http://www.faz.net/-gqe-8airw

Wohnen : Deutschland hat die meisten Mieter

Mietwohnung in Brandenburg Bild: dpa

Über 47 Prozent der Deutschen leben in einer Mietwohnung. Im EU-Durchschnitt sind es nur knapp 30 Prozent. Das hat historische Gründe.

          Die Deutschen wohnen im EU-Vergleich besonders häufig zur Miete. Nach den Angaben des europäischen Statistikamtes Eurostat leben 47,5 Prozent der Deutschen in einer Mietwohnung, während es im EU-Durchschnitt nur 29,9 Prozent sind. Umgekehrt wohnen nur 52,5 Prozent der Deutschen im eigenen Heim, während der Eigentumsanteil in der EU immerhin 70,1 Prozent beträgt. Die Daten beziehen sich jeweils auf das vergangene Jahr.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Würde nicht auf den Bevölkerungsdurchschnitt, sondern auf einzelne Haushalte abgestellt, läge der deutsche Eigentumsanteil sogar unter der 50-Prozent-Marke. Ähnlich niedrig liegt dieser Anteil in Europa nur im Nicht-EU-Land Schweiz.

          Der geringe deutsche Anteil hat unter anderem historische Ursachen: Nach dem Krieg konnte der Wiederaufbau der zerstörten westdeutschen Städte nur mit dem Bau von Wohnblocks und großen Mehrfamilienhäusern bewältigt werden, während die Errichtung von Einfamilienhäusern in großer Zahl nicht in Frage kam. Ähnlich verhielt es sich mit den Plattenbauten in der „DDR“.

          Fast alle Rumänen leben im Eigenheim

          In der aktuellen Eurostat-Rangliste fällt auf, dass die Länder mit dem höchsten Eigentumsanteil zu den ärmeren EU-Mitgliedern gehören. Den höchsten Anteil hält Rumänien mit 96,1 Prozent vor der Slowakei, Litauen, Kroatien und Ungarn. Umgekehrt wohnen in den reicheren Ländern mehr Menschen zur Miete: Auf Deutschland folgen Österreich, Dänemark, Großbritannien und Frankreich. Das könnte auch damit zu tun haben, dass das Wohnen zur Miete einen gut entwickelten Mietmarkt mit passenden bürokratischen und juristischen Regelungen voraussetzt.

          Weiterhin hat Eurostat ermittelt, dass 11,4 Prozent der EU-Bevölkerung mehr als 40 Prozent des verfügbaren Einkommens für das Wohnen ausgeben – Eurostat spricht beim Überschreiten dieser Marke von einer Überbelastung durch Wohnkosten.

          In dieser Aufstellung fällt Griechenland aus dem Rahmen: Immerhin 40,7 Prozent der Griechen leiden unter dieser Überbelastung. Ihnen folgen Deutsche, Dänen und Holländer mit erheblich niedrigeren Werten von 15,9 bis 15,4 Prozent. Besonders wenig für das Wohnen geben die Menschen in Malta, Zypern, Frankreich, Finnland und Slowenien aus, wo die Werte zwischen 1,6 und 6,4 Prozent liegen.

          Weitere Themen

          Wann sich ein Fondsmanager lohnt

          Investmentfonds : Wann sich ein Fondsmanager lohnt

          Nach jüngsten Daten hat es ein großer Teil der aktiven Aktienfondsmanager wieder einmal nicht geschafft, den Vergleichsindex zu schlagen. Das auf Unfähigkeit zu schieben, ist indes zu einfach.

          In Bayern ist nichts mehr, wie es war

          Vor der Wahl : In Bayern ist nichts mehr, wie es war

          In Bayern gehen weniger Menschen zur Kirche, mehr ziehen in die Städte – und viele Migranten sind dazugekommen. All das folgt dem allgemeinen Trend der gesellschaftlichen Modernisierung – mit Folgen für die Bayern-Wahl.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.
          Setzt sich an die Spitze der Aufklärung: Verteidigungsministerin von der Leyen am Mittwoch in Berlin

          Umstrittene Beraterverträge : Beben im Bendlerblock

          Ursula von der Leyen soll freihändig mit Beraterverträgen umgegangen sein. Sie verspricht Aufklärung. Die Opposition hingegen wittert schon den großen Skandal.

          Reaktionen zur Medienkritik : „Die Bayern wollen ablenken“

          Der Deutsche Journalisten-Verband weist die Medienschelte des FC Bayern zurück. Auch die angegriffenen Lothar Matthäus und Olaf Thon äußern sich. Und im Netz sorgt die Pressekonferenz für mächtig Aufsehen.
          Ist die Debatte, ob der Islam zu Deutschland gehört, leid: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

          Islam und Christentum : Was zu uns gehört

          Der Staat darf nichts von einer Religion erwarten, außer, dass sie sich im Rahmen der Verfassung bewegt. Das ist nicht wenig – gerade mit Blick auf den Islam. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.