http://www.faz.net/-gqe-75rq3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 23:05 Uhr

Weltwirtschaftsausblick Weltbank erwartet zögerliche Erholung der Weltwirtschaft

Die Weltbank warnt die Entwicklungsländer, es mit der lockeren Geld- und Fiskalpolitik nicht zu übertreiben. Viele dieser Länder arbeiteten schon an der Kapazitätsgrenze. Es drohen Überhitzungen.

von , Washington
© AFP Weltbank-Chef Jim Yong Kim

Eine deutliche Belebung des Welthandels, ein leicht beschleunigtes Wachstum in den Entwicklungsländern und eine weiterhin nur zögerliche Entwicklung in den Ländern hohen Einkommens – das sind die Kernaussagen des neuen Weltwirtschaftsausblicks der Weltbank, der in der Nacht zum Mittwoch in Washington veröffentlicht wurde. Die Erholung bleibe fragil und unsicher, erklärte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in einer Stellungnahme.

Patrick Welter Folgen:

Nach der Prognose bleiben die Entwicklungsländer die treibende Kraft in der Welt. Den Entwicklungsländern als Gruppe prognostiziert die Weltbank eine Beschleunigung des Wachstums von 5,1 auf 5,5 Prozent. Die deutliche Abschwächung in großen Ländern wie China oder Brasilien wird dabei zum Teil überwunden, auch dank einer expansiven Geld- und Fiskalpolitik. In China wird das Wachstum sich nach Einschätzung der Weltbank in diesem Jahr von 7,9 auf 8,4 Prozent beschleunigen, in Indien von 5,1 auf 6,1 Prozent. Für Brasilien erwartet die Weltbank nach dem Wachstumseinbruch im vergangenen Jahr auf 0,9 Prozent nun eine deutliche Beschleunigung auf 3,4 Prozent.

„Monetäre Liquidität löst keine Probleme“

Die Wirtschaft in den Ländern hohen Einkommens als Gruppe wird gemäß der Vorausschau 2013 unverändert um 1,3 Prozent wachsen. Dabei ist eine unverändert lockere Geldpolitik unterstellt. Für die Weltwirtschaft erwartet die Weltbank in diesem Jahr ein Wachstum von 2,4 Prozent, nahezu unverändert gegenüber den 2,3 Prozent des Vorjahres. Erst für das kommende Jahr sehen die Ökonomen der Entwicklungshilfeorganisation eine deutliche Beschleunigung auf 3,1 Prozent. Der Welthandel soll um 6 Prozent wachsen, nach 3,5 Prozent im vergangenen Jahr. Treibende Kraft werden nach der Prognose zunehmend die Entwicklungsländer sein, deren Handel untereinander zulegt.

„Insgesamt sieht die Lage etwa besser aus“, sagte der Chefökonom der Weltbank, Kaushik Basu, in Washington vor Journalisten. Die Abwärtsrisiken seien kleiner geworden, nachdem der Euroraum begonnen habe, auch mit Hilfe der Europäischen Zentralbank die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Die Weltbank sieht eine Erholung an den Finanzmärkten, auch als Folge einer lockeren Geldpolitik in Amerika und in vielen Entwicklungsländern. Die bessere Finanzlage aber brauche Zeit, um sich in der realen Wirtschaft und in höheren Wachstumsraten niederzuschlagen. „Mehr monetäre Liquidität bringt Zeit, aber sie löst die Probleme nicht“, sagte Basu. „Die nächsten zwei bis drei Jahre bleiben schwierig.“

Entwicklungsländer erhalten wieder Kapital von außen

Basu warnte, dass nicht nur in den Ländern hohen Einkommens, sondern auch in vielen Entwicklungsländern die Geld- und Fiskalpolitik im vergangenen Jahr deutlich gelockert worden sei, um der Abschwächung entgegenzuwirken. Dabei arbeiteten viele der dortigen Wirtschaften schon an der Kapazitätsgrenze, so das eine andauernde Lockerung schnell Inflation hervorrufen könne. Die Weltbank mahnt die Entwicklungsländer deshalb, die fiskal- und geldpolitischen Puffer wieder aufzubauen, die sie vor der Finanz- und Wirtschaftskrise gehabt hätten. Entscheidend sei, sich fiskal- und geldpolitisch auf die Lage der heimischen Wirtschaft zu konzentrieren und nicht auf mögliche Schwankungen in den Ländern hohen Einkommens, erklärte Basu. Er verband dies mit einem Appell an die Entwicklungsländer, zu den angebotsorientierten Wirtschaftsreformen der neunziger Jahre zurückzufinden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan vermeidet die Rezession

Japans Wirtschaft wächst im ersten Quartal um überraschend starke 0,4 Prozent. Doch die schwachen Investitionen zeigen, dass die Abenomics immer noch nicht durchgreifend ziehen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

18.05.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
TTIP und Co. Die Bremser der Globalisierung

Seit der großen Finanzkrise wächst der Weltgüterhandel viel langsamer als vorher und nur noch unwesentlich schneller als die Weltproduktion. Ökonomen haben zwei Thesen, warum das so ist. Mehr Von Rolf J. Langhammer

22.05.2016, 20:45 Uhr | Wirtschaft
Anders wirtschaften Nicht alle Unternehmen wollen wachsen

Wachstum gilt in den meisten Unternehmen als Selbstzweck. Mittlerweile bekennen sich aber auch einige zu anderen Zielen und verzichten auf Expansion. So wie ein Wuppertaler Unternehmen für Schnürsenkel. Mehr

13.05.2016, 19:52 Uhr | Wirtschaft
Deutschlands Konjunktur Von wegen schwächere Wirtschaft!

Robuster Arbeitsmarkt, steigende Löhne, niedriger Ölpreis, milder Winter: Die deutsche Wirtschaft ist stark ins neue Jahr gestartet. Sogar Ökonomen sind überrascht. Mehr

13.05.2016, 08:26 Uhr | Wirtschaft

Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

Von Hendrik Wieduwilt

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen. Mehr 5 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 145

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“