http://www.faz.net/-gqe-8oa2y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 16.12.2016, 10:04 Uhr

Wahlerfolge Wer ist schuld am Erfolg des Rechtspopulismus?

Laut Deutschlandtrend rechnen knapp 70 Prozent der Befragten mit Wahlerfolgen für rechte Parteien in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden im nächsten Jahr. Sind das alles wirtschaftlich „Abgehängte“?

von
© dpa Gut gelaunt: Marine Le Pen und Geert Wilders rechnen sich gute Chancen für die jeweiligen Wahlen im kommenden Jahr aus.

Ein Gespenst geht um in vielen Ländern der westlichen Welt: das Gespenst des Rechtspopulismus. Das Brexit-Votum und die Trump-Wahl zeigen, welche Wucht „populistische“ Strömungen haben können. Nächstes Jahr stehen in den Niederlanden, in Frankreich und Deutschland Wahlen an, bei denen rechtspopulistische Parteien und Politiker starken Zulauf haben dürften. Was erklärt ihren rasanten Aufstieg?

Philip Plickert Folgen:

Derzeit betonen viele vor allem wirtschaftliche Gründe. Ökonomische Unsicherheit oder Ungleichheit seien Motive der Wähler, sich gegen das Establishment zu stellen. Als „Abgehängte“ werden diejenigen gern bezeichnet, die für den Brexit oder für Trump gestimmt haben oder in Deutschland bei der AfD ihr Kreuzchen machen wollen. Sie hätten Angst vor dem Druck der Globalisierung. In Amerika spielte die Importwaren-Konkurrenz aus Mexiko und besonders China tatsächlich eine Rolle bei der Wahl. Donald Trump erhielt im „Rust Belt“, jenen Staaten im Norden, deren Industriebasis verrostet, überraschend viele Stimmen.

Mehr zum Thema

Unter Ökonomen ist die Erklärung sehr beliebt, dass ökonomische Gründe ausschlaggebend seien. „It’s the economy, stupid“ – den Satz prägte Bill Clintons Kampagnenstratege. Doch ist es wirklich überwiegend die schlechte Wirtschaftslage, die immer mehr Wähler dazu bringt, für die sogenannten Rechtspopulisten zu stimmen? Sind deren Wähler vor allem in der Unterschicht zu finden, haben geringe Einkommen und daher besondere Ressentiments? Daran gibt es begründete Zweifel. Trumps Wähler waren überwiegend in den mittleren Einkommensschichten zu finden, nicht ganz unten. Amerikas Arbeitsmarktlage ist zwar nicht glänzend, aber verbessert sich.

Tresckow © Illustration Peter von Tresckow Vergrößern

Rechtsruck nach Finanzkrise

Eine andere Erklärung könnten die Spätfolgen der Finanzkrise sein: Nach solchen Krisen gibt es häufig einen markanten politischen Rechtsrutsch, haben die Ökonomen Manuel Funke, Moritz Schularick und Christoph Trebesch in einer Studie mit Daten aus 20 Ländern aus fast anderthalb Jahrhunderten festgestellt („Going to Extremes. Politics after Financial Crises, 1870–2014“, CesIfo Working Paper, Oktober 2015). Der Stimmenanteil für Rechtsaußen-Parteien stieg nach Finanzkrisen deutlich, fünf Jahre nach der Krise lag er im Durchschnitt um 5 Prozentpunkte höher als zuvor. Die Finanzkrisen führten zu einer politischen Polarisierung und schwächten die Regierungsparteien. Anders als bei „normalen“ Rezessionen suchten die Wähler einen Schuldigen für die Krise, das führte zu Verbitterung und zu Protestwahlen. Dann ging der Stimmenanteil wieder zurück.

© F.A.Z., Salon Alpin Erklärvideo: Wie die AfD immer radikaler wurde

Allerdings hat der Aufschwung der sogenannten Rechtspopulisten nicht erst mit der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise begonnen, er ist ein schon viel länger zu beobachtendes Phänomen. Und er hat mehr mit kulturellen Faktoren, einer heftigen Gegenreaktion auf den seit den späten sechziger Jahren angestoßenen Wertewandel und die „Political Correctness“ zu tun als mit wirtschaftlichem Abstieg, zeigen die Politologen Ronald F. Inglehart und Pippa Norris in einem vielbeachteten Forschungspapier („Trump, Brexit, and the Rise of Populism: Economic Have-Nots and Cultural Backlash“, Harvard Kennedy School Research Working Paper, August 2016).

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Kehraus bei Air Berlin

Von Ulrich Friese

Die Lage von Air Berlin ist ernster denn je: Der Lufthansa-Rivale braucht dringend einen strategischen Investor, will er auf Dauer überleben. Mehr 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“