http://www.faz.net/-gqe-75rq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 23:05 Uhr

Weltwirtschaftsausblick Weltbank erwartet zögerliche Erholung der Weltwirtschaft

Die Weltbank warnt die Entwicklungsländer, es mit der lockeren Geld- und Fiskalpolitik nicht zu übertreiben. Viele dieser Länder arbeiteten schon an der Kapazitätsgrenze. Es drohen Überhitzungen.

von , Washington
© AFP Weltbank-Chef Jim Yong Kim

Eine deutliche Belebung des Welthandels, ein leicht beschleunigtes Wachstum in den Entwicklungsländern und eine weiterhin nur zögerliche Entwicklung in den Ländern hohen Einkommens – das sind die Kernaussagen des neuen Weltwirtschaftsausblicks der Weltbank, der in der Nacht zum Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. Die Erholung bleibe fragil und unsicher, erklärte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in einer Stellungnahme.

Patrick Welter Folgen:

Nach der Prognose bleiben die Entwicklungsländer die treibende Kraft in der Welt. Den Entwicklungsländern als Gruppe prognostiziert die Weltbank eine Beschleunigung des Wachstums von 5,1 auf 5,5 Prozent. Die deutliche Abschwächung in großen Ländern wie China oder Brasilien wird dabei zum Teil überwunden, auch dank einer expansiven Geld- und Fiskalpolitik. In China wird das Wachstum sich nach Einschätzung der Weltbank in diesem Jahr von 7,9 auf 8,4 Prozent beschleunigen, in Indien von 5,1 auf 6,1 Prozent. Für Brasilien erwartet die Weltbank nach dem Wachstumseinbruch im vergangenen Jahr auf 0,9 Prozent nun eine deutliche Beschleunigung auf 3,4 Prozent.

„Monetäre Liquidität löst keine Probleme“

Die Wirtschaft in den Ländern hohen Einkommens als Gruppe wird gemäß der Vorausschau 2013 unverändert um 1,3 Prozent wachsen. Dabei ist eine unverändert lockere Geldpolitik unterstellt. Für die Weltwirtschaft erwartet die Weltbank in diesem Jahr ein Wachstum von 2,4 Prozent, nahezu unverändert gegenüber den 2,3 Prozent des Vorjahres. Erst für das kommende Jahr sehen die Ökonomen der Entwicklungshilfeorganisation eine deutliche Beschleunigung auf 3,1 Prozent. Der Welthandel soll um 6 Prozent wachsen, nach 3,5 Prozent im vergangenen Jahr. Treibende Kraft werden nach der Prognose zunehmend die Entwicklungsländer sein, deren Handel untereinander zulegt.

„Insgesamt sieht die Lage etwa besser aus“, sagte der Chefökonom der Weltbank, Kaushik Basu, in Washington vor Journalisten. Die Abwärtsrisiken seien kleiner geworden, nachdem der Euroraum begonnen habe, auch mit Hilfe der Europäischen Zentralbank die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Die Weltbank sieht eine Erholung an den Finanzmärkten, auch als Folge einer lockeren Geldpolitik in Amerika und in vielen Entwicklungsländern. Die bessere Finanzlage aber brauche Zeit, um sich in der realen Wirtschaft und in höheren Wachstumsraten niederzuschlagen. „Mehr monetäre Liquidität bringt Zeit, aber sie löst die Probleme nicht“, sagte Basu. „Die nächsten zwei bis drei Jahre bleiben schwierig.“

Entwicklungsländer erhalten wieder Kapital von außen

Basu warnte, dass nicht nur in den Ländern hohen Einkommens, sondern auch in vielen Entwicklungsländern die Geld- und Fiskalpolitik im vergangenen Jahr deutlich gelockert worden sei, um der Abschwächung entgegenzuwirken. Dabei arbeiteten viele der dortigen Wirtschaften schon an der Kapazitätsgrenze, so das eine andauernde Lockerung schnell Inflation hervorrufen könne. Die Weltbank mahnt die Entwicklungsländer deshalb, die fiskal- und geldpolitischen Puffer wieder aufzubauen, die sie vor der Finanz- und Wirtschaftskrise gehabt hätten. Entscheidend sei, sich fiskal- und geldpolitisch auf die Lage der heimischen Wirtschaft zu konzentrieren und nicht auf mögliche Schwankungen in den Ländern hohen Einkommens, erklärte Basu. Er verband dies mit einem Appell an die Entwicklungsländer, zu den angebotsorientierten Wirtschaftsreformen der neunziger Jahre zurückzufinden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Die Mär von Chinas Abstieg

Mit schöner Regelmäßigkeit reden vermeintliche Experten ein Ende des chinesischen Aufschwungs herbei. Sie liegen falsch. Mehr

18.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Aktienmärkte Brexit breitet sich in Asien aus

Tokio wird noch mehr Geld in den Markt drücken. Die Angst vor Kapitalflucht steigt, die Kurse fallen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

27.06.2016, 06:51 Uhr | Finanzen
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftswachstum Da geht nichts voran

Europa, Amerika, Japan – überall wächst die Wirtschaft langsamer als früher. Liegt es an den vielen alten Menschen? Mehr Von Lisa Nienhaus

15.06.2016, 19:19 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 61

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“