http://www.faz.net/-gqe-okra
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 18:01 Uhr

Wirtschaftsforscher "Der Aufschwung erreicht den Arbeitsmarkt erst 2005"

Für den Arbeitsmarkt fällt die Bilanz des Jahres 2003 dürftig aus. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Zimmermann, gibt im F.A.Z.-Interview einen Ausblick auf die Entwicklung 2004.

© dpa Klaus Zimmermann, DIW-Präsident

Für den Arbeitsmarkt fällt die Bilanz des Jahres 2003 dürftig aus. Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, gibt einen Ausblick auf die Entwicklung 2004 und nennt weiteren Reformbedarf.

Die Zahl der Arbeitslosen soll von Mitte kommenden Jahres an sinken - darauf setzt zumindest die Bundesanstalt für Arbeit. Ist das Wunschdenken?

Mehr zum Thema

Ein Aufschwung wird sich im nächsten Jahr abzeichnen. Den Arbeitsmarkt wird er aber erst 2005 richtig erreichen. Vielleicht wird es 2004 zu einem leichten Abbau der Arbeitslosigkeit kommen, aber ein Anstieg der Beschäftigung läßt weiter auf sich warten.

Wie stark muß die Wirtschaft wachsen, damit mehr Menschen wieder eine Arbeit finden?

Mittelfristig liegt die Schwelle bei 2 Prozent, und alle Prognosen sagen, daß wir im kommenden Jahr nur schwer an diese Marke herankommen werden.

Einige Ihrer Kollegen zeigen sich optimistischer und setzen vor allem auf mehr Stellen im Niedriglohnsektor.

Im Bereich der geringfügigen Beschäftigung, der neuen 400-Euro-Jobs, ist etwas Bewegung zu erwarten. Dadurch kommen aber nicht die typischen Arbeitslosen wieder in Arbeit. Es sind Hausfrauen, Schüler, Studenten, Zweitverdiener. Dafür geht die Zahl der versicherungspflichtigen Arbeitnehmer zurück. Auch bei den haushaltsnahen Dienstleistungen sehe ich noch keinen Durchbruch. Dieser Bereich wird immer noch von der Schattenwirtschaft bestimmt.

In welchen Branchen und Regionen wird sich die Lage zuerst bessern?

Der Aufschwung wird im wesentlichen von der Exportwirtschaft getragen, hier wird auch die Beschäftigung als erstes anziehen. Außerdem werden die großen Wirtschaftsregionen profitieren, dabei eher der Süden als der Norden und im Osten eher Leipzig als Brandenburg.

Sind gute Nachrichten für den ostdeutschen Arbeitsmarkt absehbar?

Ich rechne mit keinen dramatischen Veränderungen. Es gibt positive Anzeichen bei den Investitionsgüterproduzenten, aber weiter große Probleme in der Bauwirtschaft.

Die Bundesregierung wirbt seit der Verabschiedung der Agenda 2010 damit, daß sich Deutschland doch bewegt. Reicht diese Bewegung aus, um die Zahl der Arbeitslosen zu senken?

Die Bewegung ist sehr langsam. Der Kündigungsschutz wurde ein bißchen gelockert, die Handwerksordnung ein bißchen verändert, die Ladenöffnungszeiten wurden ein bißchen verlängert. Die Diskussionen haben gezeigt, daß selbst solche kleinen Schritte der Politik sehr weh tun. Der große Wurf etwa in der Steuerpolitik ist noch nicht getan, um die Lähmung zu beenden.

Taugen die jüngst verabschiedeten Hartz-Gesetze dazu, die Beschäftigung anzukurbeln?

Die Hartz-Gesetze können den Aufschwung nicht einleiten. Mehr Menschen kann man nur in Arbeit vermitteln, wenn mehr Jobs da sind und die Wirtschaft brummt. Man darf sich davon nicht zuviel erwarten.

Gilt das auch für den Umbau der Bundesanstalt für Arbeit?

Der Umbau setzt nicht in dem Maße ein, wie man sich das gewünscht hätte. Es wäre viel konsequenter gewesen, diesen Riesenapparat in operative Einheiten zu zerschlagen. Im wesentlichen aber wurde der bisherige Zustand bewahrt. Wir haben weiterhin eine große Behörde, die von den Tarifvertragsparteien und der öffentlichen Hand kontrolliert wird. Das bedeutet, daß Kompromisse gefunden werden müssen und der Umbau nicht so radikal ausfällt, wie es nötig wäre. Außerdem steht die Anstalt vor großen Aufgaben, wenn sie auch noch die Verantwortung für die erwerbsfähigen Sozialhilfeempfänger von den Sozialämtern übernimmt.

Welche Reformen müssen im kommenden Jahr angegangen werden?

Die Öffnung der Flächentarifverträge muß gelingen. Daneben ist die Arbeitszeitflexibilisierung ein wichtiges Thema. Dabei geht es nicht darum, daß alle mehr oder weniger arbeiten, sondern darum, daß die Arbeitszeit flexibilisiert wird. Geringqualifizierte sollten eher weniger arbeiten, um mehr Menschen in Arbeit zu bringen, bei höher qualifizierten sind längere Arbeitszeiten angebracht. Im privaten Haushaltssektor sehe ich großes Potential. Hier ist an Dienstleistungsagenturen zu denken, die Arbeitslose einstellen und in Haushalte vermitteln. Und die Dienstleistungsbranchen sollten stärker dereguliert werden.

Vom produzierenden Gewerbe haben Sie sich schon verabschiedet?

Es ist richtig, neue Arbeitsplätze entstehen nicht mehr im produzierenden Bereich. Sie entstehen im Dienstleistungsbereich, aber auch dort nicht überall. Zukunftsträchtige Bereiche sind der Bildungssektor oder das Gesundheitswesen.

Die IG Metall ist mit der Forderung nach 4 Prozent mehr Lohn in die Tarifrunde gestartet. Würgt das die ersten Besserungstendenzen wieder ab?

Es wäre ein fürchterliches Signal, wenn es bei 4 Prozent bliebe. Aber das ist ja erst einmal nur eine Forderung. Wenn man sich bei 2 Prozent träfe, wäre es für die Gesamtentwicklung unschädlich. Ich bin zuversichtlich, daß die IG Metall den Aufschwung nicht kaputtmachen will.

In Osteuropa wird schon jetzt zu einem Bruchteil der Lohnstückkosten hierzulande produziert. Können wir uns Lohnsteigerungen überhaupt leisten?

Es gibt immer noch Unterschiede in der Arbeitsproduktivität. Außerdem werden im Ausland häufig andere Güter produziert. Vor allem Dienstleistungen sind an die physische Präsenz gebunden. Der Wettbewerb trifft uns insofern nicht ganz so hart.

Beschäftigten in der Metallbranche aber schon.

Das ist richtig. Viele Arbeitsplätze werden auf Dauer verlorengehen. Da ist eigentlich jede Lohnsteigerung zuviel. Auf der anderen Seite wird in der Metallbranche nicht mehr so arbeitsintensiv produziert, so daß Lohnsteigerungen die Gesamtkosten in geringerem Maße in die Höhe treiben.

Dezember hatten wohl wieder mehr als vier Millionen Menschen keine Arbeit. Wie wird die Bilanz heute in einem Jahr ausfallen?

Nicht viel besser. Erst für Ende 2005 bestehen Chancen, daß wir weniger als vier Millionen Arbeitslose haben werden.

Das Gespräch führte Claudia Bröll

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Januar 2004

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Juni-Zahlen Volkswirte: Arbeitslosigkeit sinkt auf rund 2,61 Millionen

Erwerbslosenzahlen so niedrig wie selten zuvor - der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich nach Einschätzung von Volkswirten auch im Juni robust. Sorgen bereitet allerdings das britische Brexit-Votum. Mehr

30.06.2016, 05:37 Uhr | Wirtschaft
Ohne Arme, ohne Beine Ich bin nicht behindert, ich werde behindert

Janis McDavid hat keine Arme und keine Beine, bewegt sich völlig souverän und fährt sogar Auto. Ich will ein ganz normales Leben führen, sagt er. Ein Interview. Mehr Von INGE KLOEPFER, Fotos JULIA ZIMMERMANN

01.06.2016, 16:52 Uhr | Wirtschaft
Beitragssätze Sozialabgaben steigen 2017 über die 40-Prozent-Marke

Sozialabgaben unter 40 Prozent werden bald der Vergangenheit angehören. 2017 wird der Beitragssatz steigen. Arbeitgeber warnen vor unliebsamen Überraschungen. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

26.06.2016, 21:49 Uhr | Wirtschaft
EEG-Gesetz Kabinett bringt Ökostromreform auf den Weg

Das Bundeskabinett hat eine Neufassung des EEG-Gesetzes gebilligt. Die Reform sieht einen grundlegenden Wechsel im Fördersystem vor. Größere Ökostrom-Projekte werden danach ausgeschrieben und nicht mehr wie bisher über einen Garantiepreis für den produzierten Strom unterstützt. Mehr

09.06.2016, 14:39 Uhr | Wirtschaft
Brexit und das Recht Die Anwälte bekommen nun viel zu tun

Der Austritt Großbritanniens schafft viel Rechtsunsicherheit. Das trifft sogar Unternehmen wie Air Berlin. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

25.06.2016, 12:15 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 147

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 61

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden