Home
http://www.faz.net/-gqg-6kd4v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wirtschaftsforscher Axel Ockenfels „Ohne Atomkraft wird der Strom teurer.“

Sauberer, billiger, sicherer Strom - geht das? Wirtschaftsforscher Axel Ockenfels spricht im Interview über subventionierten Ökostrom, die Kosten des Atomausstiegs und ungebremste CO2-Emissionen.

© dpa Vergrößern „Es gibt auch gute Gründe für den Weiterbetrieb. Die Kosten der Stromerzeugung und des Klimaschutzes spielen eine Rolle”

Herr Ockenfels, die Leute wollen sauberen, sicheren und billigen Strom. Ist denn das zu viel verlangt?

Ich würde mir das auch wünschen. Aber man muss sich schon entscheiden, wie wichtig die einzelnen Ziele sind. Sauberer Strom, vor allem durch Fotovoltaik, kostet heute mehr als Strom aus konventionellen Kraftwerken. Den höheren Preis zahlt der Kunde. Ebenso funktioniert der Emissionshandel als zentrales Instrument der Klimapolitik über Strompreise: je ambitionierter die Klimaziele, desto höher der Strompreis.

Mehr zum Thema

Aber die Politik vermittelt den Eindruck, sauber und billig sei gleichzeitig möglich.

Es ist offenbar politstrategisch unklug, steigende Strompreise oder Abstriche beim Klimaschutz anzukündigen. Ich befürchte nur, dass die große Unterstützung in der Bevölkerung für den Klimaschutz kippt, wenn die geschürten Erwartungen enttäuscht werden. Bei der Fotovoltaik hat sich mittlerweile rumgesprochen, dass die milliardenschweren Subventionen der Industrie und Hausbesitzer von den Stromkunden finanziert werden müssen – und das, obwohl der Klimaeffekt gegen null gehen dürfte.

Axel Ockenfels © F.A.Z.-Foto Rainer Wohlfahrt Vergrößern „Es mangelt nicht an ausgezeichneten Vorschlägen”: Wirtschaftsforscher Axel Ockenfels

Sind längere Laufzeiten für Kernkraftwerke sinnvoll?

Das ist eine politische Frage. Wer nach Abwägung aller Fakten das Risiko des Weiterbetriebs deutscher Kernkraftwerke unakzeptabel findet, hat einen guten Grund, dagegen zu sein. Auf der anderen Seite gibt es auch gute Gründe für den Weiterbetrieb. Die Kosten der Stromerzeugung und des Klimaschutzes spielen eine Rolle. Die Politik muss diese Abwägung vornehmen. Politischer Stillstand ist die ineffizienteste Entscheidung.

Machen denn längere Laufzeiten den Strom billiger?

Ja. Bei einem Ausstieg aus der Kernenergie steigen die CO2-Zertifikatspreise, da CO2-freie Stromerzeugung auch längerfristig teilweise durch Kohle und Gas ersetzt werden muss. Höhere Zertifikatspreise führen direkt zu höheren Strompreisen. Dazu kommt, dass bei einem Wegfall der Kernkraftwerke andere Kraftwerke mit höheren variablen Kosten abgerufen werden müssen, was ebenso preissteigernd wirkt. Und schließlich führt eine massive Verknappung der Erzeugungskapazität zu höheren, sogenannten Knappheitspreisen. Diese drei Effekte addieren sich auf, so dass der Preis bei einem Ausstieg aus der Kernenergie im Vergleich zu einer Laufzeitverlängerung deutlich ansteigen wird.

Der Preis hängt doch vom teuersten Kraftwerk ab, das sind doch meistens Gaswerke, oder?

Genauer gesagt, hängt der Preis auf Strommärkten von den Kosten einer zusätzlichen Einheit im System ab. Diese zusätzlichen Kosten steigen, wenn der Zertifikatspreis steigt, wenn Kapazitäten zum Zuge kommen, die vorher nicht eingesetzt waren, und wenn die Erzeugungskapazitäten knapper werden.

Sind die vier Kernkraftwerksbetreiber Eon, RWE, EnBW und Vattenfall nicht zu mächtig und bestimmen so die Preise?

Marktmacht ist auf allen Strommärkten ein wichtiges Thema. Deshalb ist es gut, wenn der Markt regelmäßig durchleuchtet wird, wie zurzeit vom Bundeskartellamt. Allerdings basierten in der Vergangenheit viele Vorwürfe der Marktmachtausübung auf einem falschen Verständnis der Wettbewerbsmechanismen in Strommärkten. Tatsächlich rangiert die deutsche Marktstruktur und die deutsche Strombörse im internationalen Vergleich bei vielen Indikatoren auf den besten Plätzen. Auch ist es nicht so, dass die deutschen Börsenpreise etwa im europäischen Vergleich überhöht wären.

Was würde im theoretischen Fall passieren, wenn Eon, RWE und Co ihre Atomkraftwerke abstellten?

Deutschland würde zum Stromimporteur, die Strompreise würden steigen, der Klimaschutz würde teurer. Andererseits würden die mit deutscher Kernkraft verbundenen Risiken abnehmen. Das Risiko von Engpässen in der Stromversorgung könnte steigen. Dies könnte dann zu einer ernsten Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft werden. Viele Experten sind allerdings eher optimistisch, dass es so weit nicht kommen würde.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klimawandel Abschied vom Ozonloch

Vor 25 Jahren zitterten Mensch und Wirtschaft vor der Zerstörung der Ozonschicht. Heute ist das Ozonloch aus den Köpfen der Menschen dem Klimawandel gewichen - die Katastrophe ist ausgeblieben. Wie konnte das gelingen? Mehr

13.08.2014, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Neubau als Preisbremse Neue Stadtteile für alte Universitätsstädte

Jetzt hilft nur noch der große Wurf. Wohnungen sind knapp, und die Mieten steigen. Deshalb will Freiburg auch, was Heidelberg schon hat: einen ganz neuen Stadtteil. Mehr

15.08.2014, 11:05 Uhr | Finanzen
Massiver Stellenaufbau in Höchst Ein wichtiger Schub für den Standort

Sanofi will 1000 neue Stellen in Frankfurt schaffen, damit steigt die Mitarbeiterzahl im Industriepark Höchst kräftig - vor allem Chemiefachkräfte werden gesucht. Aber im Industriepark passiert noch mehr. Mehr

11.08.2014, 14:22 Uhr | Rhein-Main

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1