http://www.faz.net/-gqe-8xkb3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.05.2017, 11:58 Uhr

Wohnungsmarkt Maas für schärfere Mietpreisbremse

Die Mietsteigerungen in einigen deutschen Großstädten seien zu hoch, sagt Justizminister Heiko Maas. Und schlägt zwei Möglichkeiten vor, dem entgegenzuwirken.

© EPA „Wir schlagen eine Pflicht des Vermieters vor, von sich aus automatisch die Vormiete offenzulegen“ sagt Heiko Maas.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Mietpreisbremse verschärfen und Vermieter künftig gesetzlich dazu zwingen, Interessenten für ihre Wohnung die Höhe der Vormiete zu nennen. „Es hat sich gezeigt, dass Vermieter die Vormiete bei neuen Interessenten nicht nennen.“

Zudem fragten nur wenigen Interessenten überhaupt danach. „Sie befürchten, sonst die Wohnung nicht zu bekommen. Hier schlagen wir eine Pflicht des Vermieters vor, von sich aus automatisch die Vormiete offenzulegen“, sagte Maas der „Rheinischen Post“.

Mehr zum Thema

Überdies empfiehlt der Minister weitere Verschärfungen der Mietpreisbremse. „Zum Beispiel ist die Umlage bei Modernisierungskosten von elf Prozent zu hoch. Der Vermieter zahlt kaum Zinsen und sollte deshalb nur noch acht Prozent als Umlage auf den Mietpreis überwälzen dürfen.“

Wenn selbst Normalverdiener an den Stadtrand gedrängt würden, laufe etwas schief. Man akzeptiere Mietsteigerungen von bis zu zehn Prozent. „Aber 30 und 40 Prozent wie in einigen Großstadtlagen sind eindeutig zu hoch. Da müssen wir gegensteuern. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit.“

Boschs Abgas-Verantwortung

Von Susanne Preuß

Der Diesel-Skandal schadet Bosch – selbst wenn sich herausstellt, dass jeder einzelne Mitarbeiter ein reines Gewissen hat. Mehr 2 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage