http://www.faz.net/-gqe-7iycv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 31.10.2013, 05:30 Uhr

Winzer Der Wein wird knapp

Die Chinesen und Amerikaner trinken immer mehr. Und Europas Winzer ernten weniger. Das kann nicht lang gutgehen. Schon bald dürfte laut einer Studie die Erzeugung nicht mehr ausreichen.

von
© dpa Ein Erntehelfer im Weinberg füllt den Container mit Trauben der Sorte Riesling

Das regnerische Herbstwetter ärgert derzeit die deutschen Winzer. So wie Hans-Herbert Grossarth in Odernheim in der Pfalz: Ein Teil der Riesling-Ernte, sagt er, verfaule ihm derzeit an den Rebstöcken. Solcherlei Frustrationen gehören zum Winzerleben, und andererseits  war die Ernte in den vergangenen Jahren gut. Zumindest für deutsche Winzer ist es auch eine gute Nachricht, was die Analysten der Bank Morgan Stanley in dieser Woche vorhersagten: Auf der Welt wird der Wein knapp. Und weil Deutschland, wie auch Südeuropa, Weinexporteur ist, dürfte sich das in den kommenden Jahren in weiter steigenden Preisen und Ausfuhrerlösen widerspiegeln.

Jan Grossarth Folgen:

Aus Sicht der Weintrinker aber ist es eine schlechte Nachricht. „Die Nachfrage wird unseren neuesten Daten zufolge das Angebot in den kommenden Jahren  nicht befriedigen können“, heißt es in der Analyse von Morgan Stanley.

Die Erzeugung von Wein auf der Welt habe den Höhepunkt längst überschritten. Sie geht den Daten zufolge schon seit etwa acht Jahren merklich zurück. Das zeigen die Daten für die drei größten Anbauländer der Welt: Spanien, Frankreich, Italien. Nur China verdoppelte seine Weinanbaufläche in gut zehn Jahren nahezu. Das Land, in dem es zur Jahrtausendwende noch kaum Weinanbau gab, zählt heute zu den führenden zehn Weinerzeugerländern.

Die Deutschen sind Netto-Importeure von Wein

Trotzdem brach die Welt-Erzeugung im vergangenen Jahr insgesamt laut dem Papier um fünf Prozent ein gegenüber dem Vorjahr – auf den niedrigsten Wert seit etwa fünfzig Jahren. Das liegt an schrumpfenden Anbauflächen. Über den genauen Anteil, den der Klimawandel daran hat, ist sich die Wissenschaft nicht einig. Sicher ist, dass die Winzer mehr Wetterextremen ausgesetzt sind und die Rebstöcke verstärkt bewässern müssen. Schon jetzt sind deutliche Verschiebungen der Anbauregionen etwa von mediterranen in nördlichere Regionen bemerkbar; im Rheingau etwa bauen die Winzer seit Jahren mediterrane Sorten wie Merlot an.

Derweil steigt der weltweite Konsum – um etwa ein Prozent im Jahr 2012. Das liegt laut der Morgan-Stanley-Untersuchung vor allem daran, dass die Chinesen und Amerikaner mehr und mehr Wein trinken. Hinter Frankreich sind dies die Länder mit dem höchsten Weinkonsum. In Südeuropa geht der Verbrauch hingegen zurück, in Deutschland stagniert er in etwa.

Mehr zum Thema

So groß, wie für dieses Jahr erwartet, war die Lücke zwischen Nachfrage und Erzeugung lange nicht. Seit Jahren geht das so: Weniger Erzeugung, größerer Durst. Nie war global mehr Wein erzeugt worden, als in den frühen Achtzigerjahren – rund ein Viertel mehr als heute. Nur während der Finanzkrise 2008 gab es einen konjunkturbedingten Einbruch. „300 Millionen Kisten“ (á 12 Flaschen oder 9 Liter) betrage die Versorgungslücke im laufenden Jahr, meint Morgan Stanley.

Deswegen leeren sich die Läger seit langem. Deutsche Winzer wie Hans-Herbert Grossarth können nur einen kleinen Teil der globalen Nachfrage befriedigen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag vor wenigen Monaten mitteilte, gingen die inländischen Sekt- und Weinvorräte insgesamt auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung zurück. Ende Juli 2012 hätten Winzer und Händler gemeinsam nur noch rund 1 Milliarde Liter in den Kellern, 560 Millionen Liter weniger als 1991. Das liege an der großen Nachfrage nach deutschem Wein, teilte das Deutsche Weininstitut schon damals mit. Etwa ein Fünftel des deutschen Weins geht ins Ausland. 

Zwar ist der Riesling ein Exportschlager, aber insgesamt sind die Deutschen Netto-Importeure von Wein. Sie trinken mehr als doppelt so viel, wie die Winzer hierzulande ernten. Etwas mehr als die Hälfte der weltweiten Weinerzeugung entfällt auf Europa. Deutschland rangiert etwa auf Platz 20 weit hinter China, Russland oder den Vereinigten Staaten, zeigt eine Zusammenstellung der Universität Hohenheim.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
App zu Alkoholkonsum Wein? Nein, danke.

Die App MeSelfControl soll helfen, den eigenen Alkoholkonsum besser zu steuern. Unsere Autorin hat die erzieherische Stimme aus dem Smartphone getestet. Mehr Von Lina Timm

21.07.2016, 22:19 Uhr | Gesellschaft
Oldtimer Nostalgie auf Rädern mit dem Morgan 4/4

Der Morgan 4/4 versprüht nostalgischen Zauber, mit ihm lebt das traditionelle, ländliche England weiter. Seit genau 80 Jahren wird das Modell in der Nähe von Birmingham nahezu unverändert in Handarbeit produziert. Mehr

18.07.2016, 10:07 Uhr | Technik-Motor
Hochsommer in Deutschland So lassen sich die heißen Tage überstehen

Mit Temperaturen weit über 30 Grad wird es dieser Tage heiß in Deutschland. Um einen kühlen Kopf zu bewahren, muss es aber kein stromfressender Ventilator sein. Es helfen einige einfache Verhaltensregeln. Mehr

18.07.2016, 14:43 Uhr | Gesellschaft
München Minderjährige Flüchtlinge vor Radikalisierung schützen

Mehr als 5000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat die Stadt München im letzten Jahr aufgenommen. Nur etwa fünf Flüchtlinge sind durch eine islamistische Radikalisierung aufgefallen und von Verfassungsschutz und Polizei erfasst worden. Das liegt auch an der Arbeit der Betreuer, die die Jugendlichen vor einer möglichen Radikalisierung schützen. Mehr

22.07.2016, 14:49 Uhr | Politik
Datacenter-Betreiber Interxion Neuer Mann am Digital-Flughafen

Sein Vorgänger Peter Knapp mauserte sich im Laufe der Jahre zum Gesicht der digitalen Wirtschaft in Rhein-Main. Auch deshalb hat Bernard Geoghegan als neuer Chef des Rechenzentrumsbetreibers Interxion eine spannende Aufgabe. Mehr Von Thorsten Winter

20.07.2016, 17:29 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden