel „Chef oder Chefin? Ist doch egal“. Darin erzählt sie von der schönen Diversity-Welt, und wie es vorangeht mit den Frauen auf dem Weg nach oben. Das hätte sie lieber lassen sollen.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Das Echo auf den Blog war vernichtend - und rekordverdächtig zugleich: Mehr als 100 Wortmeldungen gingen binnen kürzester Zeit ein, eine hämischer, böser oder zynischer als die andere: ein einziger Aufschrei der Männer! Der Tenor lautete durchweg: Hilfe, wir Männer werden unterdrückt. Schluss mit dem Gender-Gehabe!

          Ein neuer Wutbürger steht auf: der vernachlässigte Mann, der sich in seinen Karriereplänen gestutzt sieht - wegen der Frauenförderung. Ob Chef oder Chefin spielt für ihn sehr wohl eine Rolle. Da lästert der eine, Frauen seien von der Natur nicht vorgesehen für Führungsaufgaben. Macht könnte sie schnell „verderben“.

          Im Zweifel für die Frau

          Der Nächste meint zu wissen, dass Frauen Karriere gar nicht wollen und nun dazu gezwungen würden. Das mache sie nur zickig. Wieder ein anderer singt ein Lob auf die Weiblichkeit: „Eine Frau sollte lieb und nett sein, so wollen wir Frauen sehen.“ Dahinter setzt der Daimler-Mann einen dicken Smiley.

          Und wer denkt an die tapferen Hausfrauen, lautet die herzige Frage: Werden die nicht auch diskriminiert, wenn ihr Gatte im Beruf nicht mehr vorankommt wegen der vielen Karrierefrauen, die er an sich vorbeiziehen sieht? So also klingt es, wenn Mann plötzlich ins Hintertreffen gerät. Eine ganze Generation von jungen Männern zwischen 30 und 40 sieht sich momentan um die Karriere gebracht - beileibe nicht nur bei Daimler.

          Die Frauen stehen klar im Blick der Personalentwickler, Männer rücken nach außen im Organigramm. „Gender sells“, bestätigt ein Headhunter. Entgegen der offiziellen Losung („Es zählt allein die Qualifikation“) lautet das oberste Gebot der Personalpolitik: Im Zweifel für die Frau. Der Bonus für den Abteilungsleiter richtet sich vielerorts auch danach, wie viele Frauen er befördert.

          „Alles geschenkt“

          Kein Konzern wagt sich mehr ohne Frau im Vorstand und schlüssige Diversity-Strategie an die Öffentlichkeit, ob Auto- oder Chemiekonzern, Versicherer oder Maschinenbauer. Alle wollen den Frauenanteil an der Spitze innerhalb von wenigen Jahren steigern, zum Teil verdoppeln. Das predigen sie nicht nur, sie tun es, und sei es nur, um eine drohende gesetzliche Quote zu verhindern.

          Viele Konzerne legen extra Mentorenprogramme, Coachings und Fortbildungen auf - nur für weibliche High Potentials. Das wurmt die männlichen Altersgenossen. „Für Frauen geht es heute automatisch aufwärts“, zürnt ein Pharmamanager aus dem Mittelbau. „Die müssen weder für ein paar Jahre ins Ausland noch je einen Betrieb geleitet haben. Alles geschenkt.“

          Meist äußert sich dieser Zorn anonym (zumal in Internetforen), nicht so im Daimler-Blog: Der Frust, der sich bei den Ingenieuren dort angestaut hat, ist offenbar so gewaltig, dass sie ihre Schmähungen mit vollem Namen unterzeichnet haben - und somit nachvollziehbar für jeden im Konzern, samt Position und Abteilung.

          Die weitere Laufbahn dürften die Wutmails eher hemmen, schließlich lebt der Autohersteller seine Frauen-Doktrin: 20 Prozent Frauen in der Führungsebene bis im Jahr 2020.  Männliche Wehleidigkeit bringt da selten voran. Da haben einige noch nicht verstanden, was Daimler-Chef Dieter Zetsche in seiner Botschaft an die Führungskräfte schrieb: Der Wettbewerb sitze „nicht im Büro nebenan, sondern in Wolfsburg und Ingolstadt, in München und Göteborg.“

          Seine Ingenieure sehen das anders: Ihr Gegner ist die Frau zwei Türen weiter. Natürlich wissen die Konzerne, dass es gärt zwischen den Geschlechtern, nur sprechen sie das nicht gerne offen aus.  Dafür versuchen sie gegenzusteuern: Diversity-Workshops und Gender-Trainingsprogramme sollen die Männer ins Boot holen.

          Unermüdlich impft die Genderilla ihnen ein: „Diversity geht alle an - und kann erlernt werden.“ Schließlich, so die verbreitete These, bringt ein höherer Frauenanteil in Führungspositionen nur Vorteile für alle: den Konzern als solchen, Frauen wie Männer. Die Welt der Wirtschaft wird bunter, gerechter und angenehmer. Ein paar Männer haben da ihre Zweifel, nicht nur in Stuttgart.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Haftstrafen für zwei Syrer Video-Seite öffnen

          Terroristische Vereinigung : Haftstrafen für zwei Syrer

          Das Oberlandesgericht in München hat zwei Männer aus Syrien zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Angeklagten hatten nach Einschätzung der Richter als Mitglieder der Organisation Ahrar al-Sham am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen.

          Topmeldungen

          Wahlparty der AfD im Berliner Traffic Club

          AfD im Bundestag : Die Jagd ist eröffnet

          Der Erfolg der AfD ist eine Zäsur. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik ist eine Partei im Parlament vertreten, die sich rechts der Union positioniert. Alexander Gauland kündigt als dritte Kraft eine harte Opposition im Bundestag an.

          SPD-Wahldebakel : Der schlimmste Tag

          Für die SPD ist es das schlechteste Ergebnis seit 1949. Die Partei will sich nun nach der vierten Wahlniederlage seit 2005 rundum erneuern. Eine Konsequenz aus dem Desaster nehmen die Genossen jedoch fast erleichtert auf.

          Schwaches Wahlergebnis für CSU : Seehofers Debakel

          Die Christsozialen gehen mit einem der schlechtesten Ergebnisse ihrer Geschichte in die nächste Legislaturperiode. Doch das kommt für die CSU nicht unerwartet: Horst Seehofer hat sich bereits vorher abgesichert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.