http://www.faz.net/-gqe-8cteg

Wirtschaftswandel : Chinas Stahlindustrie entlässt wohl Hunderttausende

  • Aktualisiert am

Chinas Stahlüberkapazitäten belaufen sich angeblich auf 300 Millionen Tonnen. Bild: Reuters

In der chinesischen Stahlbranche steht offenbar eine Entlassungswelle bevor. Es wäre ein Zeichen, dass die Führung den geplanten Strukturwandel wirklich zulässt.

          Der Umbau der chinesischen Stahlindustrie gefährdet offenbar Hunderttausende Arbeitsplätze. Um die großen Produktionskapazitäten um 100 bis 150 Millionen Tonnen zu verringern, könnten bis zu 400.000 Stellen wegfallen, berichtete die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua an diesem Dienstag.

          „Großangelegte Entlassungen im Stahlsektor könnten den sozialen Frieden gefährden“, wird der Chef des Planungs- und Forschungsinstituts der metallurgischen Industrie, Li Xinchuang, zitiert. Um das für die Betroffenen abzufedern, soll wohl ein Fonds aufgelegt werden: Experten des Finanzhauses Shenwan Hongyuan schätzen, dass dieser mit umgerechnet etwa 6,6 Milliarden Euro gefüllt werden könnte.

          Fallende Aktienkurse eher wenig bedeutend

          Chinas Stahlsektor ist der größte der Welt. Analysten schätzen die Überkapazität auf etwa 300 Millionen Tonnen. Zum Vergleich: Das entspricht etwa dem dreifachen Jahresausstoß der Nummer zwei Japan.

          Wie Chinas Führung der Umbau von einer wesentlich auf Industrie und Export setzenden Wirtschaft zu einer Dienstleistungs- und Konsumgesellschaft gelingt, ist derzeit eine spannende und viel diskutierte Frage. Daran entscheidet sich auch, ob China die erwartungsgemäß niedrigeren Wachstumsraten als noch vor wenigen Jahren ungefähr halten wird oder nicht. Dies ist auch für den Rest der Welt bedeutsam, weil die Volksrepublik mittlerweile die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist und sich auf dem Weg befindet, auch die Vereinigten Staaten zu überholen. Der nun offenbar bevorstehende Stellenabbau in der Stahlindustrie könnte ein Indiz sein, dass Peking es tatsächlich Ernst meint damit, mehr Wandel zuzulassen.

          Eher wenig bedeutsam - außer für diejenigen, die entsprechende Titel halten - sind hingegen die weiter fallenden Aktienkurse an den chinesischen Inlandsbörsen. Dort handeln vornehmlich chinesische Privatanleger; etwa fünf Prozent der chinesischen Haushalte besitzen Aktien. Auch weniger brisant als gelegentlich dargestellt ist China-Experten zufolge die Wechselkursbewegung des Yuan. Er verliert derzeit gegenüber dem Dollar leicht an Wert.

          Das liegt daran, dass die amerikanische Notenbank ihre Geldpolitik strafft, während die chinesische sie eher lockert und außerdem daran, dass China den Wechselkurs seit vergangenem Sommer freier schwanken lässt und ihn zunehmend an einem Währungskorb orientiert und nicht mehr nur an der Weltleitwährung. Die gemeldeten Kapitalabflüsse in Milliardenhöhe sind eine Folge davon - keine ungewöhnliche.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.