http://www.faz.net/-gqe-8nf0n

Türkei : Wirtschaftlich backt Erdogan kleine Brötchen

Politisch weit wichtiger als wirtschaftlich: Morgenrot über der türkischen Stadt Istanbul Bild: dpa

Politisch ist der Westen auf die Türkei weiter angewiesen. Ökonomisch sieht die Lage ganz anders aus. Die Türkei ist vor allem von Deutschland abhängig.

          Die türkische Staatsführung gibt sich gegenüber Europa selbstbewusst bis hin zur Grobschlächtigkeit. Das musste zuletzt Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier erfahren, als er in Ankara mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu zusammentraf. Dieser polterte, Deutschland sei ein Zufluchtsort für kurdische Terroristen und für Anhänger des „geisteskranken“ Predigers Fethullah Gülen. Diesen macht die türkische Regierung für den gescheiterten Militärputsch im Juli verantwortlich.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Steinmeier, der auch Ministerpräsident Binali Yildirim und Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan traf, zeigte sich seinerseits besorgt über die Vergeltungsaktionen des Regimes seit dem Umsturzversuch, über die Massenverhaftungen etwa oder die Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Erdogan hatte zuvor angekündigt, sein Land wolle das Verhältnis zur EU überdenken. 2017 könnte die Bevölkerung in einem Referendum darüber entscheiden, ob die Türkei noch immer der EU beitreten wolle – oder nicht.

          Dieser „Ruf nach dem Volk“ in einer derart wichtigen Frage erinnert an die Wiedereinführung der Todesstrafe, worüber ebenfalls die Wähler abstimmen könnten. Spricht sich das Volk dafür aus, dann hat die Türkei aus Sicht der EU die Chance auf einen Beitritt endgültig verspielt. Fachleute sagen, die politische Kraftmeierei könne sich die Türkei erlauben, weil der Westen auf sie angewiesen sei: in der Flüchtlingsfrage, als Nato-Partner, im Kampf gegen den Terrorismus, als Puffer zu den Kriegen im Irak und Syrien.

          Auf die EU angewiesen

          Ökonomisch allerdings sieht die Lage ganz anders aus. „Wirtschaftlich steht die Türkei mit dem Rücken zur Wand“, sagt der Ökonom Johannes Leitner, Leiter des Kompetenzzentrums Schwarzmeerregion in Wien. „Sie ist auf die EU viel mehr angewiesen als andersherum.“ Die Gemeinschaft nehme 70 Prozent aller türkischen Exporte auf, ähnlich hoch sei der europäische Anteil an den Direktinvestitionen in der Türkei. Leitners Institut berät Unternehmen bei ihren Auslandsaktivitäten, indem es die Risiken in der Region abschätzt und Vermeidungsstrategien empfiehlt.

          Auf den ersten Blick sieht die ökonomische Entwicklung am Bosporus nicht schlecht aus. 2015 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) real um 4 Prozent, bis Juni 2016 waren es im Jahresvergleich 3,9 Prozent. Kein anderes der 22 Länder, die das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in Osteuropa und Asien untersucht, legt stärker zu. Das merkt auch die Bevölkerung: Seit 2012 ist das türkische Pro-Kopf-Einkommen kaufkraftbereinigt um 8 Prozent auf rund 15.000 Euro im Jahr gestiegen.

          Terror und Putsch schlagen auf Wachstum und Währung

          „In Europa würde man sich schon über die Hälfte des Wirtschaftswachstums freuen“, sagt Leitner. „Aber leider trüben sich die Bedingungen im Moment ein.“ Am deutlichsten ist das am Wertverlust der Landeswährung Lira abzulesen. Angesichts der Terroranschläge, des Putschversuchs und der Repressalien des Regimes gilt der Standort als zunehmend unsicher, weshalb Investoren ihr Geld abziehen.

          Während die Währungen anderer Schwellenländer in den vergangenen zwölf Monaten gegenüber dem Dollar im Durchschnitt 3,5 Prozent hinzugewannen, hat die Lira 8,7 Prozent eingebüßt und notierte zwischenzeitlich auf einem Rekordtief. Im September, dem letzten Berichtsmonat, ist die Industrieproduktion im Jahresvergleich um mehr als 3 Prozent gefallen. Der Tourismus, einer der Hauptwirtschaftstreiber, ist in den ersten neun Monaten geradezu eingebrochen: die Ankünfte gingen um fast ein Drittel zurück. Für Urlauber hat das auch sein Gutes: Die Preise purzeln, allein im September um 5 Prozent.

          Weitere Themen

          Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Steinmeier bittet Grüne und FDP zum Gespräch

          Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen wird weiter darum gerungen, ob doch noch eine Regierung gebildet werden kann oder es zu Neuwahlen kommt. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit den Grünen-Chefs Simone Peter und Cem Özdemir sowie FDP-Chef Christian Lindner.

          Topmeldungen

          Zukunft der CSU : Jamaika ist Geschichte, Seehofer noch nicht

          Donnerstagabend will Horst Seehofer verkünden, ob die CSU mit ihm noch einmal in die Landtagswahl 2018 ziehen soll. Die deutsche und bayerische Politik hat er nicht nur als Ministerpräsident geprägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.